×
1 907
Fashion Jobs
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
LIMANGO
Online Marketing Manager/ Brand Manager (M/W/D) / Influencer & Marketing Projects
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager/ Direct Marketing Manager/ Online Marketing Manager (M/W/D) Tell-A-Friend Programm / Ecommerce
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
(Junior-) Business Analyst im Einkauf (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Leiter (M/W/D) Disposition Und Steuerung im Einkauf
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Werkstudent (M/W/D) Data Analytics/ Business Analytics
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner Checkout (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner (M/F/D) CRM
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Director Information Security (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Specialist Protection & Driver Services - Protection (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
LIMANGO
Product Manager Private Labels
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Product Manager Ftw Running - bu Originals x 2 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager - bu Sportswear & Training - Sportswear (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Luitpoltblock ,München
Festanstellung · München
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit - München
Festanstellung · München
ZALANDO OUTLET STORES GMBH & CO. KG
Area Manager (All Genders) Süddeutschland
Festanstellung · MÜNCHEN
TAILOR&FOX
Retail Area Manager - Belgium
Festanstellung · BRUSSELS
ADIDAS
Senior Product Manager Football App x 2 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Director Tech Project Management (M/F/D) - Trans4rm - Sales Tech
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
Werbung
Veröffentlicht am
18.10.2017
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Alexandre Liot (BHV): "Mode und Accessoires machen heute 40 % unseres Umsatzes aus."

Veröffentlicht am
18.10.2017

Das im Marais verankerte Pariser Kaufhaus der Galeries Lafayette Gruppe mausert sich zusehends. Das BHV Marais, Schauplatz von großen Umbauarbeiten zwischen 2012 und 2014, verkündet laufend neue Projekte, einschließlich der Einführung des E-Commerce. Dazu das Gespräch mit Alexandre Liot, Direktor des BHV:

Alexandre Liot ist Direktor des BHV und Direktor Einkauf für den Bereich Haus & Heim der Gruppe Galeries Lafayette. - Eric Malemanche


FashionNetwork.com: Welche Bilanz ziehen Sie aus der BHV Metamorphose, drei Jahre nach dem Kurswechsel?

Alexandre Liot: Das BHV hatte eine dominante Position auf dem Einrichtungs- und Heimwerkermarkt, wurde jedoch vom Wachstum des Internets beeinflusst und durch ein alterndes Konzept verlangsamt. Wir haben 35 Millionen Euro investiert, um uns als BHV Marais zu mausern. Dies wurde von vielen Protestbriefen begleitet, als wir diese Neupositionierung beschlossen, ein Zeichen der Verbundenheit der Pariser mit dem BHV. Aber es war unerlässlich, das Haus zu modernisieren. Heute würde ich sagen, dass wir einige andere Kaufhäuser damit fast degradiert haben. Unser Ziel war es, uns als Lifestyle-Kaufhaus neu zu positionieren, dabei den Fokus auf dem Bereich Haus & Heim zu behalten, aber ein umfassendes Modeangebot einzubeziehen. Der Verkauf von Prêt-à-porter-Mode und Accessoires machen jetzt 40 % unseres Umsatzes aus, im Vergleich zu den vormals 20 %. Wir gingen auch auf ein zusätzliches Klientel ein: die 25- bis 45-Jährigen und die Touristen. Von 6 % im Jahr 2013 sind wir heute auf 18 % der ausländischen Kunden angewachsen und erwarten bis zum Jahr 2020 ein Wert von 35 %.

FNW: Wie verhält sich die Aktivität im Bereich Mode?

A.L.: Die Verkäufe für das Mode-Angebot sind 2016 um 12 % gestiegen. Das Ziel für 2017 war auf 15 % angesetzt, mit den Zugpferden Maje, Sandro, Claudie Pierlot und Zapa für Damenmode sowie De Fursac, Balibaris, Sandro und The Kooples bei der Herrenmode. Wir präsentieren differenzierte oder exklusive Marken in der Deko-/Designabteilung, aber noch nicht in der Mode, weil es notwendig war, die Integration der Labels des Modesektors zu aktualisieren. Heute setzen wir darauf, kleine Designer zu finden und ihnen die Möglichkeit der Präsentation zu bieten, spezifischere Marken, deren junge Designer sich ausdrücken und ihre Arbeiten vorstellen können oder sogar Capsule-Kollektionen für unser Haus kreieren.

FNW: Sie bieten noch immer keinen E-Shop an. In welchem Stadium befindet sich dieses Projekt?

A.L.: Unsere Herausforderung ist heute eindeutig der Omni-Channel. Die E-Commerce-Seite sollte 2016 fertig sein, nun wird sie es erst für Juni 2018 sein. Wir erreichen das später als andere und hatten einige technische Probleme zu bewältigen, also muss alles perfekt werden. Wir ziehen ein „Anklicken & Abholen innerhalb von zwei Stunden“ in Betracht. Das Digital-Angebot muss auch die Bezahlung erleichtern, daran arbeiten wir. Das Warten an der Kasse im Geschäft ist immer noch ein Punkt, der verbessert werden muss.

Auf dieses Thema bezugnehmend, ist es sinnvoll, dass die Galeries Lafayette Gruppe das Unternehmen La Redoute erwirbt. Dies wird uns dabei helfen, weiter zu gehen als wir uns das Thema Online-Verkauf vorgestellt haben, mit dem Ziel, im Web die Referenz für das Warenuniversum Haus & Heim zu sein.

FNW: Wie beurteilen Sie die Bilanz nach mehr als einem Jahr mit verkaufsoffenen Sonntagen in Paris?

A.L.: Der Sonntag ist der zweitstärkste Wochentag in Bezug auf den Umsatz, nach dem Samstag. Dadurch konnten wir sowohl internationale Kunden als auch mehr Einheimische aus dem Großraum Paris gewinnen. Mit der Eröffnung am Sonntag konnten wir in einem Jahr zusätzliche 10 % des Umsatzes erzielen. Der Rivoli-Store erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von rund 300 Millionen Euro und wir verzeichnen seit Januar 2017 ein Plus von 6 %.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.