VF Corp erhöht Umsatz- und Gewinnprognose

Der Bekleidungshersteller VF Corp erhöhte am Freitag seine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr, da die Nachfrage nach den hochmargigen, beliebten Vans-Sneaker weiterhin den Umsatz steigert und die Unternehmensanteile um 15 Prozent steigen ließ.


Vans hat in den letzten zwei Jahren einen Nachfrageboom erlebt. Grund dafür war, dass VF den Lagerbestand senkte und neue Sneaker einführte, darunter eine mit Satinbrokat verzierte Kollektion, um modebewusste Millennials anzusprechen.

Die Beliebtheit der Marke zeigt, wie Schuhhersteller von der "Sneaker-Kultur" auf der ganzen Welt profitieren. Sie können sich den Luxus erlauben, hohe Preise für neue und Retro-Modelle zu bestimmen.

Nike Inc. konnte im vergangenen Quartal mit der Marke Jordan wieder zulegen, während Skechers USA Inc. durch die Wiederbelebung des Chunky-Schuh-Trends bei modebewussten Kunden einen Aufschwung erlebte.

Der Finanzvorstand von VF, Scott Roe, erwartet jedoch, dass die Marke Vans, die im Urlaubsquartal einen Umsatzanstieg von 25 Prozent verzeichnete, im Geschäftsjahr 2020 mit einem niedrigen zweistelligen Umsatzwachstum rechnen muss.

"Irgendwann stellen sich die Gesetze der Schwerkraft wieder ein", sagte Roe. Das Unternehmen hob seine bereinigte Gewinnprognose für das Gesamtjahr von einer vorherigen Schätzung von 3,65 US-Dollar auf 3,73 US-Dollar pro Aktie an. VF erhöhte zudem seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr um 100 Millionen US-Dollar auf 13,8 Milliarden US-Dollar.

Analysten erwarteten im Durchschnitt ein Jahresergebnis von 3,68 US-Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 13,76 Milliarden US-Dollar, so die IBES-Daten von Refinitiv.

Der Nettoumsatz, der auch durch das Wachstum der Marken North Face und Timberland gestützt wurde, stieg um fast 8 Prozent auf 3,94 Milliarden US-Dollar und übertraf damit die Schätzungen der Wall Street von 3,87 Milliarden US-Dollar.

Bereinigt erzielte das Unternehmen im dritten Quartal, das am 29. Dezember endete, 1,31 US-Dollar pro Aktie und übertraf damit die Erwartungen der Analysten von 1,10 US-Dollar.

Im vergangenen Jahr gab VF bekannt, dass es plant, sich von seiner Einheit, die Marken wie Lee und Wrangler umfasst, zu trennen. Deren Umsatz ging im berichteten Quartal um 5 Prozent zurück.

Die Aktien des Unternehmens sind in den letzten 3 Monaten um über 17 Prozent gefallen und wurden zuletzt am Freitag bei 81,50 Dollar gehandelt.

Übersetzt von Eva Bolhoefer

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

Mode - Prêt-à-PorterMode - SchuheSportBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN