Versace: Kim Jones könnte bald übernehmen

Seit Monaten brodelt die Gerüchteküche, nun könnte Versace dem Rätselraten bald ein Ende setzten. Seitdem sich Riccardo Tisci im Februar von Givenchy verabschiedete, sind auf den sozialen Netzwerken die wildesten Debatten über den möglichen neuen Kreativdirektor von Versace entbrannt. Zunächst war von Olivier Rousteing die Rede, dann stand Virgil Abloh im Verdacht, die Stelle zu übernehmen und schließlich war Kim Jones an der Reihe. Allem Anschein nach ist dem letzten Vorschlag am meisten Glauben zu schenken. Unseren Informationen zufolge ist Kim Jones gut positioniert, die kreative Leitung von Versace zu übernehmen.

Kim Jones - louisvuitton.com

Der für seine Luxus-Streetwear bekannte Designer ist seit 2011 Kreativdirektor der Menswear bei Louis Vuitton. Hier arbeitete er erfolgreich an einer Verjüngung des Stils, entlud die Kollektionen ihres formellen Aspekts und verlieh ihnen einen modischen Einschlag. Bislang hat er sich noch nicht an die Womenswear gewagt, doch seit seinem Studienabschluss zu Beginn des Jahrtausends ist ihm eine makellose Karriere gelungen.

Versace wollte die Information auf Anfrage von FashionNetwork.com nicht bestätigen, das Unternehmen sprach von einem "Gerücht". Doch eine interne Quelle versicherte uns, dass Donatella Versace, die sich nach dem Tod ihres Bruders Gianni bereits seit 20 Jahren um den Stil des Modehauses kümmert, nun bereit sei, einen neuen Kreativdirektor einzusetzen.

Bei der Menswear von Louis Vuitton scheint eine gewisse Unruhe ausgebrochen zu sein. Eine Quelle aus dem nächsten Umfeld von Kim Jones erklärte, dass der Designer entschlossen sei, nach Mailand zu wechseln. Zuvor müsse er jedoch seinen Vertrag beenden, den er vor einem Jahr bei Louis Vuitton verlängert hatte. Das Luxusmodehaus erklärte auf Anfrage von FashionNetwork.com: "Dazu haben wir keinen Kommentar. Das sind Spekulationen. Kim Jones ist vertraglich an seinen Arbeitgeber gebunden", so der Pressesprecher von Louis Vuitton. Er verwies außerdem darauf, dass der Kreativdirektor für die Womenswear, Nicolas Ghesquière, ungeachtet der Gerüchte um seine Person "immer noch da ist"!

Der weltoffene Designer und Kunstliebhaber kam 1979 in London zur Welt. Er absolvierte sein Studium für Mensweardesign an der renommierten Designschule Central Saint Martins in London. Zum Studienabschluss präsentierte er eine von der Presse und der Branche gleichermaßen gefeierte Kollektion. John Galliano kaufte sogar einen Teil der Designs ab. Ab 2003 wurde Kim Jones mit seiner von Street- und Sportswear inspirierten Menswear-Marke  bei der London Fashion Week willkommen geheißen.

In den darauffolgenden Jahren führte der hyperaktive Künstler sein Label zum Erfolg und startete mehrere Kollaborationen (unter anderem mit Umbro, Hugo Boss, Topman und Iceberg). Seine Arbeit wurde mehrmals mit den "British Fashion Awards" ausgezeichnet, bevor er sein Label einstellte. Der Designer, der auch mit Alexander McQueen zusammenarbeitete, wurde 2008 von Dunhill zum Kreativdirektor berufen. 2011 folgte der Sprung zu Louis Vuitton.

Kim Jones ist seit seiner Kindheit daran gewöhnt, viel zu reisen. Er folgte seiner Familie nach Ecuador, Afrika (Äthiopien, Kenia, Tansania und Botswana) und in die Karibik. Seine zahlreichen Reisen dienten dem kreativen und neugierigen Nomaden schon immer als Inspirationsquelle für seine Kollektionen.

Das Label Versace befindet sich zu 80 Prozent im Besitz der Gründerfamilie, die verbleibenden 20 Prozent der Unternehmensanteile gehören dem amerikanischen Investmentfonds Blackstone. Das seit einem Jahr von Jonathan Akeroyd geführte Unternehmen schloss das Geschäftsjahr 2016 mit einem Nettoverlust von 7,4 Millionen Euro und einem um 3,7 Prozent gestiegenen Umsatz von 668,7 Millionen Euro ab.

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesPersonalien
NEWSLETTER ABONNIEREN