×
1 200
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Kaufhof: Plant HBC ein Joint Venture mit Signa?

Von
Reuters
Veröffentlicht am
today 26.06.2018
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Laut Insider-Quellen soll das kanadische Handelsunternehmen Hudson's Bay Company (HBC), zu dem auch Saks Fifth Avenue gehört, mit der österreichischen Immobilien- und Einzelhandelsgruppe Signa Holding GmbH über ein Joint Venture für die Einzelhandelskette Kaufhof verhandeln.

Reuters


Zu einem früheren Zeitpunkt lehnte HBC ein Angebot von Signa über 3 Milliarden Euro für Kaufhof ab. Das kanadische Unternehmen ist weiterhin auf der Suche nach einer Möglichkeit, seine finanzielle Performance zu verbessern, da sich die Lage für Einzelhandelsketten durch Konkurrenten aus dem E-Commerce wie Amazon.com Inc. weiterhin verschlechtert hat.

Eine Bedingung für das Kaufhof-Joint-Venture bestehe darin, dass Signas Kaufhausbetreiber Karstadt die Hälfte der Kaufhof-Immobiliengesellschaft und 51 Prozent der Betriebsgesellschaft übernimmt, mit der Option, den Rest zu einem späteren Zeitpunkt zu kaufen, berichten anonyme Insider-Quellen.

Wenn die Gespräche erfolgreich sind, könnte in den nächsten Wochen eine Einigung getroffen werden. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, die Verhandlungen könnten auch noch abgebrochen werden, warnten die Quellen.

Signa konnte für eine kurzfristige Auskunft nicht erreicht werden. HBC lehnte eine Stellungnahme ab.

Hudson's Bay Aktie stieg aufgrund der Neuigkeit kurzzeitig an, bevor sie am Montag nach einem Rückgang von 2,61 % bei 11,57 kanadischen Dollar (7,45 Euro) schloss.

Jonathan Litt, Chief Investment Officer von Activist Hedge Fund Land & Buildings, sagte am Montag, dass die Transaktion bei einem Wert von 3 Milliarden Euro – der Summe von Signa's früherem Angebot für Kaufhof – in Kombination mit kürzlich angekündigten Transaktionen, bis zu 10 kanadische Dollar (6,44 Euro) pro Aktie für Hudson's Bay Aktionäre ergeben könnte.

Land & Buildings kritisiert die Strategie des Unternehmens und drängte darauf, mehr Wert aus den beträchtlichen Immobilienbeständen zu ziehen.

HBC hat seine Warenhaus-Marken neu durchmischt und durch das Abschließen von Deals Geld gespart. Das Unternehmen kündigte an, dass es 10 Lord & Taylor-Stores schließen würde, darunter auch das New Yorker Flaggschiff, das im vergangenen Jahr für 850 Millionen US-Dollar (728 Millionen Euros) verkauft wurde.

Es verkaufte darüber hinaus seinen Luxus-E-Commerce-Shop "Gilt Groupe" an "Rue La La". Helena Foulkes, Chief Executive von Hudson's Bay, sagte im Juni auf einer Konferenz mit Investoren, dass alles zum Verkauf stünde, was die Rentabilität des Unternehmens verbessern würde. 

Am 5. Mai verzeichnete HBC Kredite und Anleihen in Höhe von 3,8 Milliarden kanadischen Dollar (2,5 Milliarden Euro). Die Verschuldung gegenüber dem Gewinn war höher als im Branchendurchschnitt.

HBC erwarb Kaufhof im Jahr 2015 für 2,8 Milliarden Euro von der deutschen Metro AG.

Das Unternehmen finanzierte das Geschäft damals mit einem Joint Venture, indem es die Immobilien des deutschen Einzelhandelsunternehmens aufkaufte und so als Vermieter von Kaufhof fungierte.

Aber Kaufhof hatte Mühe, die höheren Mietzahlungen zu leisten, da die Kundenzahlen stetig zurückgingen. Hudson's Bay arbeitet ebenfalls mit der Beratungsfirma AlixPartners LLP zusammen, um Kosten zu senken und sein Geschäft zu reformieren, berichtete Reuters im Mai.
 

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.