×
1 398
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

U2 Sänger Bono ist "Man of the Year"

Von
Reuters
Übersetzt von
Melanie Muller
Veröffentlicht am
today 02.11.2016
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die amerikanische Glamour hat am Dienstag bekannt gegeben, dass U2-Sänger und Menschenrechtler Bono als erster Mann in der 36-jährigen Geschichte des Frauenmagazins einen Preis erhält. Er wurde von den Lesern zum Mann des Jahres gekürt.
 

Irish rock star Bono, pictured here in an ad campaign for Revo earlier this year, has been named Man of the Year by Glamour magazine for his efforts to help women escape poverty. - Revo


Auf der Website des Magazins ist zu lesen, „dass bisher keine Männer zur Wahl standen, weil in erster Linien Frauen geehrte werden sollten.“ Allerdings wird dort auch darauf verwiesen, dass sich Rockstar Bono während seines Lebens immer für die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit eingesetzt hat – für sie gekämpft hat. „Wir sind daher sehr stolz Bono die Auszeichnung als ersten „Mann des Jahres“ verleihen zu können.“

Der 56-jährige Musiker hatte erst 2015 eine Kampagne mit dem Titel „Poverty Is Sexist – Armut ist sexistisch“ unterstützt, die helfen sollte gerade den ärmsten Frauen auf dieser Welt Zugang zu Bildung, Arbeit und Gesundheitseinrichtungen ermöglichen sollte.

Diese Kampagne wurde von der One-Organisation finanziert. One setzt sich seit 2004 für die Bekämpfung extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten ein. Schwerpunkt der Arbeit ist Afrika südlich der Sahara. Gründungsmitglieder sind Bono, Bob Geldorf, Bobby Shriver, Jamie Drummond und Lucy Matthew
 
Bono dankte Glamour für die Auszeichnung und sagte in einer Erklärung, dass „der Kampf um die Gleichstellung der Geschlechter nicht gewonnen werden kann, es sei denn, Männer führen sie zusammen mit Frauen. Wir sind für das Problem verantwortlich, deshalb müssen wir auch Lösungen finden. "
 
Glamour „Women of the Year“ sind: US-Sängeriin Gwen Stefani, die amerikanische Olympia-Gymnastin Simone Biles, die drei Gründerinnen von Black Lives Matter, IWF-Chefin Christine Lagarde, Zendaya, italienische Designerin Miuccia Prada, Menschenrechtskämpferin Nadia Murad und Übergrößenmodel Ashley Graham.
 
Die Auszeichnungen werden in einer großen Gala in Los Angeles am 14. November verliehen.

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.