×
2 148
Fashion Jobs
SKECHERS
Teamleader (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
C&A
Business Analyst Range & Sustainability
Festanstellung · Düsseldorf
MYKITA HOLDING GMBH
Sales Representative Central & South of Italy (M/W/D)
Festanstellung · ROM
PUMA
Field Account Manager - Region Norddeutschland
Festanstellung · Hamburg
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
22.04.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Vestiaire Collective veröffentlicht Bericht über die positiven Umweltauswirkungen des Wiederverkaufs

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
22.04.2022

Der französische Second-Hand-Riese Vestiaire Collective hat am Donnerstag nach eigenen Angaben "bahnbrechende neue Daten" veröffentlicht, die die "positiven Auswirkungen seines Wiederverkaufsmodells" unterstreichen.

Vestiaire Collective


Das Unternehmen behauptet, dass der Kauf von Secondhand-Mode auf Vestiaire Collective "90 % der Umweltkosten eines neuen Modeartikels einspart".

Anlässlich des Earth Day an diesem Freitag, der Verbraucher und Unternehmen auf Nachhaltigkeitsthemen aufmerksam macht, hat die erste Modewiederverkaufsplattform, die den B-Corp-Status erreicht hat, in Zusammenarbeit mit PwC einen ersten Wirkungsbericht veröffentlicht, der die Vorteile ihres Modells für die Modeindustrie aufzeigt.

So geben 70 % der Kunden an, dass der Einkauf auf der Plattform sie "davon abhält, einen neuen Artikel zu kaufen", eine Zahl, die 17 % höher ist als in früheren Studien.

Die Untersuchung umfasste eine Umfrage, die im Dezember letzten Jahres durchgeführt wurde und an der sich 2 363 Personen aus 57 Ländern beteiligten.

Die Studie ist besonders interessant, da es sich um die erste Plattform in der Wiederverkaufsbranche handelt, die eine solche Untersuchung durchführt, um die positiven Auswirkungen des Weiterverkaufs auf die Modeindustrie aufzuzeigen.

Insgesamt zeigen die Daten des Unternehmens, dass die "berechneten Kosten für die Umwelt pro Gebrauchtkauf auf Vestiaire Collective 0,39 € betragen". Das ist ein Zehntel der Umweltkosten eines Neukaufs. In Bezug auf die Emissionen heißt es, dass jeder auf Vestiaire Collective gekaufte Artikel im Vergleich zu einem Neukauf 17 Kilogramm CO2 einspart, was einer Fahrleistung von 100 Kilometern mit einem durchschnittlichen Auto entspricht.

Vestiaire Collective erklärte, dass ein "Schlüsselelement" seines Geschäftsmodells darin bestehe, "die Verbraucher dazu zu bewegen, sich von Fast-Fashion-Käufen bei sehr einflussreichen, aber umstrittenen Unternehmen wie Shein abzuwenden". Das Unternehmen fügte hinzu, dass "der Wiederverkaufssektor zwar von einigen als Symptom eines übermäßigen Konsums angesehen wird, dass es jedoch zeigen möchte, dass sein einzigartiges Modell, das sich auf das Engagement in der Gemeinschaft konzentriert, ein wirksames Gegenmittel gegen die Sucht der Gesellschaft nach Fast Fashion darstellt".

Der Bericht stellt auch fest, dass die Konzentration von Vestiaire Collective auf teure Artikel "die Verbraucher dazu ermutigt, in höherwertige Produkte zu investieren, die besser weiterverkauft werden können, weil sie für eine lange Lebensdauer konzipiert sind". Die Boston Consulting Group nennt dieses Phänomen den 'Luxuseffekt' und hat herausgefunden, dass 85 % der Second-Hand-Käufer dazu beitragen, den übermäßigen Konsum zu reduzieren, indem sie Fast Fashion gegen weniger, hochwertigere und länger haltbare Artikel ersetzen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Kunden "diesen Ansatz des 'weniger, aber besser' in Bezug auf Mode übernehmen, wobei nur sehr wenige Verbraucher, nämlich nur 10 %, den Erlös aus dem Verkauf von Secondhand-Artikeln für neue Einkäufe verwenden".

Das Unternehmen gibt zudem an, dass 50 % seiner Verkäufer erklärten, dass sie ihre Artikel ohne den Zugang zur Plattform nicht weiterverkauft hätten.

Der Wiederverkauf von Mode wächst schnell und wird seinen Marktanteil zwischen 2022 und 2030 voraussichtlich von 9 % auf 18 % verdoppeln. Wenn dieses Wachstum anhält, "wird die Anzahl der wiederverkauften statt neu gekauften Artikel dem Planeten bis 2030 Umweltkosten in Höhe von 38 Milliarden Euro ersparen", so der Bericht.

Fanny Moizant, Mitbegründerin und Präsidentin von Vestiaire Collective, fügte hinzu: "Es ist äußerst ermutigend zu sehen, welchen Einfluss Plattformen für den Wiederverkauf hochwertiger Mode wie Vestiaire Collective auf die Förderung der Kreislaufwirtschaft haben können. Wir hoffen, dass die Arbeit, die wir in diesem Bereich leisten, Unternehmen und Verbraucher zum Umdenken und zur Übernahme des 'Weniger, aber besser'-Modells inspiriert und dazu beiträgt, die Umweltauswirkungen der Modeindustrie weiter zu reduzieren."

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.