×
2 426
Fashion Jobs
ETIENNE AIGNER AG
(Junior) Produktmanager (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Head of Retail (M/W/D) Germany
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Regional Sales Manager (M/W/D) Beauty - Region DACH
Festanstellung · DÜSSELDORF
HEADHUNTING FOR FASHION
Area Sales Manager*
Festanstellung · STUTTGART
PUMA
Marketplace Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Owner Product Master Data
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Associate Creative Director Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead Product & Category Management*
Festanstellung · HAMBURG
REBELLE
Business Development Manager (f/m/d)
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Senior Director Sales Development - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamleitung* HR Entgeltabrechnung & Services DACH
Festanstellung · STUTTGART
IRIS VON ARNIM GMBH
Trainee / Werkstudenten Aus Dem Bereich Wirtschaftsinformatik (All Genders)
Festanstellung · HAMBURG
PUMA
Project Manager s/4 Hana & Digital Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Junior) Sales Manager (M/W/D) Shoes & Leather - Premium - Nord Deutschland
Festanstellung · DÜSSELDORF
HIGHSNOBIETY
Senior Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
Veröffentlicht am
27.01.2012
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Bread & Butter verzeichnet höhere Besucherzahlen

Veröffentlicht am
27.01.2012

Die Bread & Butter ging am Freitag, 20. Januar zu Ende. Auf Anfrage erklärten viele Aussteller, dass diese Edition sehr Nordeuropa-lastig war. „Innerhalb von zwei Tagen habe ich alle großen Kunden und Einzelhändler aus Frankreich gesehen“, gibt sich der für Sebago und Caterpillar zuständige Michel Guth zufrieden. „Aus Südeuropa kamen aber meines Erachtens weniger Käufer. Auch Frankreich schien mir weniger präsent zu sein“, bilanziert seinerseits Stéphane Vasseur von Freeman T. Porter.


Die Bread & Butter am Eröffnungstag - Bild: DR


Der Veranstalter spricht vom stärksten Ergebnis seit der Rückkehr nach Berlin im Juli 2009 und bestätigt, im Vorfeld über 92 000 Eintrittskarten an Branchenprofis gesendet zu haben. Die offiziellen Besucherzahlen sind in diesem Jahr tatsächlich um 3,5 % gestiegen, dies ist insbesondere den Käufern aus den skandinavischen Ländern, Österreich und der Schweiz zu verdanken. Die Besucherzahlen aus Frankreich und England blieben stabil. Die Käufer haben ihre angestammten Lieferanten besucht, waren jedoch teilweise auch etwas enttäuscht, dass es nicht mehr Innovationen gab. „Die Marken waren wieder am selben Standort, ich hätte sie mit geschlossenen Augen finden können“, fasst ein Käufer die Situation zusammen. „Es ist Aufgabe der Marken, uns zu überraschen, etwas Neues zu bieten. Nicht alle haben ihre Aufgabe jedoch ernst genommen“, bedauert Jacques Vuillermet, der für rund zwanzig Multi-Labels und Franchisen in Südostfrankreich verantwortlich ist. „Viele Marken sprechen das Thema der Franchisen an, aber hier handelt es sich um eine Messe für Multi-Labels und nicht für Franchisen“ ergänzt Philippe Commault von Kaki Crazy.

Die Denim- und Streetwear-Messe hat drei neue Bereiche geschaffen, um neue Kollektionen und kleinere Marken aufnehmen zu können. Für Besucher kann in Berlin jedoch der Transport zwischen Shuttle-Bussen und öffentlichem Verkehr sehr zeitintensiv sein. Angesichts der Einführung neuer Anlässe, wie die Show & Order, Ethical Fashion Show oder The Gallery, gibt sich Bread & Butter Mitgründer Karl-Heinz Müller besorgt, dass für die Besucher nicht immer ganz klar ist, wo sie das Gesuchte finden können. "Es ist gut und nur natürlich, wenn in Berlin noch mehr stattfindet – Erfolg zieht nun mal an. Allerdings ist es wichtig, dass jedes Format ihr eigenes Thema hat, damit bestehende, erfolgreiche Veranstaltungen nicht kannibalisiert werden. Ich habe die Befürchtung, dass der Einkäufer nicht mehr so recht weiß, wo er was findet. Ich selbst habe die von meiner früheren Mitarbeiterin Verena Malta ins Leben gerufene Show & Order besucht. Sie hat einen sehr guten Job gemacht: tolle Location, gutes Markenportfolio, sehr schöne Präsentation und sehr viel Liebe zum Detail. Aber: Berlin ist meines Erachtens in drei Tagen nicht mehr zu schaffen. Die Veranstaltungen müssen sich besser aufteilen, z.B. von Dienstag bis Samstag, das wären fünf Tage. Berlin braucht eine echte Modewoche!“

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Tags :
Mode
Denim
Messen