×
827
Fashion Jobs
H&M
Personalsachbearbeiter*in Für Lohn Und Gehalt (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior Sales & Product Manager (M/W/D) Premium Shoes & Leather
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
H&M
Center Operations Manager (M/F/D)
Festanstellung · Nürnberg
HUGO BOSS
HR Retail Talent Manager Inkl. l&d (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Manager Digital Content Planning (M/F/D)
Festanstellung · HERZOGENAURACH
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
HR Process Specialist Configuration & Reporting (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Senior Manager iN-Season Response Supply Chain (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Marketing Manager Instore Digitalization (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Specialist Onsite Management Global E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Junior Product Manager / Buyer (M/F/D) Yessica Dresses
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Buyer E-Commerce Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
CONFIDENTIEL
Area Manager
Festanstellung · BERLIN
C&A
Unit Leader Buying Outerwear (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Teamlead (M/W/D) Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Marketing Manager (M/W) Premium Fashion
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Business Analyst Pure Players
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Senior Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Junior Product Manager (M/W/D) - Direkteinstieg 2020
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Leader Marketing l´Oréal Professionnel (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Purchasing Business Partner Team Lead (M/W/D) / Standort Düsseldorf
Festanstellung · Düsseldorf

Zalando will ein Stück vom europäischen Luxuskuchen

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
27.02.2020
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Online-Plattform, die ihren Premium-Umsatz bis 2023 verdreifachen will, öffnet sich weiter dem Luxus-Segment und plant, doppelt so viele Marken ins Angebot aufzunehmen. Um die großen Modehäuser zu überzeugen, führt Zalando als Argument seine vorwiegend jungen Kunden ins Feld, auf die ein immer größerer Anteil der Luxus-Verkäufe entfällt. Ziel der Plattform ist es, mit einem Angebot von aktuell 260 Luxusmarken wie Moschino Couture, Alberta Ferreti, Proenza Schouler, Victoria Beckham und Vivienne Westwood ein jährliches Wachstum von 30 Prozent zu erzielen.


Lena-Sophie Roeper - Zalando


"Wir sind der ideale Partner, um diese jungen Luxus-Konsumenten zu erreichen", erklärt die Einkaufschefin von Zalando im Premium- und Luxusbereich, Lena-Sophie Roeper, im Gespräch mit FashionNetwork. Diese Gewissheit stützt sich auf die Tatsache, dass die Millenials und die Generation Z bis 2025 55 Prozent der Luxus-Einkäufe tätigen werden. Eine große Herausforderung für die EUR 38 Milliarden schwere Branche, auf die 9 Prozent des europäischen Modemarkts entfallen. Für Zalando geht es darum, das brachliegende Potenzial im Premium-Bereich auszuschöpfen.

Fast vier Jahre nach der Einführung seines Premium-Angebots lässt sich Zalando somit auf den Kampf um den Luxusmarkt ein. Seine wichtigste Waffe ist seine Reichweite mit 31 Millionen aktiven Usern – 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Doch der Markt ist hart umkämpft: Nach dem chinesischen Vorbild von Alibaba und JD.com soll auch Amazon an einem vom restlichen Angebot unabhängigen Mode-Marketplace arbeiten. Dazu kommen die spezialisierten Plattformen der wichtigsten Luxus-Akteuren, darunter Yoox, Net-a-Porter von Richemont und 24Sevres von LVMH.

"Wir haben bislang keine Gespräche mit den drei großen Luxuskonglomeraten aufgenommen, da wir uns bislang auf die Zusammenarbeit mit Unternehmen konzentriert haben, mit denen wir bereits zusammengearbeitet haben", erklärt Lena-Sophie Roeper. Sie bestätigt auch, dass für die Verhandlungen mit den Luxusmarken viel Fingerspitzengefühl erforderlich ist. "Es ist ein langer Weg, doch schlussendlich ist es eine Frage des Vertrauens. Wir sind in der Lage, zu beweisen, dass wir für diesen Markt der richtige Partner sind. Und unsere Lernkurve ist sehr stark".

Die Luxusindustrie hat sich spät für Marketplaces interessiert. Die wichtigsten Akteure befürchteten, dass ihre Produkte dabei neben Niedrigpreisprodukten stehen könnten. Doch hat Zalando sich mit seiner Geschäftstätigkeit und seinen Marken anfänglich genau auf dieses Einstiegssegment konzentriert. Dennoch will das Unternehmen keine unabhängige Luxusseite einführen und auf ihrer zentralen Plattform das gesamte Angebot von günstigen Basics bis hin zu den Luxusprodukten vereinen.


Zalando


"Wir müssen dem Kunden die Möglichkeit geben, das ganze Angebot zu sehen", betont Lena-Sophie Roeper und verweist darauf, dass das Premium-Angebot auf dem Portal dennoch von einer spezifischen Architektur profitiert, die von einem eigenen Kreativdirektor und einem spezifischen Team geführt wird. "Wir wissen, dass Luxus-Kunden – und insbesondere die jüngeren unter ihnen – problemlos ein Luxus-Produkt kaufen können, um dieses mit einer Basic-Jeans zu kombinieren. Diese Bereitschaft zum Mix & Match bietet den Luxusmarken die Gelegenheit, neue Kunden zu verführen".

Die Ankündigung dieser Luxus-Ambitionen folgt kurz auf die Veröffentlichung der Umsatzzahlen für das vergangene Geschäftsjahr. Zalando hat im Jahr 2019 eigenen Angaben zufolge EUR 8,2 Milliarden Euro umgesetzt, 23,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt habe die Plattform 145 Millionen Bestellungen verzeichnet. Für das Jahr 2020 rechnet das Unternehmen mit einem Wachstum von 20 bis 25 Prozent.
 

Copyright © 2020 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.