×
1 985
Fashion Jobs
ASICS
IT System Application Specialist (M/W/D) Emea
Festanstellung · Neuss
ASICS
Operations Manager (M/W/D)
Festanstellung · Neuss
AEYDE
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
AEYDE
Merchandise Coordinator (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
CRM Specialist
Festanstellung · BRESLAU
ADIDAS
Senior Manager Fashion Sales (Hype) - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant - Product Development Bct (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistent Non-Fashion/ Overstock Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistant Fashion (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
LIMANGO
Online Marketing Manager/ Brand Manager (M/W/D) / Influencer & Marketing Projects
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager/ Direct Marketing Manager/ Online Marketing Manager (M/W/D) Tell-A-Friend Programm / Ecommerce
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
(Junior-) Business Analyst im Einkauf (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Leiter (M/W/D) Disposition Und Steuerung im Einkauf
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Werkstudent (M/W/D) Data Analytics/ Business Analytics
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager (M/F/D) Limango Netherlands
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner Checkout (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner (M/F/D) CRM
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Director Information Security (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
04.03.2014
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Beiersdorf gibt sich zugeknöpft

Von
DPA
Veröffentlicht am
04.03.2014

Der Nivea-Hersteller Beiersdorf pflegt das Understatement. Zwar stieg der Gewinn im abgelaufenen Jahr um 20 Prozent, dennoch will der Konzern seine Dividende mit 0,70 Euro je Aktie stabil halten. Auch Zukäufe soll es trotz einer Nettoliquidität von inzwischen 2,5 Milliarden Euro in naher Zukunft nicht geben. "Das Cash bleibt im Unternehmen", erklärte Vorstandschef Stefan Heidenreich bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag in Hamburg die zurückhaltende Devise.

Nivea-Haus in Hamburg (Foto: Beiersdorf)


Im laufenden Jahr will der Konzern mit neuen Produkten auf Wachstumskurs bleiben. Beiersdorf sei gut gestartet, sagte Heidenreich. Dennoch übte sich der Manager auch hier in Zurückhaltung: "Wir sind hanseatische Kaufleute", sagte er. Daher sei die Prognose für 2014 von einem organischen Umsatzwachstum von 4 bis 6 Prozent auch eher konservativ. "Zum Halbjahr werden wir schauen, wo wir stehen. Vielleicht gibt es dann noch einen Schnaps drauf."

Die Beiersdorf-Aktie vollführte am Dienstag eine 180-Grad-Wende. Sie startete mit über einem Prozent im Minus und schoss schließlich zurück in die Gewinnzone. Zuletzt lag sie mit einem Plus von 1,87 Prozent bei 73,44 Euro in einem sehr festen Markt im Mittelfeld.

Produkt-Pipeline randvoll


Mit dem Verlauf des vergangenen Geschäftsjahres zeigte sich Heidenreich, dessen Vertrag erst vor kurzem bis Ende 2019 verlängert wurde, zufrieden. Nach Jahren der Restrukturierung befinde sich das Unternehmen wieder auf einem nachhaltigen Wachstumskurs und gewinne Marktanteile. Die Pipeline sei zudem randvoll mit neuen Produkten. "Wir haben eher das Problem, was bringen wir zuerst raus." Bereits 2013 kurbelten neue Artikel wie ein Deo gegen Stress oder ein Duschgel mit integrierter Körperlotion das Wachstum im Konzern an. Auch in den Schwellenländern lief es gut.

Der Überschuss stieg im vergangen Jahr um 20 Prozent auf 534 Millionen Euro. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um knapp 11 Prozent auf 814 Millionen Euro. Durch die stärker gewordene Präsenz im Ausland bekam Beiersdorf aber auch die Auswirkungen des starken Euro im Vergleich zu anderen Währungen deutlich zu spüren. Der Umsatz im Konzern wuchs 2013 daher nur um 1,7 Prozent auf 6,14 Milliarden Euro. Ohne Währungseffekte lag das Plus bei 7,2 Prozent.

Schwerpunkt des Geschäfts von Beiersdorf ist die Hautpflege. Mit Marken wie Nivea, Eucerin und La Prairie setzte der Konzern 2013 gut 5 Milliarden Euro um und damit organisch 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte davon kam aus den Schwellenländern. Aber auch in Westeuropa lief es wieder besser. Erstmals seit 2008 schaffte Beiersdorf in dieser Region wieder eine Umsatzsteigerung.

Tesa wächst dank Sonderaufträgen

Sonderaufträge aus der Elektroindustrie beflügelten die Klebstofftochter Tesa. Das Unternehmen entwickelt beispielsweise spezielle Klebebänder, die bei den Displays von Smartphones zum Einsatz kommen. 2013 wuchs die Tochter organisch um 8,5 Prozent und erreichte einen Umsatz von gut einer Milliarde Euro. Im laufenden Jahr soll es bei Tesa langsamer zugehen. Sonderprojekte seien häufig kurzfristiger Natur, erklärte Finanzchef Ulrich Schmidt. Der Umsatz von Tesa soll 2014 um mehr als 3 Prozent wachsen, die Marge allerdings zurückgehen. Für den Gesamtkonzern stellt Beiersdorf eine EBIT-Umsatzrendite von über 13,2 Prozent in Aussicht.

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen schätzt Beiersdorf 2014 besser ein als im Vorjahr. Das Wachstum dürfte aber durch die Industrieländer getrieben werden, während das Wachstum in den Schwellenländern zaghafter als in den Jahren zuvor ausfallen dürfte. Die derzeitige Krise in der Ukraine macht sich Heidenreich zufolge bislang noch nicht im Geschäft bemerkbar. "Wir verkaufen ja Produkte des täglichen Bedarfs und Nivea schlägt sich aus unserer Erfahrung heraus auch in Krisenzeiten gut."

Copyright © 2022 Dpa GmbH