VF übertrifft geschätztes Wachstum im 1. Quartal

Der US-amerikanische Modekonzern VF Corporation mit Sitz in Greensboro, North Carolina,  zählt Vans, The North Face und Timberland zu seinem Portfolio. Am Freitag berichtete das Unternehmen, dass seine Einnahmen im ersten Quartal für das Geschäftsjahr 2019 um 23 % bzw. 21 % bei konstanten Wechselkursen gestiegen sind. Grund für das Wachstum ist die Nachfrage im Bereich Active- und  Workwear sowie der internationale Umsatz des Konzerns.

VF-Marke Vans verzeichnete ein Umsatzwachstum um 35 %. - Instagram: @vans
 
Der Nettoumsatz für das Quartal, das am 30. Juni 2018 endete, belief sich somit auf 2,788 Milliarden US-Dollar (2,39 Milliarden Euro), einschließlich des Beitrags in Höhe von 249 Millionen US-Dollar (213 Millionen Euro) aus den neu erworbenen Marken Williamson-Dickie, Icebreaker und Altra. Bereinigt um diese Akquisitionen stieg der Nettoumsatz des Konzerns um 12 % oder 10 % bei konstanten Wechselkursen.
 
Das Segment Activewear des Konzerns, zu dem unter anderem die Marken Vans, Eastpak und Kipling gehören, die rund 40 % des Gesamtumsatzes ausmachen, verzeichnete im Berichtszeitraum einen Umsatzanstieg von 25 % (22 % bei konstanten Wechselkursen).  Vans erwies sich dabei als führend mit einem starken Wachstum von 35 %.
 
Das Segment Workwear, in dem Marken wie Timberland Pro und Wrangler vertreten sind, erzielte im Berichtsquartal ebenfalls eine starke Performance und verzeichnete einen beeindruckenden Umsatzanstieg von 114 %.
 
Nach Regionen stieg der internationale Umsatz des Unternehmens um 27 %, getrieben von 45 % Umsatzwachstum in China (35 % bei konstanten Wechselkursen), während VFs Direct-to-Consumer-Geschäft ein Umsatzwachstum von 22 % aufweist, was eine Steigerung von 54 % bedeutet.
 
Das Betriebsergebnis belief sich im Quartal auf 231 Millionen US-Dollar (197,5 Millionen Euro), was einem Anstieg von 45 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht, während das Nettoeinkommen 160 Millionen US-Dollar (137 Millionen Euro) betrug.
 
"Die Ergebnisse von VF im ersten Quartal waren stark, getrieben von einer anhaltenden, breit abgestützten Beschleunigung unserer Kernmarken und -plattformen", sagte Steve Rendle, Chairman, President und CEO von VF. "Wir arbeiten erfolgreich weiter an unserem Wachstumsplan 2021 und setzen unsere Bemühungen fort, das Portfolio umzugestalten und VF in eine zielorientierte, leistungsorientierte, verbraucherzentrierte Organisation zu verwandeln, die sich darauf konzentriert, den Aktionären hervorragende Renditen zu bieten."
 
Neben dem Abschluss der Übernahmen von Williamson-Dickie, Icebreaker und Altra im ersten Quartal, verkaufte VF auch Nautica an die Authentic Brands Group und trennte sich von seinem Lizenzgeschäft, da sich das Unternehmen mit dem Fokus auf Activewear und Outdoor neu positioniert.
 
Aufgrund der starken Ergebnisse im ersten Quartal hat VF den Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr 2019 nach oben revidiert. Der bereinigte Umsatz wird nun voraussichtlich zwischen 13,6 und 13,7 Milliarden US-Dollar (11,6 und 11,7 Milliarden Euro) liegen, verglichen mit einer vorherigen Prognose von 13,45 Milliarden US-Dollar bis 13,55 Milliarden Dollar (11,5 bis 11,6 Milliarden Euro).
 
Der bereinigte Gewinn pro Aktie (EPS) für das Jahr wird nun zwischen 3,52 und 3,57 US-Dollar liegen, verglichen mit einer vorherigen Prognose von 3,48 bis 3,53 US-Dollar.
 

Übersetzt von Eva Bolhoefer

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

SportMode - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN