×
726
Fashion Jobs
PUMA
Junior Purchaser Footwear
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager Business Process Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Business Planner (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · DRESDEN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · LEIPZIG
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · HAMBURG
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · KÖLN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · STUTTGART
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · DÜSSELDORF
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · BERLIN
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung · MÜNCHEN
PUMA
Junior Product Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Sales Planning Manager Central Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Marketing Manager Instore Digitalization (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Ecommerce Product Manager Apps (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales Manager DACH South
Festanstellung ·
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior Sales Executive (M/W/D) Luxury Sportswear Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Ecommerce User Experience Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Head of bu Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
28.01.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

VF Corp verzeichnet Gewinnrückgang von 25% im dritten Quartal

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
28.01.2021

Nach der kürzlich erfolgten Übernahme des kultigen Streetwear-Labels Supreme für 2,1 Mrd. US-Dollar hat das in Denver, Colorado, ansässige Lifestyle-Unternehmen VF Corporation für das dritte Quartal, das am 26. Dezember 2020 endete, einen Nettogewinn von 347,2 Mio. US-Dollar gemeldet – ein Rückgang von 25% im Vergleich zu 465,0 Mio. US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der verwässerte Gewinn pro Aktie sank von 1,16 US-Dollar auf 0,88 US-Dollar pro Aktie.
 

VF hat die Übernahme von Supreme im Januar abgeschlossen - Instagram: @supremenewyork


Der Quartalsumsatz des Unternehmens fiel im Jahresvergleich um 6% von 3,2 Mrd. US-Dollar auf 3,0 Mrd. US-Dollar. In konstanten Währungen betrug der Rückgang 8%.
 
Dieser Rückgang ist größtenteils auf temporäre Ladenschließungen zurückzuführen, die als Teil der Reaktion auf die Covid-19-Pandemie erfolgten, sowie auf eine geringere Verbrauchernachfrage im Zusammenhang mit der anhaltenden Gesundheitskrise.

Mehr als 95% der VF-eigenen Einzelhandelsgeschäfte in Nordamerika waren zu Beginn des Quartals geöffnet, wobei bis Mitte Oktober alle Standorte wiedereröffnet waren. Aufgrund des erneuten Anstiegs der Infektionen hatten jedoch etwa 15% der Geschäfte des Unternehmens in der Region bis Ende Dezember wieder geschlossen.
 
Auch in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) hatte das Unternehmen zu Beginn des dritten Quartals fast alle Filialen geöffnet, musste dann aber bis zum Ende des Quartals rund 50% seiner Standorte wieder schließen. In der Region Asien-Pazifik (APAC) blieben fast alle Filialen des Unternehmens während des gesamten Quartals geöffnet.
 
Insgesamt stagnierte der internationale Umsatz des Konzerns, da ein 17-prozentiger Rückgang der Umsätze außerhalb der USA teilweise durch Steigerungen von 1% bzw. 6% in den Regionen EMEA und APAC ausgeglichen wurde. Die Umsätze des Unternehmens stiegen allein im Großraum China um 18%, einschließlich 22% Wachstum in Festlandchina. Die Umsätze in den USA fielen um 11%.
 
Aufgeschlüsselt nach Vertriebskanälen sank der Umsatz von VF im Direktvertrieb um 2%, trotz eines Anstiegs der digitalen Verkäufe um 53%. Die Umsätze im Großhandel sanken um 10%.
 
Die Quartalsumsätze im Active-Segment des Einzelhändlers fielen im Jahresvergleich um 9%, darunter ein Rückgangs von 6% bei der Marke Vans, während das Outdoor-Segment einen Rückgang von 5% verzeichnete, einschließlich stagnierender Umsätze bei The North Face. Im Work-Segment von VF hingegen stiegen die Umsätze um 8%, angeführt von einem 9%igen Anstieg bei der Marke Dickies.
 
Trotz der relativ konstanten Rückgänge im gesamten Portfolio des Unternehmens schlug Steve Rendle, Chairman, President und CEO von VF, einen optimistischen Ton an, als er die Fortschritte des Einzelhändlers in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung kommentierte. "Unsere Ergebnisse für das dritte Quartal lagen größtenteils über den Erwartungen, trotz der Auswirkungen zusätzlicher Covid-19-bedingter Beeinträchtigungen für unser Geschäft", sagte er.

Im bisherigen Jahresverlauf lag der Umsatz von VF bei 6,7 Mrd. US-Dollar, ein Rückgang von 21% gegenüber 8,4 Mrd. US-Dollar in den ersten neun Monaten des vergangenen Geschäftsjahres. Der Nettogewinn sank von 1,2 Mrd. US-Dollar bzw. 2,90 US-Dollar je verwässerter Aktie auf 318,3 Mio. US-Dollar bzw. 0,81 US-Dollar je verwässerter Aktie.
 
In Anbetracht der Ergebnisse des dritten Quartals hat VF auch seine Finanzprognose für das Gesamtjahr angehoben und geht nun von einem Umsatz in der Größenordnung von 9,1 bis 9,2 Mrd. US-Dollar aus. In dieser Prognose sind rund 125 Mio. US-Dollar Umsatz der neu erworbenen Marke Supreme enthalten. Der bereinigte Jahresgewinn pro Aktie wird auf etwa 1,30 Dollar geschätzt, einschließlich eines Beitrags von etwa 0,05 Dollar pro Aktie von Supreme.
 
"Unser Portfolio befindet sich weiterhin auf Kurs, um im vierten Quartal des Geschäftsjahres zum Wachstum zurückzukehren, und wir sind zuversichtlich, dass VF das Wachstum im Geschäftsjahr 2022 beschleunigen und die Transformation unseres Geschäftsmodells weiter vorantreiben wird", so Rendle abschließend.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.