×
1 277
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Fendi – wartet auf einen neuen CEO – und hebt ab

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 16.01.2018
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Es gibt ein Konzept im Fußball, das unter dem Namen Gegenpressing bekannt ist. Das bedeutet, alle Kräfte für den Angriff einzusetzen und sich auf intensive Kreativität zu konzentrieren. Und genau darum ging es in der Fendi Menswear-Show am Montag in Mailand.

Fendis Live-Stream - Fendi


Das Ergebnis war eine Kollektion voller glamouröser und durchdachter Accessoires und Logo-Bekleidung mit viel Elan; und das obwohl das Haus auf die Ankunft eines neuen CEO wartet. Der derzeitige Geschäftsführer Pietro Beccari soll am 1. Februar Christian Dior, der Schwesterfirma aus dem riesigen LVMH-Luxuskonzern, übernehmen.
 
Als letzte große Marke, die ihre Produkte in der viertägigen Mailänder Runway-Saison präsentiert, schickte Fendi eine enorme Menge an Artikeln auf den Laufsteg. Die Models liefen an einem falschen Flughafen-Förderband entlang und trugen dabei die neuesten Taschen, klassische Stücke und sogar Kartonverpackungen mit Fendis Doppel-F-Logo.

"Es geht um die DNS des Hauses, um sein Logo, eigentlich um seine Logos, und um klassische Ideen aus unseren Archiven", erklärte Silvia Fendi hinter der Bühne neben ihrem Moodboard und verwies auf einen grafischen Nerz-Mantel, der in den 1970er-Jahren von Karl Lagerfeld entworfen worden war.

Auf dem heutigen schwarz und karamellfarbenen Fendi-Laufsteg waren schwarze Eisenhower-Lederjacken mit Fuchskragen, Après-Ski-Blousons mit Schachbrettmuster in Fendi-Grafik aus Nerz, 20 Zentimeter breit gestreifte Schafsfell-Mäntel und Daunenjacken mit Patchwork-Bildern von Bananen und Pferden (genau wie auf der Einladung zur Show) zu sehen.

Ab und zu schnappte sich ein Model seine Tasche vom Förderband: eine Ledertasche mit Zickzackmuster oder eine robuste Satchel-Tasche aus Leder. Die Show beinhaltete auch eine Serie von metallischen Weekender-Taschen von Rimowa, das von von Alexandre Arnault geleitete Unternehmen, dem zweiten Sohn von Bernard Arnault, dem wiederum reichsten Mann Frankreichs und Hauptaktionär von LVMH. Diese Capsule Kollektion von mehreren tausend Stück, die für den Weihnachtsmarkt kreiert wurde, war in zwei Tagen ausverkauft.
 
"Wir müssen das vielleicht nur wiederbeleben", schmunzelte der mehrsprachige Beccari, der in den vergangenen Wochen in Paris unterwegs war, um seinen Eintritt bei Dior vorzubereiten. Sowohl Beccari als auch Antonio Belloni, der italienische Exekutivdirektor, der in gewisser Weise als Premierminister von LVMH fungiert, betonten, dass noch keine Entscheidung getroffen worden sei, wer bei Fendi die Leitung übernehmen werde. "Sobald wir es wissen, werden wir es Ihnen sagen", lächelte Belloni, der die Kollektion als "Luxury decomplexé" bezeichnete.

Und trotz der mangelnden Klarheit über einen Nachfolger ist Fendi nach dieser raffinierten und kommerziellen Kollektion eindeutig in guter Verfassung.

LVMH hat den Fokus seiner Marken historisch gesehen fest auf den Creative Director gelegt. Das könnte sich mit Star-Manager Beccari ändern. Unter dessen Leitung hat Fendi den Jahresumsatz in weniger als fünf Jahren auf über eine Milliarde Euro verdreifacht.

Vielleicht sollte man den hartnäckigen, deutschsprachigen und kurzzeitig professionellen Fußballspieler Beccari in den Jürgen Klopp der Mode umbenennen? Als Erfinder von Gegenpressing und Manager von Liverpool hat er auch an diesem Wochenende seinen größten Sieg errungen.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.