×
2 529
Fashion Jobs
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Junior) Sales Manager (M/W/D) Shoes & Leather - Premium - Nord Deutschland
Festanstellung · DÜSSELDORF
HIGHSNOBIETY
Senior Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Freelance Retail Operations Manager/ Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Head of Retail (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
CHRIST
(Junior) Account Manager International (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
PUMA
Manager Commercial Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Veröffentlicht am
19.06.2015
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

China: Philipp Plein wird Rassismus vorgeworfen

Veröffentlicht am
19.06.2015

Der in Italien tätige deutsche Designer Philipp Plein möchte sich auf den chinesischen Onlinenetzwerken etablieren. Doch schnell erinnerten sich deren Nutzer an den anti-chinesischen Slogan, den die Marke auf einer früheren Kollektion verwendet hatte.

Eines der über Weibo verbreiteten Bilder.


Die Polemik startete kurz nach der Eröffnung des offiziellen Accounts der Marke beim sozialen Netzwerk Weibo. Die User veröffentlichten Fotos einer Kollektion aus dem Jahr 2007, deren Verweis auf die europäische Herstellung der Produkte von einem beleidigenden Slogan gegen das Reich der Mitte begleitet war.
 
Denn auch wenn die Anspielung auf den allgegenwärtigen „Made in China“-Vermerk bei Niedrigpreisproduktionen für europäische Konsumenten leicht erkennbar ist, so sieht es in China ganz anders aus. Zumal chinesische Verbraucher von europäischen und amerikanischen Marken besonders angetan sind.

Angesichts der Boykott-Aufrufe und der Forderungen nach einer Entschuldigung, erklärte der Designer, dass es sich bei dem Slogan „F-U-C-K YOU CHINA“ um die Abkürzung der Kollektion handelte: The Fascinating and Urban Collection: Kiss YOU China. Philipp Plein versicherte, dass er niemanden verletzen wollte. Seit dem Verkauf der kritisierten Kollektion hat die Marke bereits zehn Läden in China eröffnet, vier weitere sollen demnächst folgen.


Dieser unglückliche Zwischenfall zeigt erneut die Bedeutung auf, das das Netzwerk Weibo für die Promotion einer Marke in China hat und in welchem Ausmaß es für Polemik sorgen kann. Dieselbe Erfahrung machte 2012 bereits die französische Marke Zadig & Voltaire, als der Gründer der Marke, Thierry Gillier, über sein Hotelprojekt sprach und erwähnte, dass dieses für „chinesische Touristen nicht zugänglich“ sein werde.
 

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.