×
867
Fashion Jobs
BEELINE GMBH
Partner Manager (w/m/d) E-Commerce
Festanstellung · KÖLN
HUGO BOSS
Manager Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Account Marketing Zalando
Festanstellung · Berlin
EINKAUF
Produktmanager Bereich Damenoberbekleidung (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Uhren/Schmuck (M/W/D)
Festanstellung · Essen
HUGO BOSS
Manager Global Customer & Market Insights (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Marketing Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Manager Sports Marketing Operations
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Field Account Manager Golf Germany
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Mitarbeiter Einkauf Und Warenmanagement (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
28.08.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Weniger Touristen aus China: Handelsstreit belastet Juwelier Tiffany

Von
DPA
Veröffentlicht am
28.08.2019

Die Juwelierkette Tiffany leidet angesichts des Handelsstreits zwischen Washington und Peking unter einem Rückgang ausgabefreudiger chinesischer Touristen in den USA. Das Unternehmen musste im zweiten Quartal deutliche Geschäftseinbußen verkraften. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Umsatz um drei Prozent auf 1,0 Milliarden Dollar, wie Tiffany am Mittwoch mitteilte. Der Gewinn ging um sechs Prozent auf 136 Millionen Dollar (123 Mio Euro) zurück.

Tiffany


Der starke Dollar und der von US-Präsident Donald Trump angezettelte Zollstreit mit Handelspartnern haben laut Analysten dazu geführt, dass deutlich weniger Chinesen in die USA reisen. Darunter leiden Tiffany und andere Anbieter von Luxusgütern, denn die Touristen aus China gelten als sehr ausgabefreudig. Tiffany spürt dies besonders, der Edeljuwelier macht einen erheblichen Teil seines Absatzes in der Vorzeigefiliale neben dem Trump Tower an der New Yorker Fifth Avenue.

Seit der Eskalation des Handelsstreits im vergangenen Jahr verzeichnen die USA erstmals seit 14 Jahren weniger Besucher aus China, so das Ergebnis einer Studie der Analysefirma Tourism Economics. 2018 seien die Besucherzahlen um 5,7 Prozent und im ersten Halbjahr 2019 um 2,2 Prozent gesunken. Ein wesentlicher Grund sei die stark rückläufige Vergabe von US-Visa. Zudem sei Chinas Regierung gewillt, den Tourismus als Waffe im Handelskonflikt einzusetzen, was etwa an Warnungen vor Reisen in die USA zu erkennen sei.

Laut Schätzung der Experten von Tourism Economics könnte die US-Wirtschaft in diesem Jahr rund 3,8 Milliarden Dollar weniger einnehmen wegen niedrigerer Ausgaben von Besuchern aus China. Sollte der Handelsstreit anhalten, dürften den USA 2020 weitere 5,3 Milliarden Dollar entgehen. Tiffany verdiente im vergangenen Quartal trotz der Belastungen mehr als erwartet, enttäuschte jedoch beim Umsatz. Die Aktie geriet vorbörslich deutlich ins Minus.

Copyright © 2021 Dpa GmbH