VF Corporation: Gute Geschäfte dank Outdoormarken

 
Das US-amerikanische Modemarken-Konglomerat VF Corporation hat am Dienstag die Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr veröffentlicht. Der Konzern konnte die Umsätze im Jahr 2010 um 7% auf 7,624 Mrd. Dollar steigern. Im vierten Quartal konnte die VF Corporation das Wachstum mit einem Plus von 11% auf 2,13 Mrd. Dollar noch einmal beschleunigen. Das positive Wachstum hat der Konzern insbesondere seiner Outdoor- und Actionsport-Sparte mit Marken wie The North Face, Vans und Napapijri zu verdanken, die im Gesamtjahr um 14% zulegte. Imagewear und Trendmarken wie 7 For All Mankind, Splendid und Ella Moss legten je um 5% zu. Die Jeans-Sparte mit Lee und Wrangler steuerte zumindest 1% Wachstum bei, während reine Sportswear-Brands wie Kipling und Nautica auf dem Vorjahresniveau blieben.
Die Bruttomarge verbesserte sich von 44,3 auf 46,7 Prozent, was auf die Ausweitung des margenträchtigen Retailgeschäfts, in Nordamerika und international, zurückgeführt werden kann. Der Nettogewinn belief sich auf 713,2 Mio. Dollar, was einem Plus von 24% (ohne Sondereffekte) entspricht.
Auch 2011 setzt CEO und Chairman Eric Wiseman voll auf die internationale Expansion, den Outdoor-Trend und die Stärke des eigenen Retailgeschäfts. „Wir starten mit hervorragenden Vorzeichen in das Jahr 2011. Unsere Marken sind gut aufgestellt, um weiter zu wachsen und weitere Marktanteile zu gewinnen. 2011 soll das höchste organische Umsatzwachstum seit 2007 bringen.“ In Zahlen heißt das, dass die Umsätze im aktuellen Jahr um 8 bis 9% steigen sollen, angeführt von zweistelligen Zuwachsraten im Outdoorbereich. VF Corp setzt mit 100 Store-Eröffnungen und den Ausbau des Onlinegeschäfts auf die Ausweitung des Direct-to-Consumer-Geschäfts. Auch der Anteil des internationalen Geschäfts soll um 15% wachsen, wobei China und Indien die Nachfrage ankurbeln sollen.

© Fabeau All rights reserved.

SportBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN