×
3 326
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
30.01.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Unilever verfehlt Wachstumsziel

Von
DPA
Veröffentlicht am
30.01.2020

Der Verkauf des Geschäfts mit Brotaufstrichen und eine geringere Lust auf Eis der Kunden haben den Konsumgüterkonzern Unilever im vergangenen Jahr belastet. Auch im Teegeschäft lief es 2019 nicht mehr rund. Mit einem organischen Umsatzplus von 2,9 Prozent verfehlte der Konzern 2019 deshalb wie erwartet sein Wachstumsziel. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Rotterdam und London mit.


Photo: Unilever / Sundial Brands


Das Management hatte ursprünglich mit einem organischen Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent gerechnet. Mitte Dezember war der Konzern jedoch wegen schwierigerer Geschäfte in Asien und in Teilen Afrikas zurückgerudert.

Wechselkurseffekte, Zu- und Verkäufe sowie weitere Sondereffekte mit eingerechnet stiegen die Konzernerlöse im abgelaufenen Jahr um 2 Prozent auf 52 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging um fast ein Drittel auf 8,7 Milliarden Euro zurück. Unterm Strich verringerte sich der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um 40 Prozent auf rund 5,6 Milliarden Euro.

Die Aktie legte gegen Mittag um rund eineinhalb Prozent zu. Beim Umsatzwachstum im vierten Quartal hatten Analysten mit etwas weniger gerechnet. JPMorgan-Analystin Celine Pannuti sprach zwar von insgesamt gemischten Ergebnissen. Der Ausblick auf 2020 entspreche jedoch den Erwartungen.

Für das laufende Jahr peilt Unilever-Chef Alan Jope ein Wachstum aus eigener Kraft in der unteren Hälfte der bereits im Vorjahr anvisierten Spanne zwischen 3 und 5 Prozent an. Er erwarte gegenüber dem vierten Quartal 2019 zwar eine Verbesserung in der ersten Jahreshälfte. Deutlicher aufwärts werde es aber vor allem im zweiten Halbjahr gehen. Die Auswirkungen des Coronavirus seien derzeit noch nicht absehbar, erklärte Jope.

Besonders stark entwickelt sich weiterhin das Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln, das allerdings den geringsten Teil des Umsatzes ausmacht. In der größten Sparte der Kosmetik und Körperpflege legten die Umsätze organisch um 2,6 Prozent zu.

Außerdem wachsen Schwellenländer immer noch besonders stark, wie der Hersteller von Marken wie Knorr, Ben & Jerry's, Magnum oder Dove erklärte. Europa schwächelt dagegen weiterhin. Hier begründet der Konzern das rückläufige Wachstum unter anderem damit, dass sich in sehr heißen Sommern weniger Eis verkaufe. Zudem lief zuletzt auch das Teegeschäft nicht mehr rund. Das soll jetzt überprüft werden, heißt es.

Copyright © 2021 Dpa GmbH