×
12 345
Fashion Jobs
S.OLIVER GROUP
Inhouse Consultant (M/W/D) Produkt & Sourcing
Festanstellung · ROTTENDORF
BOGNER
(Junior) Product Owner (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
(Junior) Sales Manager Taifun & Samoon (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Projektmanager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
ZALANDO
Senior Key Account Manager (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
(Junior) Sales Manager Taifun & Samoon (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
Werbung
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
13.12.2017
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Adidas regelt Markenrechts-Streitfall mit Forever21

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
13.12.2017

Adidas und Forever21 finden im jüngsten Markenrechtsfall eine außergerichtliche Einigung. Der Sportausrüster wirft dem Modelabel seit einem Jahrzehnt vor, die Markenrechte an den "drei Streifen" zu missachten.


Von Adidas beanstandete Forever21-Designs - US District Court, Dist. of Oregon


Im März 2017 verklagte adidas Amerika das Unternehmen Forever21, Inc. und eine Reihe seiner Zulieferer im amerikanischen Bundesstaat Oregon wegen Markenrechtsverstoß durch die unberechtigte Verwendung des von Adidas eingetragenen Markenzeichens der "drei Streifen".

Der Sportausrüster warf Forever21 Markenrechtsverletzung und Verwässerung, unlauteren Wettbewerb und irreführende Geschäftspraktiken vor. Adidas wollte vor Gericht einen Verkaufsstopp der betroffenen Produkte erwirken und forderte Schadenersatz, unter anderem für entgangene Gewinne, sowie Strafschadenersatz. Diese Maßnahme kann vom Gericht zur Straferhöhung ergriffen werden.

Die Anklageschriften wurden zunächst unter Verschluss gehalten, um unternehmenseigene Informationen zu schützen. Ab Juli waren sie hingegen öffentlich zugänglich und es wurde bekannt, dass Adidas Forever21 weiter vorwarf, ein gefälschtes oder "in einem neuen Kontext wiederverwendetes" Produkt im Angebot zu führen. Adidas verwies dabei auf Trainingshosen und -shorts, die mit drei Streifen versehen waren.

"Die rechtsverletzenden Kleidungsstücke und Schuhe wie auch die gefälschten Kleidungsstücke imitieren das Markenzeichen der von Adidas geschützten drei Streifen […] in solcher Weise, dass es wahrscheinlich ist, dass dies bei den Verbrauchern Verwirrung stiften und diese bezüglich deren Ursprung, Partnerschaft oder Angliederung irreführen."

Adidas und Forever21 streiten bereits seit über einem Jahrzehnt über die drei Streifen. Forever21 hielt in einem kurzen Dokument Folgendes fest: "Bereits 2006 begann Adidas, sich systematisch über Streifendesigns von Forever21 zu beklagen. Die Drohungen wurden stetig erweitert und betrafen schlussendlich jegliche Kleidungsstücke mit dekorativen Streifen".

Die erste Klage von Adidas ging 2015 ein, die Auseinandersetzung wurde Anfang 2016 beigelegt. Damals ging die Verteidigung des Fast-Fashion-Anbieters aus LA in die Offensive und verlangte vom zuständigen Gericht in Kalifornien, rechtskräftig festzustellen, dass die betreffenden Streifen für "sechs Kleidungsstücke" verwendet werden dürfen. Einen Monat später reichte Adidas die aktuelle Markenrechtsklage in Oregon ein.

Adidas verteidigt seine eingetragenen Warenzeichen in den USA aktiv, was zum Schutz der Markenrechte in den USA auch erforderlich ist. Die Marke verklagte bereits Ecco, Marc Jacobs, Skechers und Tesla auf Verletzungen der eingetragenen Marke mit den drei Streifen.

Zu den Einzelheiten des Vergleichs zwischen Adidas und Forever21 wurden keine weiteren Details bekanntgegeben.
 

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.