×
720
Fashion Jobs
PUMA
Junior Purchaser Footwear
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager Business Process Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Business Planner (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · DRESDEN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · LEIPZIG
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · HAMBURG
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · KÖLN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · STUTTGART
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · DÜSSELDORF
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · BERLIN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · MÜNCHEN
PUMA
Junior Product Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Sales Planning Manager Central Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Marketing Manager Instore Digitalization (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Ecommerce Product Manager Apps (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung ·
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior Sales Executive (M/W/D) Luxury Sportswear Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Ecommerce User Experience Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Head of bu Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Veröffentlicht am
04.02.2020
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Untersuchung der NY Times deckt sexuelle Belästigung und Mobbing bei Victoria's Secret auf

Veröffentlicht am
04.02.2020

Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich Victoria's Secret, das sich im Besitz von L Brands befindet, in eine Reihe von Skandalen verwickelt. Nun hat die Marke einen weiteren Schlag erlitten, nachdem eine neue Untersuchung der New York Times über eine Kultur der "Frauenfeindlichkeit, des Mobbing und der Belästigung" berichtet hat.

Instagram @victoriassecret


In dem am 1. Februar veröffentlichten Bericht der Times hieß es, dass die toxische Atmosphäre des Unternehmens vor allem von zwei Männern aufrechterhalten wurde: Leslie Wexner, der Gründer und CEO von L Brands, und Ed Razek, der ehemalige Marketing-Chef von Victoria's Secret.

Dem Bericht zufolge zeichnen über 30 derzeitige und ehemalige Führungskräfte, Mitarbeiter, Auftragnehmer und Models sowie Gerichtsakten und andere Dokumente ein beunruhigendes Bild der Unternehmenskultur bei Victoria's Secret.

Razek, der im August von seiner Rolle als CMO zurücktrat – nachdem seine Bemerkungen über Transgender- und Plus-Size-Models weithin als beleidigend kritisiert wurden – war dem Bericht zufolge wiederholt Gegenstand von Beschwerden über "unangemessenes Verhalten". Laut zahlreicher Zeugenaussagen versuchte Razek angeblich, Models zu küssen, bat sie, auf seinem Schoß zu sitzen, und lud sie zu privaten Abendessen ein, wo er unangemessene Annäherungsversuche unternahm.

Den Aussagen dreier Personen zufolge soll Ed Razek bei einer Anprobe im Jahr 2018 seine Hand auf den mit Unterwäsche bekleideten Schritt eines Models gelegt haben, bevor er fragte, ob die Fernsehsender es dem Supermodel Bella Hadid erlauben würden, "mit diesen perfekten Titten über den Laufsteg zu gehen".

Laut Zeugen, die von der New York Times befragt wurden, schikanierte Razek auch Mitarbeiter von Victoria's Secret und demütigte sogar öffentlich eine von ihnen wegen ihres Gewichts.

Kurz nachdem er das Unternehmen verlassen hatte, wurde Berichten zufolge von Monica Mitro, einer PR-Managerin von Victoria's Secret, eine Beschwerde wegen Belästigung eingereicht, wie fünf Personen der Times berichteten. Infolgedessen teilte der Personalchef Mitro am nächsten Tag angeblich mit, dass sie in Zwangsurlaub geschickt werde. Mitro hat Berichten zufolge kürzlich eine finanzielle Entschädigung vom Unternehmen erhalten.

Während sich die Anschuldigungen gegen Razek häuften, wurde Leslie Wexner Berichten zufolge über die Situation informiert, weigerte sich aber, einzugreifen. Einigen Mitarbeitern zufolge profitierte Ed Razek sogar vom Schutz des großen Bosses der Gruppe und erlaubte sich, das zu tun, was er wollte.

Wexner selbst hat wesentlich zur Zerstörung des Rufs von Victoria's Secret beigetragen, nachdem er öffentlich mit dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein in Verbindung gebracht wurde. Als der Epstein-Skandal wütete, behaupteten mehrere Models, dass Epstein, der Wexners Milliardenvermögen verwaltete, sich als Anwerber für Victoria's Secret ausgab, um sie dazu zu bringen, dem Sex mit ihm zuzustimmen.

In der Untersuchung der New York Times sagten drei Führungskräfte von L Brands, dass Leslie Wexner Mitte der 1990er Jahre auf Epsteins Verhalten aufmerksam gemacht wurde, aber dass "es keine Beweise dafür gibt, dass Herr Wexner auf die Beschwerden reagiert hat."

In der vergangenen Woche gab es Gerüchte, dass der 82-jährige Wexner erwägt, aus seiner Firma auszusteigen und Victoria's Secret ganz oder teilweise zu verkaufen.

Tammy Roberts Myers, Sprecherin von L Brands, erklärte sich bereit, eine Reihe von Fragen der Times zu beantworten, und sagte, dass sich das Unternehmen intensiv auf seine Unternehmensführung, Arbeitsbedingungen und Compliance-Praktiken konzentriere.

"Wir setzen uns voll und ganz für die Verbesserung unserer Praktiken ein und übernehmen die volle Verantwortung dafür", sagte sie in dem Artikel, in dem es heißt, dass sie keinen der Vorwürfe bestritt.

In einer E-Mail bezeichnete Razek die Ergebnisse des Berichts als "kategorisch unwahr, falsch ausgelegt oder aus dem Zusammenhang gerissen".

Im vergangenen November bestätigte Victoria's Secret die Absage der jährlichen Show, die zwar einst internationale Reichweite hatte, aber im Dezember 2018 ihre niedrigste Quote erreichte.

Die Umsätze von Victoria's Secret sind in den letzten vier Quartalen zurückgegangen, und die angeschlagene Marke musste im vergangenen Jahr Dutzende von Geschäften schließen. Im August 2019 erreichte die Aktie von L Brands ein Zehnjahrestief. Infolge der Gerüchte über den Rückzug von Leslie Wexner erholten sich die Aktien wieder.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.