Who's Next und Première Classe bewegen sich in Richtung "Concept Store"

Who's Next und Première Classe wollen ihren Ansatz erneuern. Die beiden Schwestermessen, die vom 7. bis 10. September in Paris stattfinden, werden erste Neuerungen vorstellen, während der Veranstalter derzeit seine Organisation überdenkt. Eine "Übergangsausgabe", so Frédéric Maus, seit Januar letzten Jahres Co-Generaldirektor, die dennoch den Grundstein für den neuen Weg legt, um neue Begeisterung bei den Besuchern zu wecken.

Plan der Who's Next-Première Classe im September 2018 mit neuen Räumlichkeiten - WSN Développement

Die Organisatoren der Veranstaltung, die rund 1.300 Marken zusammenbringt, stellten einige Änderungen vor, die der kommenden September-Ausgabe etwas mehr "Lifestyle", genauer gesagt einen Hauch von "Concept-Store" verleihen sollen. Mit dieser Idee will man es den Einzelhändlern gleichtun, die sich ebenfalls zunehmend für Neues öffnen. Die logische Konsequenz daraus ist die Einführung neuer Räume, die neue Produktkategorien hervorheben, von denen in der Vergangenheit zwar bereits einige präsentiert wurden, allerdings nie besonders sichtbar.

So wird ein Beachwear-Bereich bei der Who's Next in die Halle 4 integriert. Auf einer Fläche von 900 Quadratmetern, die etwa dreißig Labels umfasst, werden Namen wie Pain de Sucre, Banana Moon, Bohodot und Méduse sowie ein Dutzend brasilianischer Marken, die von der Organisation Carandai 25 und der Agentur Paris de Janeiro zusammengetragen wurden, vertreten sein. Der Beachwear-Bereich trägt den Titel "Hotel Californiafrica", der in dieser Saison als roter Faden dienen wird und sich in Animationen, jungen Designern, Künstlern, aber auch Musikern während des Eröffnungsabends widerspiegeln wird.

Eine weitere neu geschaffene Zone: die "Mix and Mixte", in Halle 3 der Première Classe. Die Idee: dem Concept-Store-Spirit durch unterschiedliche Accessoires, aber mit einer sehr "vermarkteten" und angepassten Positionierung, näher zu kommen. Hier treffen sich 70 Marken, davon die Hälfte Freizeitschuhe, aber vor allem auch Rucksäcke, Caps und andere clevere Produkte für neugierige Urbanisten. Wir finden hier unter anderem Namen wie Panafrica, Faguo, Beau Nuage oder Semura.

Ganz in der Nähe, in Halle 3, befindet sich ein Raum für Kosmetik, die sich in dieser Saison erstmals selbstständig macht. Diese Ausstellungsfläche namens "The Beauty Villa" will neben Newcomern auch etablierteren Marken Raum geben. Hier werden die Nagellacke von Nailmatic oder Clever Beauty, das Make-up von Irisé Paris, sowie die Pflegeprodukte von Joliderm oder Oden präsentiert.

Der letzte der neuen Räume trägt den Titel "Fine Jewellery". Wie der Name vermuten lässt, befindet er sich im Schmuckbereich der Halle 3 und hebt eine Zwischenpositionierung zwischen Modeschmuck und edlerem Schmuck hervor. Besonders "kostbare" Akteure wie Lovingstone, Les Merveilleuses, Nam, Sofia Dido oder Shagreen & Tortoise werden in einer speziellen und unverwechselbaren Szenografie zur Geltung kommen.

Mit diesen neuen Sortimenten will Who's Next-Première Classe die Neugierde wecken und die Einzelhändler dazu anregen, sich von ihren gewohnten Besuchswegen zu lösen. Es markiert zugleich den Beginn einer neuen Arbeitsweise für den Veranstalter WSN Développement, der, wie Frédéric Maus sagt, "sein Konzept überarbeitet", um den Anforderungen der Kunden besser gerecht zu werden und gleichzeitig ein auf lange Sicht interessantes Angebot und die Positionierung der Messe zu sichern.

Zu diesem Zweck wurde das Unternehmen unter der Leitung der Co-CEOs Frédéric Maus und Xavier Clergerie in zwei Bereiche gegliedert: einerseits die Leitung des "client success", die Aude Chabanier anvertraut wurde, die im Rahmen der vorherigen Organisation Who's Next leitete. Ziel dieser neuen Abteilung sei es, "die Kundenansprache zu vereinfachen, sowohl für Marken als auch für Besucher", erklärt Frédéric Maus, so sollen "ständig wechselnde Kontakte und neue Dialoge vermieden werden."

WSN Développement erhält darüber hinaus eine neue Angebotsdirektion, die Emily Tepper Tarac für Who's Next und Sylvie Pourrat für Première Classe anvertraut wurde. " Hier geht es darum, eine längerfristige Vision der Messe und ihrer Positionierung zu entwickeln und zu überlegen, was in fünf oder zehn Jahren sein wird, um sich dem Markt entsprechend anzupassen.", sagte der Co-CEO. Jean-Marc André, seit Ende 2016 Direktor für Marketing und Kommunikation, hatte das Unternehmen verlassen und seine Funktionen intern neu verteilt.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - AccessoiresSchmuckMode - VerschiedenesLifestyle - VerschiedenesMessen
NEWSLETTER ABONNIEREN