×
11 626
Fashion Jobs
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Financial Controller (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CECIL
District Manager (M/W/D) Region Düsseldorf
Festanstellung · DÜSSELDORF
ZALANDO
Zps Treasury Lead
Festanstellung · BERLIN
BREUNINGER
(Junior) Lieferantenmanager:in Einkauf
Festanstellung · STUTTGART
CHRIST
(Senior) Online Marketing Manager Display / Paid Social (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CECIL
Pos-/ Visual Merchandising Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.11.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Vestiaire Collective verbannt Fast Fashion von seiner Plattform

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.11.2022

Vestiaire Collective hat ein Verbot von Fast Fashion auf seiner Wiederverkaufsplattform eingeführt. Nach Angaben des Unternehmens können solche Artikel ab sofort nicht mehr gekauft, verkauft oder gelistet werden.

Vestiaire Collective


Der französische Resale-Pionier unterstreicht mit diesem "mutigen Schritt" seinen Gründungsauftrag, "den kollektiven Wandel hin zu einer kreislauffähigen Modebranche voranzutreiben".

Das Unternehmen ist der Ansicht, dass es durch den Ausschluss dieser Marken von seiner Plattform den Gedanken "Qualität statt Quantität zu kaufen" stärkt und die Verbraucher dazu ermutigt, "in Handwerkskunst zu besseren Preisen zu investieren."

Chief Impact Officer Dounia Wone erklärte: "Fast Fashion hat keinen Wert, und noch weniger beim Wiederverkauf. Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil wir uns nicht an dieser Industrie beteiligen wollen, die enorme ökologische und soziale Auswirkungen hat. Das derzeitige System fördert die Überproduktion und den Überkonsum von minderwertigen Artikeln und erzeugt riesige Mengen an Modemüll".

Im Rahmen eines Drei-Jahres-Plans wird die Plattform die Expertise einer externen Agentur in Anspruch nehmen, um "eine Reihe solider Kriterien für 'Fast Fashion' zu erstellen, darunter niedrige Produktqualität, Arbeitsbedingungen und CO2-Fußabdruck. Alle Marken, die diese Kriterien aufweisen, werden anschließend von der Website verbannt".

Das Unternehmen fügte hinzu, dass die schnelle Entscheidung getroffen wurde, nachdem ein Team seiner Mitarbeiter eine Erkundungsreise nach Kantamanto in Ghana unternommen hatte, dem größten Wiederverwendungs- und Upcycling-Land der Welt. Der Besuch wurde von der amerikanisch-ghanaischen Wohltätigkeitsorganisation The Or organisiert, die sich für die Förderung der Kreislaufwirtschaft in der Modebranche, die Verringerung von Abfällen und eine gerechtere Behandlung der Gemeinden einsetzt, die billige Secondhand-Kleidung aus der westlichen Welt verarbeiten.

"Rund 15 Millionen Kleidungsstücke werden jede Woche auf dem Kantamanto-Markt verkauft. Von den nicht verpackten Kleidungsstücken verlassen 40 % den Markt als Abfall, der die Umwelt zerstört und die Secondhand-Händler in die Verschuldung treibt. Diese Reise hat gezeigt, wie wichtig es ist, sofortige, radikale Maßnahmen gegen Fast Fashion zu ergreifen", heißt es.

Vestiaire Collective erklärte auch, dass es sich verpflichtet habe, praktische Lösungen für die Fast-Fashion-Artikel, die seine Mitglieder bereits besitzen, zu finden und zu fördern. Dazu gehören "Reparatur, Recycling, Upcycling und konstruktive Spendenstrategien".

Das Unternehmen hat außerdem angekündigt, eine Delegation von Einzelhändlern, Aktivisten und Innovatoren der Or Foundation in Paris zu empfangen. Die Mitglieder werden mit führenden Vertretern der Branche, politischen Entscheidungsträgern und Organisationen der Circular-Fashion-Bewegung zusammentreffen und gleichzeitig auf Regierungsebene für Veränderungen werben.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.