×
4 788
Fashion Jobs
RALPH LAUREN
Human Ressources Business Partner (M/F/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Merchandise Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager Depot (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Kaufmännischer Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst Für Osteuropa (w/m/x) in Voll- Oder Teilzeit (Mind. 30 Stunden Die Woche)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Country Sales Manager (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Kaufmännischer Mitarbeiter (w/m/x) im Bereich Merchandise Management
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Financial Controller (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT-Systemadministrator Mit Dem Schwerpunkt Providermanagement (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CECIL GMBH
Pos-/ Visual Merchandising Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
CECIL GMBH
District Manager (M/W/D) Stuttgart
Festanstellung · SINDELFINGEN
BREUNINGER
Junior Einkäufer (M/W/D) HAKA
Festanstellung · STUTTGART
S.OLIVER
CRM Manager Loyalty (M/W/D)
Festanstellung · ROTTENDORF
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
Junior Sales Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
10.03.2016
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Uhren-Branche stellt sich auf unsichere Zeiten ein

Von
DPA
Veröffentlicht am
10.03.2016

Während eine Branche nach der anderen vom digitalen Wandel überrollt wurde, konnte sich die Uhren-Industrie auf ihrer Messe Baselworld Jahr für Jahr im Glanz ihrer edlen Zeitmesser sonnen.

Baselworld 2015.


Doch mit der Ruhe ist es in diesem Jahr endgültig vorbei. Allein schon der hohe Kurs des Franken und die wirtschaftlichen Turbulenzen im zunehmend wichtigen Markt China treiben den Managern der Schweizer Uhrenhersteller Sorgenfalten auf die Stirn. Doch viel wichtiger noch ist die neue Konkurrenz der Smartwatches, die erst belächelt wurde - und nun doch als ernsthafte Bedrohung wahrgenommen wird, auf die man reagieren muss.

Dabei wird eine Differenzierung sichtbar: Die superteuren Uhren der Nobelmarken, die zehntausende Euro oder Dollar kosten können, sind nach wie vor ein Markt für sich. In die alltäglichere Preisklasse von 1000 Euro und weniger fallen hingegen die Computer-Uhren ein. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft wurde schließlich ein Meilenstein erreicht: Die Smartwatch-Verkäufe übertrafen Marktforschern zufolge erstmals die Ausfuhren Schweizer Uhrenhersteller.

So errechnete die Analysefirma Strategy Analytics, dass im Schlussquartal vergangenen Jahres insgesamt 8,1 Millionen Computer-Uhren verkauft wurden - gut vier Mal so viele wie im Weihnachtsgeschäft 2014. Die Schweizer Hersteller kamen in dem Vierteljahr demnach auf einen Absatz von 7,9 Millionen Uhren nach 8,3 Millionen 2014.

Als treibende Kraft erwies sich die im April gestartete Apple Watch. Der iPhone-Konzern wurde allein im Weihnachtsquartal nach Schätzung der Marktforscher mindestens vier Millionen Computer-Uhren los und um die zwölf Millionen seit Markteinführung. Die aus einer Analyse von Handelskanälen und Zulieferketten errechneten Zahlen sind der bisherige Orientierungspunkt: Genauso wie andere Smartwatch-Anbieter macht Apple keine Angaben zu Verkaufszahlen oder Umsatz. Experten gehen aber davon aus, dass der durchschnittliche Preis pro Apple Watch irgendwo in der Nähe von 720 Franken (658 Euro) liegen dürfte, die Schweizer Anbieter im vergangenen Jahr pro Zeitmesser am Handgelenk erzielten.

Der gesamte Export der Schweizer Hersteller sank im vergangenen Jahr dabei um 1,6 Prozent auf rund 28,13 Millionen Armbanduhren. Die Erlöse schrumpften noch schneller um 3,6 Prozent auf 20,22 Milliarden Franken (rund 18,5 Mrd Euro). Die Industrie reagiert - und versucht zugleich, das Hochpreis-Geschäft vom Wandel abzuschirmen. So kündigte Branchenschwergewicht Swatch am Donnerstag eine Smartwatch-Offensive an, die sich aber zumindest vorerst vor allem bei den Plastik-Modellen der gleichnamigen Marke abspielen soll. Im Januar brachte der Konzern, zu dem auch Edel-Marken wie Omega, Tissot oder Longines gehören, in China bereits das bis zu 100 Euro teure Modell Swatch Bellamy auf den Markt, mit dem man an Kassen mit NFC-Kartenlesern auch kontaktlos bezahlen kann.

Der Konkurrent TAG Heuer testet hingegen das Wasser im gehobenen Preissegment von 1500 Dollar. Das wichtigste an dem Modell «Connected» sei, dass es wie eine echte Uhr aussehe, erklärte TAG-Heuer-Chef Jean-Claude Biver.

Copyright © 2022 Dpa GmbH