×
1 346
Fashion Jobs
MARC CAIN
Team Leader Human Resources (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
MARC CAIN
Team Leader Controlling (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Area Manager (M/W/D) Jewellery Brand Wholesale - North Germany
Festanstellung · BERLIN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Area Manager (M/W/D) Jewellery Brand Wholesale - North Germany
Festanstellung · HAMBURG
GI GROUP FASHION & LUXURY
Quality Specialist For Leather Goods, Accessories & Textile Products Mit Italienischkenntnissen (M/W/D) Für Die Marke Rimowa - in Vollzeit in Köln
Festanstellung · KÖLN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Quality Specialist For Leather Goods, Accessories & Textile Products With Italian Kwnoledges (m/f/x) For Rimowa in Cologne
Festanstellung · KÖLN
TAPESTRY
Wholesale Sales Manager - DACH & Eastern Europe
Festanstellung · Munich
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · GÜNZBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · MÖNCHENGLADBACH
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · TRIER
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · PADERBORN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KARLSRUHE
PUMA
Buyer Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
MICHAEL KORS
Sales Supervisor (M/W) 40h/Woche in Ludwigsburg
Festanstellung · LUDWIGSBURG
L’ORÉAL GROUP
Buyer im Werbemitteleinkauf (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Business Process Manager Transactions
Festanstellung · Herzogenaurach
L’ORÉAL GROUP
Key Account Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
TIMBERLAND
Senior Sales Representative (m/f/x) Timberland
Festanstellung · MÜNCHEN
TIMBERLAND
Senior Sales Representative (m/f/x) Timberland
Festanstellung · MÜNCHEN
TIMBERLAND
Senior Sales Representative (m/f/x) Timberland
Festanstellung · MÜNCHEN
Werbung

VDMA: Plagiate kosten deutsche Unternehmen EUR 7,3 Milliarden

Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
today 25.04.2018
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Produkt- und Markenpiraterie verursachte 2017 in Deutschland Kosten in Höhe von 7,3 Milliarden Euro, bzw. 33.000 Stellen. Am häufigsten kopierten Chinesen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des deutschen Maschinenbauverbandes VDMA ergab.

Birkenstock stellte Lieferungen an Amazon Europa ein, da auf dem Portal Plagiate angeboten wurden - Birkenstock


Der Diebstahl geistigen Eigentums war eines der Hauptanliegen, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vergangenen Monat an einer Telefonkonferenz zu den chinesischen Handelspraktiken mit dem US-Präsidenten Donald Trump und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron erörterte.

Über 70 Prozent der vom VDMA befragten Unternehmen gaben zu Buche, dass sie bereits direkt Opfer von Produkt- oder Markenpiraterie geworden sind, so der Markenverband.

"Neben Umsatzverlust und Verlust von Arbeitsplätzen sind in den betroffenen Unternehmen darüber hinaus monetär schwer zu bewertende Folgen festzustellen, zum Beispiel Imageverlust, Verlust des Marktvorsprungs oder ungerechtfertigte Regressanforderungen", sagte der Leiter des VDMA Competence Center Industrial Security, Steffen Zimmermann, an der Hannover Messe.

Im Vergleich zu den vom VDMA erhobenen Vorjahreswerten hat sich der absolute Unternehmensschaden damit kaum verändert. Doch erklärte der Verband, dass Produktfälscher immer dreister vorgingen, und nicht nur die technischen Einzelheiten eines Produkts kopierten, sondern auch das äußere Erscheinungsbild und die Marke.

Zugenommen habe auch die Anzahl gefälschter Produkte, die über das Internet vertrieben werden.

So stellte der deutsche Schuhkonzern Birkenstock zu Beginn des Jahres seine Lieferungen an Amazon Europa ein, da auf der Plattform gefälschte Birkenstock-Produkte angeboten wurden.

Unangefochtener Spitzen-Plagiator und zugleich größter Abnehmer gefälschter Waren war auch im vergangenen Jahr China, so die Umfrage. An zweiter Stelle folgte die heimische Konkurrenz.

Durchgeführt wurde die Umfrage im März und April 2018 vom Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit. Es beteiligten sich knapp 140 KMU aus dem Maschinenbau.
 

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.