×
884
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Merchandise Planner & Allocator (M/F/D) Men's Division
Festanstellung · Vilvoorde
C&A
Sap Hcm Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce Payment Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
M·A·C
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HEADHUNTING FOR FASHION
Consultant / Headhunter - All Genders Welcome
Festanstellung · DÜSSELDORF
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf DOB (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager (w/m/d) Bereich Wäsche
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Wäsche (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager Fashion (w/m/d)
Festanstellung · Essen
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
26.03.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Xinjiang-Streit: Burberry bekommt als erste Luxusmarke die Gegenreaktion Chinas zu spüren

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
26.03.2021

Burberry ist die erste Luxusmarke, die die Gegenreaktion Chinas wegen ihrer Haltung zu den Vorwürfen des Missbrauchs der uigurischen muslimischen Minderheit in Xinjiang zu spüren bekommt.

Reuters


Peking hat am Freitag vier britische Einrichtungen und neun Einzelpersonen mit Sanktionen belegt und ihnen vorgeworfen, "Lügen" über die Region Xinjiang zu verbreiten – Tage, nachdem Großbritannien Sanktionen gegen chinesische Beamte wegen Menschenrechtsverletzungen in der ostchinesischen Region verhängt hatte.

Burberry ist Teil der Better Cotton Initiative, einer Gruppe, die sich für eine nachhaltige Baumwollproduktion einsetzt und im vergangenen Oktober ihre Zulassung für Baumwolle aus Xinjiang aufgrund von Bedenken hinsichtlich Menschenrechtsfragen zurückzog.

Die chinesische Schauspielerin Zhou Dongyu hat ihren Vertrag mit Burberry gekündigt. Ihre Agentur erklärte am Donnerstag, dass Burberry "seine Meinung über Baumwolle aus Xinjiang nicht klar und öffentlich geäußert hat."

Das ikonische Karomuster der Marke wurde zudem aus dem Videospiel "Honor of Kings" entfernt, wie auf dem offiziellen Account des Spiels auf der Plattform Weibo, dem chinesischen Äquivalent zu Twitter, bekannt gegeben wurde.

Burberrys China-Division war bislang nicht für einen Kommentar zu erreichen. Laut der Website der Marke kommt die verwendete Baumwolle aus den Vereinigten Staaten, Australien, der Türkei, Indien und Ägypten.

Mehrere ausländische Einzelhandelsmarken sind in den Medien und in sozialen Netzwerken in China unter Beschuss geraten, nachdem sie sich besorgt über die Situation in Xinjiang geäußert hatten. H&M, Uniqlo, Nike und Adidas leiden derzeit unter den Folgen, die die Schließung ihrer Websites auf Wiederverkaufsplattformen und ihrer Social-Media-Accounts sowie die Vertragskündigung einiger ihrer Botschafter mit sich bringen.

Aktivisten und Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen haben China beschuldigt, Masseninhaftierungen, Folter, Zwangsarbeit und Sterilisation von Uiguren in Xinjiang einzusetzen. China bestreitet die Vorwürfe und sagt, seine Aktionen in der Region seien notwendig, um den Extremismus zu bekämpfen.

In einem Brief an britische Gesetzgeber im November sagte Burberry, dass es keine Betriebe in Xinjiang habe und nicht mit dort ansässigen Zulieferern zusammenarbeite, und fügte hinzu, dass es keine Form der modernen Sklaverei bei seinen Zulieferern dulde, einschließlich Zwangsarbeit, Leibeigenschaft oder unfreiwilliger Gefängnisarbeit.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung forderte der Nationale Textil- und Bekleidungsrat Chinas internationale Marken auf, aus Respekt vor den chinesischen Kunden "verwerfliches Verhalten" einzustellen, einschließlich des Ausschlusses von Baumwolle aus Xinjiang aus ihrer Lieferkette.

Da der chinesische Markt derzeit ein wichtiger Absatzmarkt für viele Modeunternehmen ist, scheint die Botschaft bei einigen Marken Gehör gefunden zu haben. Im sozialen Netzwerk Weibo haben Fila, das zum chinesischen Riesen Anta gehört, aber auch Hugo Boss und Asics erklärt, dass sie Baumwolle aus der Region Xinjiang beziehen und auch weiterhin verwenden werden.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.