×
12 219
Fashion Jobs
AEYDE
Finance Coordinator (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
ESPRIT
IT Product Owner Non-Merchandise Sap sd/ mm (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Product Owner Finance & Controlling Sap fi/ CO (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
KADEWE
Quality & Project Manager Food (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
COSNOVA
Strategic Buyer (M/F/D)
Festanstellung · SULZBACH (TAUNUS)
TK MAXX
First Line Manager / Area Manager Logistic (m|w|d)
Festanstellung · Bergheim
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Projektmanager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
AEYDE
Head of Product (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
HUGO BOSS AG
Senior Project Manager Display Production (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
COSNOVA
Strategischer Einkäufer*in
Festanstellung · SULZBACH (TAUNUS)
ZALANDO
Senior Quality Manager (M/W/D)
Festanstellung · ANSBACH
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
06.12.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Wie amerikanische Premiummarken ihre Preise in die Höhe treiben

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
06.12.2022

Die Inflation ist ein weltweites Phänomen, das sich auch auf den Modekonsum auswirkt. Während Luxusmarken weiterhin wachsen, könnte der Premium-Modemarkt durch Verbraucherentscheidungen negativ beeinflusst werden, so das Ergbnis einer Untersuchung von Retviews, der Datenanalyselösung des digitalen Beratungsunternehmens Lectra. Die Studie beleuchtet insbesondere die Strategien von US-Premium-Labels in Bezug auf Preisgestaltung und Rabattaktionen. Die Analyse der Daten von Michael Kors, Coach, Tory Burch und Kate Spade hat ergeben, dass die Preise im Premiumsegment in den USA am stärksten gestiegen sind – um 36 % innerhalb eines Jahres, verglichen mit 26 % in Großbritannien und 20 % in Europa.


Tory Burch


Die aggressiven Preiserhöhungen könnten darauf zurückzuführen sein, dass "erschwingliche Luxusmarken in den USA bisher keinen Nachfragerückgang zu verzeichnen hatten", heißt es in der Studie, die nun eine Abschwächung für möglich hält.


Preiszuwachs bei Premiummode nach Märkten zwischen 2021 und 2022 - Retviews by Lectra


Die US-Marken erhöhen die Preise nicht über alle Produkttypen hinweg in gleichem Maße. Der Studie zufolge verzeichnete die Kategorie Kleider zwischen 2021 und 2022 den höchsten Preisanstieg von 46 % innerhalb eines Jahres (auf einen Durchschnittspreis von 872 US-Dollar), gefolgt von Hemden (Preisanstieg um 35 %), Oberbekleidung (um 34 %), Handtaschen (um 29 %) und Anzügen (um 25 %). "Eine strategische Entscheidung von erschwinglichen Luxusmarken, da die Verbraucher wahrscheinlich weiterhin in diese Kategorien [Kleider und Hemden] investieren werden, wohingegen sie ihre Ausgaben für Freizeitkleidung einschränken", so Retviews.


In den USA variieren die Preise je nach Produktkategorie - Retviews by Lectra


Die Studie konzentriert sich anschließend auf das Lederwarensortiment dieser Marken, in dem innerhalb eines Jahres erhebliche Preissteigerungen zu verzeichnen waren. Kate Spade beispielsweise steigerte die Zahl der Lederwaren in der Preisklasse von 200 bis 399 Dollar um 45 %, während Tory Burch den Anteil seiner Lederwarenartikel in der Preisklasse zwischen 600 und 799 US-Dollar verdoppelte.


Sortimentsverteilung in Rabattstufen von 0 bis 100% für Michael Kors und Tory Burch, zwischen 2021 und 2022. - Retviews by Lectra


Der Preisanstieg bedeutet jedoch nicht, dass diese Marken keine Rabatte mehr gewähren. Im Gegenteil, der Markt ist eher werbefreudig geworden, mit dem Ziel, Kunden anzuziehen und Lagerbestände abzubauen. "Für erschwingliche Luxusmarken ist es jedoch wichtig zu entscheiden, welcher Rabattsatz angewendet werden soll, da übermäßige Rabatte das Markenimage untergraben und den Mehrwert zerstören", so Retviews. Tory Burch beispielsweise wendet in den USA im Jahr 2022 eine durchschnittliche Rabattrate von 37 % an, was 57 % seines Sortiments betrifft. In Europa führt das Unternehmen Sonderaktionen für ein kleineres Kontingent an Artikeln durch (50 % des Angebots), und wendet einen etwas geringeren Rabatt an (durchschnittlich -31 %).

Bei Michael Kors sank der Anteil der nicht rabattierten Artikel innerhalb eines Jahres um 14 %, während die Anzahl der Artikel mit einem Preisnachlass zwischen 40 und 50 % im gleichen Zeitraum um 20 % stieg (von 10 % auf 12 % des Angebots), während die Artikel mit einem Preisnachlass von 60 bis 70 % um 25 % zunahmen (auf 10 % des Angebots).

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.