×
12 477
Fashion Jobs
GALERIA KAUFHOF
Area Manager (M/W/D) / Reisebüroleiter (M/W/D)
Festanstellung · Gießen
GALERIA KAUFHOF
Area Manager (M/W/D) / Reisebüroleiter (M/W/D)
Festanstellung · Fulda
OTTO
Trainer | Customer Centricity & Servicemanagement (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
OTTO
HR Business Partner | Payments (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
OTTO
Project Manager Retail | Lascana Brand Group (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
OTTO
Senior Project Manager | Bereich Projects | Payments (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
OTTO
Sap Inhouse Consultant | fi/CO | Team Core & Run | Otto Group IT (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
ON RUNNING
Head of Talent (HR) Operations
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
sr Partner Insights & Marketing Research Manager (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Business Analyst - Zalando Plus (All Genders) (Maternity Cover)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Head of Product - Pricing - Lounge by Zalando (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Business Analyst (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Applied Science Manager - Content And ad Economics (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Senior Marketing Manager, Schweiz (W/M/D)
Festanstellung · BERLIN
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Projektmanager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
Werbung
Übersetzt von
Melanie Muller
Veröffentlicht am
31.01.2017
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

US-Sportschuh-Markt wächst 2016 nur um 3 Prozent

Übersetzt von
Melanie Muller
Veröffentlicht am
31.01.2017

Die Marktforschung-Agentur NPD-Gruppe veröffentlichte einen Bericht, nachdem der US-Schuhmarkt im vergangenen Jahr 2016 nur um 3 Prozent gewachsen ist und 17,5 Milliarden Dollar ca, 16,4 Mrd. Euro) generiert hat. Damit war das Wachstum des Jahres deutlich langsamer als in den vergangenen Jahren.


"Die Konkurse von Sports Authority und Sport Chalet haben die Branche erschüttert" - SA

 
"Für mehr als ein Jahrzehnt, hatten die US-Verkäufe von Sportschuhen durchschnittlich etwa 4 Prozent Anstieg jährlichen, 2016 liegt leicht unter dem Durchschnitt", sagte Matt Powell, Vizepräsident und Sport Industry Analyst der NPD-Gruppe. "Angesichts der Sport-Retail-Landschaft im Jahr 2016, ist dieses Ergebnis verständlich", fügt Powell hinzu.
 
Powell verwies damit auf Sports Authority und Sport Chalet, die durch ihre Konkurse die Branche Ende des Jahr stark beeinflusste. "Die Konkurse von Sports Authority und Sport Chalet haben die Branche erschüttert", sagte er. "Es ist auch wahrscheinlich, dass wir die Auswirkungen auch noch im ersten Quartal spüren, danach sollte dann der Trend wieder normal sein."

Der Athletik- und Sportartikelbereich besteht jährlich 50 Prozent aus dem Turnschuhverkauf. Dieser wuchs nur 2 Prozent gegenüber den 8 Prozent im Vorjahr. Bei Schuhketten stiegen sie um 7 Prozent, in Warenhäuser wuchsen sie 1 Prozent an und bei nationalen Ketten fielen sie um einen Prozent. Der Bericht zeigt auch, dass die Branche in jedem der ersten drei Quartale wuchs, der Rückgang im vierten Quartal das Wachstum insgesamt einknicken lies. Der Absatz wuchs somit nur 3 Prozent in 2016.
 
Obwohl das Wachstum des Athletik-Schuhbereichs gut war, konnten sich die klassischen und Retro-Modelle sogar um 26 Prozent erhöhen. In dieser Kategorie wuchsen die Verkäufe auf  1,7 Milliarden Dollar in den letzten drei Jahren. Diese Retro-Stile, die durch Laufen und Basketball inspiriert wurden, stiegen um 36 Prozent bzw. 27 Prozent. Für Laufschuhe und Basketball war es zum ersten Mal trotzdem ein flaues Jahr. Die Casual Athletic Kategorie stieg wieder um 11 Prozent nach zwei schlechteren Jahren.
 
"Retro bleibt der dominante Mode-Trend, aber trotzdem wird es nicht einfach werden", sagte Powell. „Der Wettbewerb muss geschärft werden und Marken müssen ihre Stile schneller aktualisieren, um sich weiter zu differenzieren und dem Wettbewerb standzuhalten. Marken sollten sich mit ihren Innovationen auf die Produktion konzentrieren und dabei auf Schnelligkeit und Nachhaltigkeit achten, da dies noch lange Auswirkungen auf die Branche haben wird – unabhängig davon, wo die Mode den Markt bewegt."

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.