×
1 277
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Vestiaire Collective senkt Provisionen um durchschnittlich 10 %

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 09.04.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Ab dem 10. April gelten auf dem Wiederverkaufsportal für Bekleidung geänderte Provisionen, mit einer Obergrenze von 15 Euro für Artikel unter 150 Euro und 1.500 Euro für Artikel über 7.500 Euro. Dies sollte es dem Portal ermöglichen, der wiederkehrenden Kritik an seinem Angebot zu begegnen und neue Verkäufer zu gewinnen.

Kampagne 2018 - Vestiaire Collective


Vestiaire Collective wurde 2009 gegründet und bietet heute mehr als 900.000 Artikel, darunter 3.500 neue Artikel pro Tag, und eine Gemeinschaft von 8 Millionen Käufern in 50 Ländern. Eine seiner Besonderheiten ist die Kontrolle der Authentizität der Stücke durch Experten mit Sitz in Büros in Paris, London, New York, Mailand, Berlin und Hongkong. Diese Expertise und geografische Reichweite haben einen Preis für die Verkäufer der Website, an die sich die Neuerung richtet.

Nach dem Beispiel, welches das Portal FashionNetwork.com nannte, wird ab dem 10. April ein bisher für 100 Euro verkauftes Shirt für 75 Euro plus 2,99 Euro Transaktionsgebühren angeboten. Für den Verkäufer ändert sich nichts, 60 Euro werden an ihn zurückgezahlt. In Zukunft müssen Verkäufer, die ihre eigenen Preise festlegen (mit Ausnahme der Conciergerie-Konsignationsangebote), die Preise selbst auf der Grundlage des neuen Systems aktualisieren. Die höchste Provision entfällt auf Produkte, die zwischen 151 Euro bis 2.000 Euro verkauft werden, wobei 25 % abgezogen werden.

Diese neue Preisskala wurde entwickelt, um Verkäufer hochwertiger Secondhand-Ware zu gewinnen und dauerhaft zu halten - Vestiaire Collective


"Diese Provisionsumstrukturierung ist eine der ersten großen Veränderungen, die ich seit meinem Eintritt bei Vestiaire Collective Anfang des Jahres im Unternehmen vornehmen wollte", erklärt Maximilian Bittner, der kürzlich zum Leiter des Portals ernannt wurde. "Dieser deutliche Rückgang der Provisionen wird mehr Verkäufer ermutigen, die Website zu besuchen, da sie wissen, dass sie in der Lage sein werden, ihren Artikel schnell zu verkaufen und gleichzeitig einen erheblichen Gewinn zu erzielen. Ich glaube, dass es der stärkste Weg ist, um unseren Nutzern direkten Mehrwert zu bieten und sie zu motivieren. Dies ist ein wichtiger Moment für Vestiaire Collective, um mehr denn je die führende Website für authentifizierte Secondhand-Mode und Luxus zu bleiben."

Vestiaire Collective musste seine Provisionen gegenüber seinen CtoC-Verkäufern regelmäßig rechtfertigen –  insbesondere in Bezug auf den Wettbewerber VideDressing. Dieser verlangt für Artikel unter 150 Euro keine Provison und für teurere Artikel 15 %, bis zu einem Höchstbetrag von 300 Euro.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.