×
2 264
Fashion Jobs
THE KADEWE GROUP
(Junior) Sap Authorization Consultant (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Brand Relations Manager (M/W/D) im E-Commerce
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Talent Business Partner Lead
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
d365 f&o Functional Consultant
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
PREMIUM GROUP
Senior Marketing And Communications Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Senior Marketing & Communications Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SKECHERS
Verkaufstalent (m,w,d), Teilzeit
Festanstellung · WUSTERMARK
SKECHERS
Verkaufstalent (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · METZINGEN
LIMANGO
Junior Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
URBN
Urbn Loss Prevention Advisor - Munich, Germany
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Area Sales Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Retail Area Manager*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Support* / Mitarbeiter* Vertriebsinnendienst
Festanstellung · DÜSSELDORF
MAVI EUROPE AG
Key Account Associate
Festanstellung · HEUSENSTAMM
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Art Director* Womenswear
Festanstellung · HAMBURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
Von
DPA
Veröffentlicht am
01.03.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Zalando erwartet 2022 schwächeres Wachstum

Von
DPA
Veröffentlicht am
01.03.2022

Der Online-Modehändler Zalando erwartet für das laufende Jahr eine Abschwächung seines zuletzt starken Wachstums. So sieht sich das Management mit einem volatileren Marktumfeld konfrontiert als gewohnt. Zalando hatte in den vergangenen zwei Jahren erheblich von der Corona-Pandemie profitiert, nachdem Verbraucher ihre Käufe mehr und mehr ins Internet verlegt hatten. Diese Entwicklung normalisiert sich nun.

Lacoste x Zalando


Die Aktie verlor am Vormittag mit Blick auf das sich eintrübende Umfeld deutlich um fast 8 Prozent und damit stärker als der Dax. Mit dem Kochboxenversender Hellofresh bildete Zalando das Schlusslicht des Index. JPMorgan-Analystin Georgina Johanan gab indes zu bedenken, dass der etwas schwächer als erwartet ausgefallene Ausblick angesichts der unsicheren Aussichten für die Stimmung der Verbraucher wenig verwunderlich sei.

Zalando müsse auf eine sich eintrübende Verbraucherstimmung, Störungen in der Lieferkette sowie die steigende Inflation reagieren, erklärte Finanzvorstand David Schröder am Dienstag in Berlin bei der Zahlenvorlage. Vor allem in der ersten Jahreshälfte rechnet er mit einem schwächeren Geschäftswachstum. Im zweiten Halbjahr dürfte es sich wieder beschleunigen, schätzt er. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist der Krieg in der Ukraine. Zwar sei Zalando weder dort noch in Russland vertreten, jedoch belaste dies die Verbraucherstimmung in den osteuropäischen Märkten, erklärte er.

Im laufenden Jahr dürfte das Bruttowarenvolumen (GMV) laut Zalando um 16 bis 23 Prozent auf 16,6 bis 17,6 Milliarden Euro steigen. Der Umsatz soll um 12 bis 19 Prozent auf 11,6 bis 12,3 Milliarden Euro zulegen. Zalando wolle damit schneller wachsen als der europäische Online-Modehandel, so Schröder. Dabei will das Unternehmen weiter kräftig investieren: 400 bis 500 Millionen sollen in die Weiterentwicklung des Geschäfts fließen. Mögliche Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg seien in der Prognose jedoch nicht enthalten, hieß es. An seiner Mittelfristprognose hält das Management fest.

Im vergangenen Jahr war Zalando deutlich stärker gewachsen, unterstützt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie und den Restriktionen im stationären Einzelhandel. So stieg der Umsatz um knapp 30 Prozent und überschritt mit fast 10,4 Milliarden Euro erstmals die Zehn-Milliarden-Marke. Dabei gewann das Unternehmen den Angaben zufolge mehr als zehn Millionen neue Kunden hinzu.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) nahm um rund elf Prozent auf gut 468 Millionen Euro zu. Für 2022 erwartet das Management 430 bis 510 Millionen Euro, was im schlechtesten Fall einen Rückgang bedeuten würde. Unter dem Strich stand 2021 ein Gewinnanstieg um knapp vier Prozent auf 234,5 Millionen Euro.

Im vierten Quartal schwächte sich die Entwicklung wie bereits im vorangegangenen Jahresviertel ab. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern ging um vier Prozent auf 191 Millionen Euro zurück. Schröder begründete dies mit höheren Kosten und mehr Rabatten, die das Unternehmen gegeben hat, nachdem der stationäre Einzelhandel wieder mehr und mehr seine Tore geöffnet hatte.

Copyright © 2022 Dpa GmbH