×
1 172
Fashion Jobs
LINTIS GMBH
Filialrevisor (M/W/D) Baden Württemberg
Festanstellung · STUTTGART
LINTIS GMBH
Filialrevisor (M/W/D) Berlin
Festanstellung · BERLIN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ROSENHEIM
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Retail Trainer (M/W/D) Luxusmarke München
Festanstellung · MÜNCHEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Sales Manager (M/W/D) DACH Luxury Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
HACKENBERG TEXTILE GROUP
Vertriebsleiter (M/W/D)
Festanstellung · WUPPERTAL
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Product Manager Jewelry (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead Product Management Accessoires Multibrand (M/W/D)
Festanstellung · ASCHAFFENBURG
PUMA
Planner Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Sales Strategy & Development (Analytics) (M/F/D) Until 31.12.2020 - Part Time 16 Hour
Festanstellung · Herzogenaurach
BIG IDEAS VISUAL MERCHANDISING
Sales Manager im Außendienst (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
C&A
Ecommerce Operations Manager (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Business Analyst (M/W/D) im Bereich Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
KARSTADT
Produktmanager (w/m/d) Eigenmarken Home
Festanstellung · Essen
KARSTADT
Produktmanager (w/m/d) Eigenmarken Haushalt
Festanstellung · Essen
KARSTADT
Einkäufer (w/m/d) - Für Den Bereich Uhren/Schmuck
Festanstellung · Essen
L'OREAL GROUP
Senior Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
KARSTADT
Product Owner Onlineshop / Marketplace (w/m/d)
Festanstellung · Köln
MEIN FISCHER SEIT 1832
Einkäufer Herren (M/W/D)
Festanstellung · LEIPZIG
C&A
HR Process Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
SALAMANDER
Personalsachbearbeiter (M/W/D) im Bereich Zeitwirtschaft
Festanstellung · Wuppertal

Johnson & Johnson mit Umsatzeinbruch - Aktie gefragt

Von
DPA
Veröffentlicht am
14.04.2009
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

NEW BRUNSWICK (dpa-AFX) - Der US-amerikanische Pharma- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson (J&J) hat im ersten Quartal einen Umsatzeinbruch verbucht, hält aber an seinem Ausblick fest. Der Umsatz schrumpfte um 7,2 Prozent auf 15,0 Milliarden Dollar, wie der Konzern am 14. April in New Brunswick mitteilte.


Le Petit Marseillais von Johnson & Johnson

Der Umsatz wurde vom wieder erstarkten Dollar beeinträchtigt. Zudem litt das Geschäft unter der Konkurrenz durch Nachahmerprodukte für das Schizophrenie-Medikament Risperdal und der allgemeinen Kaufzurückhaltung während der weltweiten Konjunkturkrise. Im New Yorker Handel stieg die Aktie um 2,05 Prozent auf 52,20 Dollar.

In den ersten drei Monaten des Jahres verdiente Johnson & Johnson 1,26 Dollar je Aktie und lag damit vier Cent über der Durchschnittsprognose der Analysten. Unterm Strich sank der Gewinn um 2,5 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar. Dabei profitierte J&J beim Gewinn von der harten Kostenkur der vergangenen Jahre. Besonders für die Forschung gab der Konzern weniger Geld aus sowie für Vermarktung und die allgemeine Verwaltung.

Im weltweiten Nachfragerückgang konnten sich einige Produkte dem Trend entziehen. So erlebten das Mundwasser Listerine und die Pflegeserie Neutrogena kaum Einbußen. Dagegen brach der Umsatz mit Medikamenten um 10 Prozent ein. Neben Risperdal wurden auch die Anämie-Präparate Procrit und Eprex weniger verkauft.

Dennoch bekräftigt der Konzern die Prognose für 2009. Für dieses Jahr stellt Johnson & Johnson einen Gewinnrückgang vor Sonderposten auf 4,45 bis 4,55 Dollar je Aktie in Aussicht. Das Unternehmen zeigte sich dennoch optimistisch. "Wir haben solides Wachstum erzielt und deutliche Fortschritte in der Entwicklung neuer Produkte", sagte Unternehmenschef William Weldon. "Ich denke, wir sind gut aufgestellt für weiteres Wachstum."

Copyright © 2020 Dpa GmbH