Woolmark erneuert seinen Beirat in der Hoffnung auf mehr Aufmerksamkeit

Der Woolmark Prize, die berühmteste Auszeichnung der Modegeschichte, hat seinen Expertenausschuss für die Ausgabe 2020 grundlegend überarbeitet, was von vielen als Versuch gesehen wird, mehr Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Die Gewinner des Woolmark Prize 2019, Nicole und Michael Colovos

In den letzten Jahren hat Woolmark im Vergleich zu einer ganzen Reihe von Branchenauszeichnungen gelitten, die weitaus mehr Medienaufmerksamkeit erregt haben – sei es im klassischen Printbereich oder im Internet.

Infolgedessen hat sich der neue 16-köpfige Woolmark Prize Beirat von mehreren führenden Persönlichkeiten der Modebranche getrennt und begrüßt ein halbes Dutzend neuer Mitglieder.
 
Dem Rat gehören der in Indien geborene Designer Manish Arora, Livia Firth, Mitbegründerin und Kreativdirektorin von Eco-Age, Floriane de Saint Pierre, Frankreichs berühmtester Fashion-Headhunter, Fabien Montique, Fotograf, Sarah Mower, Journalistin für Voguerunway.com, Nelson Mui, früher bei Fashion Wire Daily, jetzt bei Lane Crawford, Chizuru Muko, Chefredakteurin der WWD Japan, Lu Yan von Comme Moi und die angesagte Hollywood-Stilistin Kate Young an.
 
Zu denjenigen, die das Gremium verlassen, gehören der Redakteur Jefferson Hack und die Stylistin Catherine Baba.

"Jedes Jahr entdecken wir Designer aus der ganzen Welt, die ihre einzigartige Vision und innovativen Methoden präsentieren, um die Möglichkeiten der australischen Merinowolle auf noch umweltfreundlichere Weise neu zu erfinden. Ich bin stolz darauf, dieses unglaubliche Preisprogramm zu unterstützen und freue mich darauf, die Finalisten zu treffen, ihre Wollkreationen im Jahr 2020 zu sehen, von ihnen zu lernen und sich von ihnen inspirieren zu lassen", sagte Livia Firth in einer Erklärung.
 
Die letzte Ausgabe des Woolmark Prize zog rund 300 Kandidaten an und wurde von Edward Crutchley und Colovos gewonnen. Die erste Ausgabe des Preises wurde 1953 verliehen, und die beiden Preisträger – Yves Saint Laurent und Karl Lagerfeld – erlangten einen beispiellosen globalen Ruhm. Die Auszeichnung wurde 2012 von der Woolmark Company, einer Branchenlobbyorganisation, die die Verwendung australischer Wolle im Auftrag von rund 60.000 Wollproduzenten unterstützt, wieder eingeführt.

Unmittelbare Aufgabe des Beirats ist es, die in diesem Jahr eingegangenen Bewerbungen aus rund 50 Ländern zu prüfen und 10 Finalisten auszuwählen, die im Oktober 2019 bekannt gegeben werden.

Obwohl es sich nach wie vor um eine prestigeträchtige Auszeichnung handelt, die mit einer Gesamtsumme von 200.000 US-Dollar dotiert ist, ist der Glanz des Woolmark-Prize in den letzten zehn Jahren im Vergleich zu anderen Auszeichnungen verblasst – vom LVMH-Preis über den Andam-Preis in Frankreich, der angesagte Hyères-Preis für Studierende, bis hin zu den von der Vogue in London und New York unterstützten Preisen.
 
Nichtsdestotrotz kann davon ausgegangen werden, dass der Woolmark Prize, mit einer Geschichte, die mehr als sechs Dekaden zurückreicht, auch weiterhin viele junge talentierte Designer hervorbringen wird.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

ModeLuxusKreation
NEWSLETTER ABONNIEREN