×
1 852
Fashion Jobs
ADIDAS
Senior Product Owner Workplaces (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Lizenzen (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Licenses (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
LEVI'S
IT Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Dorsten
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
(Junior) Sap Authorization Consultant (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Brand Relations Manager (M/W/D) im E-Commerce
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Talent Business Partner Lead
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
d365 f&o Functional Consultant
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
PREMIUM GROUP
Senior Marketing And Communications Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Senior Marketing & Communications Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SKECHERS
Verkaufstalent (m,w,d), Teilzeit
Festanstellung · WUSTERMARK
SKECHERS
Verkaufstalent (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · METZINGEN
LIMANGO
Junior Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
URBN
Urbn Loss Prevention Advisor - Munich, Germany
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Area Sales Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Retail Area Manager*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Support* / Mitarbeiter* Vertriebsinnendienst
Festanstellung · DÜSSELDORF
MAVI EUROPE AG
Key Account Associate
Festanstellung · HEUSENSTAMM
Von
DPA
Veröffentlicht am
07.08.2013
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Henkel kommt im zweiten Quartal bei Klebern wieder voran

Von
DPA
Veröffentlicht am
07.08.2013

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Konsumgüterkonzern Henkel hat im zweiten Quartal Analysten zufolge wieder Fahrt aufgenommen. Nachdem die Industrieflaute den Hersteller von Persil-Waschmittel, Schwarzkopf-Shampoo und Loctite-Kleber in den ersten drei Monaten noch gebremst hatte, rechnen die Experten im zweiten Quartal wieder mit einer Besserung der Lage im wichtigen Klebstoffgeschäft. Auch geringere Rohstoffkosten sollten dem Konzern geholfen haben. Henkel wird am Donnerstag (8. August) seine Zahlen vorlegen.

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg bis zum Mittwoch befragten Experten erwarten den Umsatz um 2 Prozent höher bei 4,29 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte betriebliche Ergebnis (EBIT) dürfte stärker zugelegt haben. Gerechnet wird mit einem Zuwachs um 6 Prozent auf 646 Millionen Euro. Der bereinigte Überschuss nach Anteilen Dritter dürfte den Berechnungen zufolge um 5,6 Prozent auf 455 Millionen Euro steigen.

Die Analysten sehen Henkel auf gutem Kurs, seine Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen. Der Konzern geht davon aus, dass sich die Industrienachfrage im weiteren Jahresverlauf erholen wird. Der Umsatz soll 2013 organisch um 3 bis 5 Prozent wachsen. Bei der bereinigten Umsatzrendite peilt der Konzern in diesem Jahr einen Wert von 14,5 Prozent an. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie soll um rund 10 Prozent zulegen.

Henkel ist seit der Übernahme von National Starch im Jahr 2008 der größte Klebstoffhersteller der Welt. Gerade dieser Geschäftsbereich ist sehr konjunkturanfällig und verbuchte im ersten Quartal einen Umsatzrückgang. Im zweiten Quartal sollte das Klebergeschäft aber wieder organisch um ein Prozent zugelegt haben, schätzt die Commerzbank. Der Kosmetik (+4%) sowie den Wasch-und Reinigungsmitteln (+2%) traut Analyst Andreas Riemann etwas mehr zu.

Henkel war es gelungen, den Schuldenberg, der sich durch den National-Starch-Zukauf seinerzeit aufgetürmt hatten, komplett abzutragen. Inzwischen hält der Konzern wieder Ausschau nach geeigneten Übernahmekandidaten. Der "Börsen-Zeitung" sagte Finanzvorstand Carsten Knobel vor kurzem, Henkel nehme 80 potenzielle Kandidaten unter die Lupe. Früheren Angaben zufolge hat der Konzern dafür einen finanziellen Spielraum von rund vier Milliarden Euro. Zukäufe sind Henkel zufolge in alle drei Sparten denkbar. Bei Klebstoffen, um an neue Technologien zu kommen und den anderen beiden um sich in einzelnen Regionen zu verstärken./she/fn/zb

Copyright © 2022 Dpa GmbH