×
2 163
Fashion Jobs
URBN
Urbn Loss Prevention Advisor - Munich, Germany
Festanstellung · MÜNCHEN
SKECHERS
Teamleader (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
C&A
Business Analyst Range & Sustainability
Festanstellung · Düsseldorf
MYKITA HOLDING GMBH
Sales Representative Central & South of Italy (M/W/D)
Festanstellung · ROM
PUMA
Field Account Manager - Region Norddeutschland
Festanstellung · Hamburg
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
Von
DPA
Veröffentlicht am
13.07.2010
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Adidas, Puma, Nike: WM war Erfolg

Von
DPA
Veröffentlicht am
13.07.2010

Die drei großen Sportausrüster Adidas , Nike und Puma verbuchen die gerade zu Ende gegangene Weltmeisterschaft in Südafrika für sich als Erfolg. "Mit Spanien ist ein Adidas-Team Weltmeister geworden.


FIFA Fussball WM 2010

Dazu haben wir auch noch Kategorien wie 'Bester Jungspieler' oder 'Bester Torwart' gewonnen. Noch viel sichtbarer hätte man eine Marke nicht platzieren können", zog eine Adidas-Sprecherin am Montag Bilanz. Ähnlich positive Töne schlug Nike an. "Diese WM ist sehr gut für uns verlaufen", hatte Marken-Präsident Charlie Denson erst am Freitag in einem Zeitungsinterview betont. Und auch bei Puma regiert vollste Zufriedenheit. "Wir ziehen eine sehr positive Bilanz, sowohl spielerisch als auch was das Marketing betrifft", sagte ein Sprecher.

Von den 32 Nationalteams, die am 11. Juni antraten, hat Adidas zwölf, Nike inklusive des zugekauften britischen Ausrüsters Umbro zehn und Puma sieben Mannschaften unter Vertrag. Beim Finale am Sonntag liefen die Spanier in Adidas-Trikots gegen die von Nike-Elf der Niederlande auf. Die letzte von Puma ausgestattete Mannschaft war mit Uruguay am Samstag gegen Deutschland ausgeschieden.

Rund um das Mega-Ereignis tobte eine riesige Material- und Werbeschlacht. Muskelunterstützende Trikots oder ultraleichte Fußballschuhe wurden pünktlich zum WM-Start ausgeliefert. In aufwendigen Werbespots wurden die Stars der jeweiligen Teams in Szene gesetzt. Über die Kosten hüllt sich die Branche in Schweigen. Auch mit dem, was am Ende an Umsatz herausspringt, geht nicht jeder gerne hausieren. Puma beispielsweise gibt keine Spartenumsätze bekannt.

Adidas geht noch am offensivsten mit seinen Planungen an die Öffentlichkeit. Über 6,5 Millionen Replika-Trikots will der Konzern in diesem Jahr verkaufen. Der WM-Ball Jabulani soll 13 Millionen Mal über den Ladentisch gehen, von dem F50-Schuh will Adidas über 4 Millionen Paar absetzen. Insgesamt sollen so mehr als 1,5 Milliarden Euro in die Kassen kommen. Damit liefert sich Adidas ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem US-Konzern Nike, der nach eigenen Angaben 1,9 Milliarden US-Dollar (1,49 Mrd Euro) Fußball-Umsatz erzielt.

Beide Firmen beanspruchen für sich den Titel weltgrößter Fußballausrüster zu sein. Der Wettbewerb werde in Zukunft noch zunehmen, hatte Nike-Manager Denson bereits angekündigt. Gelegenheit zum nächsten Schlagabtausch gibt es schon bald, und die Vorbereitungen für die nächsten Fußballevents laufen bereits. 2011 steht die Frauen-WM in Deutschland an, im Jahr darauf folgt die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine. 2014 treten erneut die besten Teams der Welt in Brasilien gegeneinander an.

Copyright © 2022 Dpa GmbH