×
12 278
Fashion Jobs
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Projektmanager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
ZALANDO
Senior Buyer Outdoor Sports (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
LUMAS
Product Manager (M/W/x) E-Commerce
Festanstellung · BERLIN
LUMAS
Director E-Commerce & Performance (M/W/x)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Global Retail Operations Manager (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Senior Account Manager (F/M/D)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Finance Manager - Commerce (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Senior Brand Partnerships Manager (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Product Manager, E-Commerce (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Merchandising Manager (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
IT Support Specialist (d/f/m)
Festanstellung · BERLIN
COTY
HR Digital & Delivery Service Manager (M/W/D)
Festanstellung · Darmstadt
ESPRIT
Regional Manager Retail Region Berlin (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
11.11.2015
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Henkel steckt China-Schwäche besser weg als befürchtet

Von
DPA
Veröffentlicht am
11.11.2015

Henkel hat die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal besser weggesteckt als erwartet. Dank der guten Entwicklung bei Waschmitteln und Kosmetikprodukten wuchs der Umsatz des Konsumgüterkonzerns von Juli bis September um 8,4 Prozent auf 4,59 Mrd. Euro.

Der Konsumgüterkonzern steht besser da als erwartet. - Henkel


Auch der starke US-Dollar sowie die zuletzt getätigten Zukäufe sorgten für Rückenwind. Die Konjunkturdelle in China bremst indes das wichtige Klebstoffgeschäft, weshalb Henkel vermutlich auch im Gesamtjahr nicht mehr so stark wachsen wird wie anfangs erhofft. Dafür traut sich der Konzern nun für 2015 etwas mehr Gewinn zu.

Die Aktie kletterte im frühen Handel um knapp 7 Prozent an die Dax-Spitze. Börsianer lobten die besser als erwartet ausgefallenen Zahlen zum dritten Quartal. Viele hatte vor allem bei den Klebstoffen eine schlechtere Entwicklung befürchtet.

Die Tochter trägt in etwa zur Hälfte zum Umsatz und noch mehr zum Ergebnis bei. Bereits im zweiten Quartal bekam die Sparte die Abkühlung in China zu spüren. Henkel hatte daraufhin begonnen die Tochter umzubauen und will bis Ende des ersten Quartals 2016 weltweit 1200 Stellen kappen.

Preiserhöhungen, Kostensenkungen und auch niedrigere Rohstoffpreise halfen dem Ergebnis auf die Sprünge. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich im Konzern um 12,3 Prozent auf 778 Mio. Euro. Unter dem Strich verdiente Henkel 484 Mio. Euro und damit 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Das war mehr als Analysten im Schnitt erwartet hatten.

Für einen Lichtblick sorgte erneut das Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln. Mit Persil, Pril und Co konnte Henkel weitere Marktanteile hinzugewinnen. Neben den Schwellenländern lief es für die Sparte in Nordamerika gut. Henkel hatte seine Traditionsmarke Persil auch in den USA eingeführt, was bei den dortigen Verbrauchern offenbar gut ankam.

Neue Produkte wie ein Männer-Shampoo bei Schwarzkopf oder neue Deo-Varianten bei Fa kurbelten das Wachstum im Kosmetik-Geschäft an. Mit Beauty-Produkten wuchs Henkel auch in China zweistellig.

Federn lassen mussten die Düsseldorfer ausgerechnet auf dem Heimatmarkt, was Finanzchef Carsten Knobel auf den starken Wettbewerb vor allem mit den Handelsketten zurückführte.

Im Gesamtjahr wird der Konzern wegen der Schwäche der chinesischen Wirtschaft aus eigener Kraft vermutlich nur noch um etwa 3 Prozent wachsen, bislang hatte sich Henkel ein Plus von bis zu 5 Prozent zugetraut. Optimistischer sind die Düsseldorfer für den bereinigten Gewinn je Vorzugsaktie, der stärker als das zuvor angepeilte Wachstum von 10 Prozent steigen soll.

Rüdiger Oberschür/dpa 
 

Copyright © 2023 Dpa GmbH

Tags :
Vertrieb