Zegna verbessert Reingewinn 2017 um 64 Prozent auf EUR 32,8 Millionen

Im Geschäftsjahr 2017 gelang der italienischen Luxusmarke Ermenegildo Zegna mit einem starken Umsatz und solidem Gewinn die Rückkehr auf den Wachstumspfad. Der Konzern mit Sitz in Biella verzeichnete einen Umsatz in Höhe von EUR 1,183 Milliarden, was bei aktuellen Wechselkursen einem Anstieg um 2,3 Prozent entspricht (+4,5 Prozent bei gleichbleibenden Wechselkursen). Das EBITDA belief sich auf 12 Prozent des Umsatzes (EUR 142 Millionen) und der Reingewinn verbesserte sich um ganze 64 Prozent auf EUR 32,8 Millionen. Auch die Netto-Finanzposition des Konzerns erholte sich deutlich von EUR 233 Millionen im Vorjahr auf EUR 316 Millionen im Jahr 2017.


Gildo Zegna mit Designer Alessandro Sartori - Facebook/Ermenegildo Segna

"Unsere Performance ist das Ergebnis aus dem positiven Zusammenspiel mehrerer Faktoren. Dies verdanken wir der neuen Markenstrategie, die wir parallel zur Ernennung von Alessandro Sartori zum Kreativdirektor ausrollten", beglückwünscht sich CEO Gildo Zegna. "Der Erfolg unserer Kollektionen, die Entwicklung von Capsule Collections unter Einbezug unserer saisonalen Entwürfe, eine intensivere Marketingtätigkeit, nicht zuletzt durch Storytelling-Kampagnen für spezifische Produkte und Events, all dies ermöglichte es uns, aus der wirtschaftlichen Erholung in den globalen Märkten optimal Profit zu schlagen", fügte er hinzu.

Auch im Jahr 2017 war der Export der führende Wachstumstreiber, insgesamt erzielte der Konzern 92 Prozent seines Umsatzes im Ausland. Größte Absatzmärkte waren erneut China und Russland, aber auch in Hongkong, Macau, Singapur und Japan erzielte Ermenegildo Zegna in der zweiten Jahreshälfte überzeugende Ergebnisse.

"Die Länder, die uns 2017 die Trendwende ermöglichten, lieferten auch in den ersten Monaten des laufenden Jahres entsprechende Ergebnisse, insbesondere mit erfreulichen Bestelleingängen für die Herbst-/Winterkollektionen 2018/2019. Dasselbe gilt für die USA, nur in den europäischen Märkten war die Erholung weniger stark ausgeprägt", so Gildo Zegna.

Das Wachstum erstreckte sich 2017 über alle Geschäftsbereiche, so auch maßgeschneiderte Dienstleistungen, das neue Maßkonfektionsatelier in Mailand und die Couture-Linie, die Zuwächse im zweistelligen Bereich verzeichneten. Auch die Kategorien Schuhe und Stoffe konnten hervorragende Ergebnisse vorlegen.

Im Einzelhandel plant das Unternehmen neue Stores in Capri, Singapur, Peking, Tokio, Toronto und Mexiko-Stadt. Die bestehenden Stores in Hongkong, Peking und Vancouver werden grundlegend überarbeitet und erweitert.

Am 31. Dezember 2017 verfügte Ermenegildo Zegna über 504 Monobrand-Stores, 272 davon in Direktverwaltung und 232 Franchisen.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN