×
2 046
Fashion Jobs
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Teilzeit | Alsterhaus, Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ESPRIT EUROPE GMBH
(Central Germany) Area Manager Vertrieb (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HERRENAUSSTATTER.DE
Content Manager Schwerpunkt Social Media in München-Nord (M/W/D)
Festanstellung · GARCHING BEI MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Manager Hype Merchandising - bu Originals, Basketball & Partnerships (m/wd)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Digital Publishing - Brand Central (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
04.03.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Uhrenhersteller Swatch Group stellt Exporte nach Russland ein

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
04.03.2022

Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch Group, Eigentümer der Marken Omega, Longines und Tissot, gab am Freitag bekannt, dass er im Zuge der Sanktionen nach der Invasion in der Ukraine seine Exporte nach Russland einstellt, wobei seine Geschäfte in Russland weiterhin geöffnet bleiben.

Uhrenmodell "The Longines Legend Diver Watch" - Swatch Group


"Die Swatch Group überwacht und analysiert die Situation sehr genau", erklärte der Schweizer Konzern in einer E-Mail an die AFP und bestätigte damit Informationen des Uhrenfachmagazins WatchPro. "Im Moment haben wir alle unsere Exporte nach Russland aufgrund der insgesamt schwierigen Situation auf Eis gelegt", heißt es weiter.

Alle Tochtergesellschaften und Mitarbeiter der Swatch Group in Russland setzen ihre Aktivitäten fort, und "unsere Geschäfte im Land bleiben geöffnet", fügte der Konzern, der für seine bunten Plastikuhren, aber auch für sein umfangreiches Portfolio an Luxusuhrenmarken bekannt ist, hinzu, ohne Angaben zu der Höhe seines Umsatzes in dem Land zu machen.

Der Uhrenhersteller mit Sitz in Biel, wo sich ein Großteil der Uhrenproduktion in der Schweiz konzentriert, ist Eigentümer von siebzehn Marken, die von FlikFlak-Kinderuhren bis zu Prestigemarken wie Breguet und Blancpain und Haute Joaillerie des 2013 übernommenen amerikanischen Diamantenspezialisten Harry Winston reichen.

Laut Jean-Philippe Bertschy, Analyst bei Vontobel, entfallen auf Russland etwa 2 bis 3 % des Umsatzes der Gruppe und "weniger als 5% für die russische Kundschaft im Allgemeinen". Ein bedeutender Teil der Uhrenkäufe werde vor allem auf Auslandsreisen getätigt.

Am Freitag um 9.43 Uhr GMT fiel die Aktie um 5,14% auf 247,30 Schweizer Franken, während der Swiss Performance Index 2,32% verlor.

Es gehe vor allem darum, die "dauerhaften wirtschaftlichen Folgen dieser Invasion zu verstehen", sagte Bertschy und räumte gegenüber der AFP ein, dass es derzeit noch "schwierig ist, die negativen Auswirkungen dieses Konflikts auf den Luxussektor insgesamt abzuschätzen."

Copyright © 2022 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.