×
2 811
Fashion Jobs
HAEBMAU
PR-Consultant (M/W/D) Lifestyle, Fashion & Accessoires
Festanstellung · BERLIN
ESPRIT
Product Owner Supply Chain (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner Pim & Digital Assets (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
IT Consultant Logistics Network (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Technology Consultant (M/F/D) - Brand & Creation Technologies
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant Sap Fico
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant (M/F/D) - Brand & Creation Technologies
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant Sap Retail sd/mm
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Graphics - bu Sportswear & Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
V. F. CORPORATION
HR Partner Retail
Festanstellung · BERLIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Order to Cash
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Team Lead CRM Campaigns (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Team Lead CRM Technology (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Expert IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior District Manager Retail & Franchise - Middle Germany (M/F/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
ADIDAS
Senior Specialist Payroll (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
17.09.2021
Lesedauer
7 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Wes Gordon über das Vatersein, die Inszenierung einer Show während einer Pandemie und das Thema Nachhaltigkeit bei Carolina Herrera

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
17.09.2021

Nur wenige Modehäuser haben eine Show unter den schwierigen Bedingungen der aktuellen Pandemie so souverän über die Bühne gebracht wie Carolina Herrera unter der künstlerischen Leitung von Wes Gordon, der seit seiner Ankunft vor vier Jahren eine neue Vision des klassischen Stils der Marke geschaffen hat.


Wes Gordon - Photo: Sebastian Faena, courtesy of Carolina Herrera



Noch beeindruckender ist die Tatsache, dass der 42-jährige Wes Gordon diese Leistung am Ende eines besonders ereignisreichen Sommers vollbrachte, als er zum ersten Mal Vater wurde. Trotz seines vollen Terminkalenders gelang es dem Designer, in einer Villa an der Upper West Side, nur einen Steinwurf vom Central Park entfernt, eine beeindruckende und intime Show zu veranstalten.

Wir trafen Wes zwei Tage nach der Met Gala, wo er wie ein Hauptdarsteller aus dem Goldenen Zeitalter Hollywoods auftrat, an der Seite von Karlie Kloss, die ein sündhaftes rotes Ballkleid trug. Eine weitere Herrera-Kreation von Gordon, ein schwarz-weiß gestreiftes Cocktailkleid, war an der frischgebackenen Tennis-Finalistin der US Open Leylah Fernandez zu sehen.

FashionNetwork.com: Wie ist es Ihnen seit unserem letzten Gespräch ergangen?
Wes Gordon: Nun, wir sind Eltern geworden. Jetzt haben wir einen kleinen Jungen. Henry ist drei Monate alt, also war ich zwischen dem Entwerfen von Kollektionen, der Organisation einer Show und dem Vatersein ziemlich beschäftigt.

FNW: Wie haben Sie eine Show während der Pandemie organisiert?
WG
: Wir mussten realistisch sein. So gern wir auch Covid-19 hinter uns lassen würden, es ist noch nicht vorbei. Und letzten Endes, Godfrey, sollte es kein Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen. Es durfte nicht die Art von Veranstaltung sein, bei der die Besucher krank werden oder sich unwohl fühlen. Wir haben also gleich zu Beginn eine Entscheidung getroffen: Ja, wir freuen uns, dass wir wieder zu einer annähernd normalen Situation zurückkehren, aber wir wollen es nicht übertreiben. Wir haben das Publikum auf 100 Personen begrenzt, wohingegen wir vorher vielleicht 800 hatten, und das Beste daran ist, dass es mir ermöglicht hat, Veranstaltungsorte in Betracht zu ziehen, die wir sonst nicht hätten nutzen können.


Carolina Herrera - Frühjahr/Sommer 2022 - Womenswear - New York - © PixelFormula



FNW: Wie den Veranstaltungsort an der Upper East Side?
WG
: Ja, das hat uns eine ganz neue Welt eröffnet. Wir konnten Räumlichkeiten wie diese Kunstgalerie nutzen anstatt eines riesigen Raumes. Es war also eine viel intimere Show. Wir haben diesen Veranstaltungsort auch deshalb gewählt, weil er in vier Räume unterteilt ist, so dass sich alle nicht zusammengepfercht fühlten, und anstelle von Sitzbänken bekam jeder einen eigenen Stuhl. Und wir verlangten eine Impfung für alle Gäste und alle Mitarbeiter des Hauses, ohne Ausnahmen. Jedes Model, jeder Beleuchter, jeder Friseur, alle geimpft oder kein Zutritt. Außerdem musste das Publikum eine Maske tragen, und auch hinter der Bühne musste jeder eine Maske tragen. Die einzigen Personen im Gebäude, die keine Maske trugen, ohne gegen die Regeln zu verstoßen, waren die Models.

FNW: Das letzte Mal, dass Sie eine Live-Show gemacht haben, war vor 18 Monaten im The Shed? Richtig?
WG
: Genau, und das mit 800 Leuten in einem großen Raum. Es wäre sehr unverantwortlich von uns gewesen, zu versuchen, das in dieser Saison zu wiederholen.

FNW: Wenn man an Carolina Herrera denkt, denkt man immer an Frauen, die tadellos gekleidet sind, für das Berufsleben, aber auch für gesellschaftliche Anlässe, Bälle, Partys, Eröffnungen, Hochzeiten. Wir haben gerade 18 Monate hinter uns, in denen es kaum derartige Ereignisse gab. Hat sich dadurch Ihre Arbeitsweise verändert?
WG: Ich denke, seit ich bei Herrera bin, haben wir einen echten Dialog mit den Kunden entwickelt. Sei es auf der Straße, bei privaten Verkäufen wie "Trunk Shows" oder seit anderthalb Jahren über Zoom. Bei all diesen Gelegenheiten haben wir versucht, besser zu verstehen, wonach die Kundin sucht, sind Design-Risiken eingegangen, haben vielleicht ein Kleid gefunden, das sie anspricht, und haben ihr in der nächsten Saison vielleicht eine Jacke angeboten. Und uns einfach mit ihr weiterentwickelt. Der rote Faden ist, dass die Herrera-Frau immer eine aufregende Frau ist, die nach aufregender Kleidung sucht und ein aufregendes Leben führt. Sie weiß, dass Kleidung Macht verleiht. Trotz Lockdown wollte sie immer ein schönes Kleid anziehen und sich fantastisch fühlen. Und vielleicht ist das Kleid aus Baumwolle und nicht aus Satin, aber die Herrera-Frau, so wie ich sie verstehe, ist nie an langweiligen, gewöhnlichen oder einfachen Stücken interessiert. Während der Zeit des absoluten Lockdowns habe ich mich gezwungen, die Dramatik und die Üppigkeit einiger unserer formellen Stücke oder Abendkleider zu nehmen und sie in Baumwolle neu zu interpretieren, mit mehr Lifestyle-orientierten Teilen. Aber was wir jetzt wirklich sehen, ist die Begeisterung, sich wieder anzuziehen. Das sieht man an den aktuellen Kollektionen, die in den Geschäften erhältlich sind. Es gibt eine echte Leidenschaft, einen Enthusiasmus, endlich zurückzukehren, sich zu kleiden, der stärker ist als alles, was ich in meiner Karriere als Designer erlebt habe.


Carolina Herrera - Frühjahr/Sommer 2022 - Womenswear - New York - © PixelFormula



FNW: Welche Projekte haben Sie für die Marke sonst noch in der Pipeline?
WG
: Ich denke, einer unserer großen Hauptprioritäten im Moment ist, dass wir nach Wegen suchen, wie wir so nachhaltig wie möglich sein können. Jede Saison machen wir in dieser Hinsicht große Fortschritte. Außerdem sind wir gerade in den E-Commerce eingestiegen und haben im vergangenen Jahr eine Kosmetiklinie auf den Markt gebracht. Wir befinden uns in einem sehr frühen Stadium des Vertriebs. Wir beginnen in den USA. Ich bin wirklich stolz darauf, dass wir einen klaren Markencode rund um Kühnheit, Farbe und Ausgelassenheit etabliert haben, den wir nun auf die Beauty-Produkte übertragen können.

FNW: Carolina Herrera ist Teil des riesigen Beauty-, Duft- und Modeimperiums der Familie Puig. Dazu gehören Marken wie Jean-Paul Gaultier, Paco Rabanne und jetzt auch Dries Van Noten. Vor vier Jahren übernahmen Sie die Position des künstlerischen Leiters bei Herrera, einem der führenden Modehäuser in New York. Was haben Ihnen die Herren Puig aus Barcelona als Auftrag mitgegeben?
WG
: Meine Arbeitsbeziehung zu Marc und Manuel Puig und allen Spaniern ist ausgezeichnet. Ich glaube, was ich immer an ihnen bewundert habe, ist ihre unglaublich große Ehrfurcht vor Frau Herrera und dem Haus, das sie geschaffen hat. Und ich glaube nicht, dass das bei Muttergesellschaften und Marken, die sie besitzen, immer der Fall ist. Und das ist wirklich etwas, das inspirierend und ansteckend ist. Das verschafft mir eine Menge Respekt vor dem Unternehmen. Und wissen Sie, ich denke, die unausgesprochene Aufgabe ist es, die Fackel weiterzutragen und unser Publikum zu begeistern, die Werte und Prinzipien von Frau Herrera und ihre Eleganz und ihre Fabelhaftigkeit einer neuen Generation und einem neuen Publikum nahezubringen. Ohne jedoch jemals die Integrität des Hauses zu gefährden oder zu verletzen. Und ich denke, das ist etwas, das ich an den Puigs wirklich schätze.


Carolina Herrera - Frühjahr/Sommer 2022 - Womenswear - New York - © PixelFormula



FNW: Abschließend möchte ich sagen, dass ich, wie viele andere auch, den Eindruck habe, dass Herrera unter Ihrer Führung jünger geworden ist und sich an jüngere Frauen wendet. Ist Ihnen das bewusst, oder ergibt sich das instinktiv?
WG: Wissen Sie, ich bin jünger als Frau Herrera, und als männlicher Designer sind meine Bezugspunkte die Frauen in meinem Leben, meine Freunde, Frauen, denen ich mich nahe fühle: Ich schaue mir an, wie sie sich kleiden, wonach sie suchen. Ich versuche, beim Entwerfen nicht an das Alter zu denken, sondern eher an Geist, Stil und Energie. Es ist die Frau, die unvergesslich sein will. Und auf die Gefahr hin, überheblich zu klingen: Es ist eine Frau, die nicht versucht, sich anzupassen, wenn sie ausgeht, verstehen Sie, was ich meine? Sie ist diejenige, die will, dass die Leute über ihr Outfit reden, egal was sie trägt, und für mich hat das nichts mit Geografie, Alter oder Größe zu tun. Es ist eine Einstellung, ein Selbstvertrauen, und ich denke, das sind einfach meine persönlichen Kriterien, der Filter, den ich habe und wie ich und die Menschen um mich herum Schönheit sehen. Aber worauf ich sehr stolz bin und was ich sagen kann, ist, dass wir aus der Sicht des Einzelhandels und unserer Kunden unsere langjährigen Herrera-Kunden nicht verloren haben. Sie kaufen also weiterhin bei uns ein – diejenigen, die schon immer bei Herrera eingekauft haben. Und jetzt sehen wir auch, dass neue Frauen zu uns kommen und bei uns einkaufen. Und es ist ein Balanceakt, den ich sehr sorgfältig auswäge. Ich möchte, dass jeder, der in unsere Geschäfte kommt, etwas für sich findet.

FNW: Sie sahen auf der Met Gala sehr elegant aus. Allerdings gab es im Internet und in den Mainstream-Medien einige Kommentare, dass diese ganze Veranstaltung vielleicht ein bisschen zu viel des Guten war. Was meinen Sie dazu?
WG: Ja, ich weiß, dass es Reaktionen gegeben hat. Aber ich muss gestehen, dass ich nur dachte, dass es nach all der Zeit großartig war, endlich an einem Abend dabei zu sein, an dem die Leute so viel Wert auf ihr Aussehen legten! Und dabei auch noch Spaß hatten. Ich persönlich hatte eine tolle Zeit!

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.