×
477
Fashion Jobs
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Accessories
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Ecommerce Product Manager Apps (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Ecommerce Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
(Junior) IT Consultant Sap Hcm (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Supply Chain Solutions (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce (M/F/D) 1
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Head of Legal (Sales) (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
CRM Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Project & Innovation Manager E-Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Production Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum CRM - Projektmanagement
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Product Manager (M/W/D) Lingerie & Beachwear
Festanstellung · HANAU
HEADHUNTING FOR FASHION
Director Planning & Allocation Private Label Amsterdam
Festanstellung · AMSTERDAM
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager (M/W/D) Luxury Brand
Festanstellung · DÜSSELDORF
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Retail Trainer (M/W/D) Luxusmarke München
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Product Manager Accessoires (M/W/D)
Festanstellung · HEIDELBERG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamleitung Vertriebsinnendienst (M/W/D) Multibrand
Festanstellung · KÖLN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Customer Service Manager (M/W/D) Design Brands
Festanstellung · KÖLN
HEADHUNTING FOR FASHION
Allocator Multibrand (M/W/D)
Festanstellung · STUTTGART
HEADHUNTING FOR FASHION
Category Manager (M/W/D) Premium Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
TIFFANY & CO
CRM Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Munich

Zhang Tao (Chinesische Textilindustrie): "Es wird mindestens sechs Monate dauern, um zu einer gewissen Normalität zurückzukehren"

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
10.02.2020
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Es war eine seltsame Atmosphäre am 10. Februar bei der Eröffnung der Messen Texworld und Apparel Sourcing in Paris. Chinesische Stände teilweise menschenleer, viele Schutzmasken, Verteilung von Desinfektionsgel... Das Coronavirus ist in den Köpfen und Diskussionen der Fachleute präsent. Zufälligerweise war es derselbe Tag, an dem Peking mit der schwierigen Rückführung der Chinesen in ihre Heimatregionen begann, von denen viele an ihren Neujahrsferienorten festsaßen. Der Auftakt zu einer langsamen Erholung der Geschäftsaktivitäten, nachdem die Welt die surrealen Bilder verlassener chinesischer Stadtzentren gesehen hatte. In diesem Zusammenhang kam Zhang Tao, Generalsekretär von CCPIT-Tex, dem chinesischen Textilindustrieverband des Handelsministeriums, nach Paris. Ausnahmsweise lehnt der Mann jeden Handschlag höflich ab und erklärt sich – nachdem er sich über die Wahrnehmung des chinesischen Virus durch die Europäer erkundigt hat – bereit, über diesen schwierigen Kontext mit FashionNetwork.com zu sprechen.


Zhang Tao - MG/FNW



FashionNetwork: Wie ist die Situation der chinesischen Textilindustrie aktuell?

Zhang Tao: Wie Sie wissen, sind die industriellen und kommerziellen Aktivitäten der Textilindustrie seit dem Aufkommen des Coronavirus stark beeinträchtigt worden. Wir befinden uns in einer einzigartigen Situation, obwohl wir bereits Erfahrungen mit SARS gemacht haben, und die Zentralregierung hat unsere Industrie, wie andere auch, aufgefordert, den Kampf gegen das Virus nicht zu gefährden. Dies bedeutet die Aussetzung der beruflichen Aktivitäten. Die Textilindustrie spielt im Übrigen eine aktive Rolle im Kampf gegen das Virus, über die Unternehmen, die die berühmten Schutzmasken aus Stoff herstellen. Es ist klar, dass sich diese Krise kurzfristig weiterhin auf die Aktivitäten auswirken wird, aber ich bin zuversichtlich, dass es längerfristig eine Rückkehr zur Normalität geben wird. Die Stabilität der internationalen textilen Lieferkette ist wichtig für unsere Unternehmen, aber auch für die internationalen Verbraucher.

FNW: Seit Montag, dem 10. Februar, organisiert Peking die Rückkehr der Chinesen in ihre Provinzen. Theoretisch müssen die Unternehmen wieder öffnen. Ist dies in Wirklichkeit der Fall?

ZT: Ich denke, jeder hat jetzt von Hubei und Zhejiang gehört, den beiden Provinzen, in denen das Virus verschwunden ist. Um die Verbreitung des Virus zu verhindern, hatten viele Unternehmen und Einkaufsplattformen ihre Aktivitäten zunächst lokal und dann im übrigen Land eingestellt. Ich denke, es wird einige Zeit dauern, bis sich alles wieder normalisiert hat. Alle in China warten, bis wir den berühmten Höhepunkt der Epidemie überschritten haben, was der Auftakt zu einer Reduzierung der Schutzmaßnahmen sein wird. Aber ich denke, dass die Situation im ersten Quartal am Ende noch viel schlimmer hätte sein können.

FNW: Könnte die gegenwärtige Situation die Zukunft einiger Textilunternehmen gefährden?
 
ZT: Natürlich. Ich denke dabei insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen. Sie stehen vor zwei sehr schwierigen Herausforderungen. Erstens können sie ohne Liquidität nicht arbeiten. Ein Luxus, den sie nach der Schließung der letzten Wochen nicht mehr unbedingt haben. Zweitens müssen sie die Rückkehr ihrer Mitarbeiter managen. Indem sie gesundheitliche Vorkehrungen in ihren Regelungen berücksichtigen, aber auch indem sie Lösungen für Stellen finden, deren Mitarbeiter noch anderswo im Land blockiert sind. Die Situation stellt also tatsächlich große Risiken für diese Unternehmen dar.

FNW: Sollte man angesichts des Stillstands der Industrie mit Problemen bei den Materialbeständen rechnen?

ZT: Ich denke, die größten Akteure werden sich auf ihre Bestände verlassen können. Die Lieferkette hängt in der Tat von den ihnen vorgelagerten Unternehmen ab, was ein Problem sein kann, wenn alles stillsteht. Natürlich haben die Unternehmen in der Regel Vorräte, aber trotzdem bleibt es eine begrenzte Lösung für einen befristeten Zeitraum.
 
FNW: Chinesische Unternehmen besitzen viele Textilbetriebe im asiatisch-pazifischen Raum. Eine gute Übergangslösung für die Zwischenzeit?

ZT: Ich denke, dass diese Unternehmen und Tochtergesellschaften eine gute Alternative für ihre internationalen Kunden sein werden. China hat Hersteller in Burma, Vietnam, Sri Lanka und anderen Ländern. Aber auf lange Sicht werden wir auf dasselbe Problem zurückkommen. Denn diese Unternehmen sind bei ihren Lieferungen stark von chinesischen Spinnereien und Webereien abhängig. Es sollte daran erinnert werden, dass China durch die Erhöhung seiner Löhne den gegenwärtigen Trend zur Diversifizierung der Lieferungen geschaffen hat. Ich mache mir daher keine Sorgen um die Auftraggeber, denn sie sind sehr gut darin, sich anzupassen und Lösungen zu finden.
 
FNW: Können wir mit der Wiederaufnahme der chinesischen Produktion Auswirkungen auf die Preise erwarten?

ZT: Ja, es wird höchstwahrscheinlich Auswirkungen geben, denn die Rückkehr zur Normalität wird ihren Preis haben. Und das wird nicht innerhalb weniger Monate geschehen. Meiner Meinung nach wird es mindestens sechs Monate dauern, bevor die Dinge wieder eine Art von Normalität erreichen. Aber auch hier handelt es sich um eine neue Situation, und wir werden eine Weile warten müssen, bis wir alle Konsequenzen abschätzen können.

Copyright © 2020 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.