Wegwerfkultur: 60 % der englischen Käufer haben kein Interesse an nachhaltiger Kleidung

Abgeordnete haben kürzlich Marken wie Asos, Boohoo und Missguided eingeladen, Stellung zu den Bedenken über den Anstieg billiger Einwegkleidung zu beziehen. Ein neuer Bericht hat ergeben, dass 71 % der Verbraucher die Idee nachhaltiger Kleidung schätzen, ein Drittel jedoch nicht bereit ist, mehr als 5 Pfund für ökologischere Mode zu zahlen.

Reuters

Tatsächlich haben 61 % der Käufer kein Interesse an langlebiger Qualitätsbekleidung, wobei mehr als 25 % günstigere Kleidung bevorzugen, die nur für eine Saison hält, wie eine Umfrage der Fashion Retail Academy unter 2.000 Personen im Alter von 18 bis 35 Jahren zeigt.

Die Ergebnisse gehen auf eine Untersuchung des Environmental Audit Committee zurück, das Anfang des Jahres gegründet wurde, um die ökologischen und sozialen Auswirkungen der Fast-Fashion-Kultur im Vereinigten Königreich zu untersuchen.

Laut der Studie haben 83 % der Verbraucher Artikel gekauft, die sie noch nie getragen haben, und 22,5 % von ihnen haben sogar mehr als 10 Artikel in ihren Schränken, die sie noch nie getragen haben. Neben dem übermäßigen Konsum scheuen junge Verbraucher nachhaltige Praktiken wie den Erwerb von Second-Hand-Mode oder das Recycling unerwünschter Kleidung.

Während 12 % der Verbraucher ihre Kleidung wegwerfen, anstatt sie zu recyceln, weigern sich mehr als ein Drittel, gebrauchte Kleidung zu kaufen, so die Studie.

"Modeabfälle haben ein ganz neues Niveau erreicht und es liegt an den Verbrauchern, etwas dagegen zu unternehmen", kommentierte Lee Lucas, CEO der Fashion Retail Academy.

"Mit der heutigen Technologie gibt es viele Möglichkeiten, Ihre Kleidung zu recyceln, nicht nur, indem Sie sie spenden, sondern auch, indem Sie sie bei Ebay, Depop oder über andere Apps verkaufen."

"Das Recycling von Kleidung ist nicht nur für den Verbraucher von Vorteil, der so erschwinglichere Kleidung erwerben kann, sondern reduziert auch die Auswirkungen unserer Kleidung auf die Umwelt erheblich und minimiert zudem unseren ökologischen Fußabdruck", fügte er hinzu.

Obwohl die Industrie Fortschritte im Bereich umweltfreundlicher Materialien macht, müssen die Verbraucher bereit sein, mehr für nachhaltige Kleidung auszugeben, so der Bericht.

"Nachhaltige Kleidung wird immer zugänglicher, und wenn die Verbraucher bereit sind, jetzt mehr zu bezahlen, werden sie langfristig davon profitieren", so Lee Lucas abschließend.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesBranche
NEWSLETTER ABONNIEREN