×
2 636
Fashion Jobs
HEADHUNTING FOR FASHION
Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Order to Cash
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Team Lead CRM Campaigns (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Team Lead CRM Technology (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Expert IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior District Manager Retail & Franchise - Middle Germany (M/F/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
ADIDAS
Senior Specialist Payroll (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Social And Partner Publishing - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Product Owner Omnichannel Fulfillment Dss(M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach
Veröffentlicht am
31.10.2017
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Christopher Bailey verlässt Burberry im nächsten Jahr

Veröffentlicht am
31.10.2017

Es wird das Ende einer Ära im nächsten Jahr sein: Am Dienstagmorgen traf die Schock-Nachricht ein, dass der Präsident und Chief Creative Officer von Burberry, Christopher Bailey, nach 17 Jahren das Unternehmen verlassen wird.

Burberry - Frühjahr/Sommer 2018 - Womenswear - London - © PixelFormula


Bailey, der bis vor kurzem auch CEO war, half dabei, das Unternehmen in eine Luxus-Super-Marke zu verwandeln. Er war ebenfalls die treibende Kreativkraft der Marke, die sich im Kampf um die chinesischen Luxuskonsumenten mit den amerikanischen und europäischen Luxusgiganten messen konnte.

Er hat einige Höhen und Tiefen in der Laufbahn des Unternehmens miterlebt, das in den letzten Jahren gelegentlich ins Stocken geriet. Er war auch bei der Etablierung von Burberry im Beauty-Markt zugegen, was nicht immer die Erfolgsgeschichte war, die man sich im Unternehmen gewünscht hätte.

Insgesamt hat er auch dazu beigetragen, dass Burberry zu einem bedeutenden Influencer-Label wurde, eines, das an vorderster Front bei der Digitalisierung steht und ein Must-See im Kalender der London Fashion Week darstellt.

Es wird kein abrupter Austritt von Christopher Bailey werden. Burberry teilte mit, dass Bailey "neue kreative Projekte verfolgen", aber er "dem Chief Executive Officer Marco Gobbetti und dem Team bis zum 31. Dezember 2018 seine volle Unterstützung in der Übergangszeit geben" werde.

Seit seinem Eintritt im Jahr 2001 hat Bailey verfolgt, wie sich das Label, was die Firma "ein kleines lizenziertes Oberbekleidungsunternehmen" nannte, zu einer der größten und internationalen Luxusmarken der Welt entwickelte. Nicht, dass Burberry winzig gewesen wäre, als er eintraf, aber es war sicherlich nicht das globale Super-Unternehmen, das es heute ist.

Im Mai 2014 wurde er CEO und Chief Creative Officer und kontrollierte die Verschmelzung der verschiedenen Marken des Unternehmens in ein Power-Label.

Burberry sagte, er sei eine Schlüsselfigur bei der Ernennung von Marco Gobbetti zum CEO gewesen und seitdem "arbeiteten Marco und Christopher zusammen, um eine Ambition und eine Strategie für das nächste Kapitel zu entwickeln, um das Wachstum und den Erfolg der Marke Burberry zu beschleunigen".

Gobbetti erklärte, er "verstehe und unterstütze Christophers Entscheidung und werde nun den Prozess für die Suche eines Nachfolgers starten".

Ohne zu verraten, was er als nächstes vorhabe, sagte Bailey: "Burberry umfasst so viel von dem, was großartig an Großbritannien ist. Als Organisation ist das Unternehmen kreativ, innovativ und nach außen gerichtet. Es steht für Vielfalt und fordert die landläufigen Vorstellungen heraus. Es ist über 160 Jahre alt, aber es hat einen jungen Geist. Es ist Teil des Establishments, aber es verändert sich ständig und lernt dazu. Es war ein wirklich inspirierender Ort zum Arbeiten und die Entscheidung, das Unternehmen zu verlassen, war nicht einfach. Ich glaube aber wirklich, dass die besten Tage für Burberrys allerdings noch kommen werden."

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.