×
11 650
Fashion Jobs
OTTO GROUP HOLDING
Sap mm Product Owner | Team Retail Accounting | Otto Group IT (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Financial Controller (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CECIL
District Manager (M/W/D) Region Düsseldorf
Festanstellung · DÜSSELDORF
ZALANDO
Zps Treasury Lead
Festanstellung · BERLIN
BREUNINGER
(Junior) Lieferantenmanager:in Einkauf
Festanstellung · STUTTGART
CHRIST
(Senior) Online Marketing Manager Display / Paid Social (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
14.06.2013
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Viele Probleme warten auf neuen Karstadt-Chef - wer immer es wird

Von
DPA
Veröffentlicht am
14.06.2013

ESSEN (dpa-AFX) - Wer der neue Karstadt-Chef wird, ist noch unklar. Fest steht allerdings schon, dass auf ihn eine schwierige Aufgabe wartet. Die traditionsreichen Warenhauskette muss mitten in ihrer Sanierung mit einem schwierigen Jahr kämpfen. Das Geschäft mit der Frühjahrs- und Sommermode lief in der Textilbranche wegen des schlechten Wetters nur schleppend an. Viele Händler zückten den Rotstift in diesem Jahr so früh wie schon lange nicht mehr. Karstadt wirbt zur Zeit mit einer "Wow Sale"-Aktion bei einer Reihe von Produkten.

Karstadt muss stärker in den Umbau investieren, die Sanierung beschleunigen - ist mittlerweile aus vielen Richtungen zu hören: vom Hemdenhersteller Olymp bis hin zu Aktionärsschützern.

Der scheidende Karstadt-Chef Andrew Jennings hatte immer wieder betont, dass die Sanierung des Unternehmens keine Schnellreparatur sei. "Unsere Strategie heißt "Karstadt 2015", und nicht "Karstadt März 2013"", sagte er im März dem "Tagesspiegel". Karstadt werde mit seinen Partnern, zum Beispiel Lieferanten oder Vermietern, zusammen bis 2015 rund eine Milliarde Euro investieren. Wie viel davon seit seinem Amtsantritt 2011 bereits geflossen und umgesetzt ist, sagte Jennings in dem Interview allerdings nicht.

KarstadtQuelle
Karstadt-Warenhaus in Leipzig - Foto: corbis

Jennings zog zugleich eine Zwischenbilanz: Bis dahin wurden 32 Häuser umgebaut. Mit dem größtenteils schon umgesetzten Abbau von 2.000 Stellen seien die internen Strukturen überarbeitet worden. Ein Baustein, um Marktanteile zu gewinnen, seien 50 neue, seit dem Herbst vertretene Marken. Allerdings sehen an diesem Punkt sowohl einige Branchenbeobachter wie auch Arbeitnehmervertreter die große Herausforderung, neue Marken - die hierzulande noch völlig unbekannt sind - den Verbrauchern näher zu bringen, sie dafür zu begeistern.

"Um gegen spezialisierte Händler wie Zara, H&M, P&C punkten zu können, müsste Karstadt das Einkaufserlebnis verbessern sowie die richtige Produktauswahl für die Filialen treffen", erklärt Analyst Niklas Reinecke vom Handelsinformationsdienst Planet Retail. Bisher habe Karstadt durch veraltete IT noch eine mangelnde Sicht auf den Kunden. Da Karstadt seine Kunden zu schlecht kenne, seien auch Investitionen in die IT vonnöten. Karstadt benötige ein umfassenderes Sanierungskonzept und schlicht höhere Investitionen, meint Reinecke.

"Karstadt hat seinen Platz im Leben der Menschen verloren", sagt Markenexperte Frank Dopheide. Die Warenhauskette müsse den Kunden erklären, was sie von anderen Anbieter unterschiedet. "Es muss mehr als Mode sein. Da ist der härteste Wettbewerb mit Spezialisten wie Zara und Hugo Boss. Das ist keine Rettungsinsel für Karstadt."

Neue Modemarken anzubieten, die Verbraucher hierzulande fremd seien, sei kein zukunftsweisender Schritt. Karstadt müsse neben dem wichtigen Modebereich andere Warensegmente weiterentwickeln, um sich ergänzte Angebote zu ermöglichen, die andere Händler den Kunden nicht bieten könnten.

Die Gewerkschaft Verdi deutete bereits an, dass sie auch einen neuen Führungsstil für nötig hält. Die Erfahrungen der Beschäftigten müssten stärker berücksichtigt werden und in die Ausrichtung des Unternehmens einfließen. Die Gewerkschaft will auch mit Streiks erreichen, dass der Ausstieg aus der Tarifbindung rückgängig gemacht wird.

Berggruen verwies vergangene Woche im Interview mit der "Bild"- Zeitung darauf, dass die Gehälter wie versprochen wieder auf das Niveau von vor der Pleite angehoben worden seien. Weitere Erhöhungen seien wegen der Sanierung aber für die nächsten zwei Jahre unmöglich.

--- Von Volker Danisch, dpa ---

Copyright © 2022 Dpa GmbH