×
2 475
Fashion Jobs
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Technical IT Consultant Integration & Edi (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Emea Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Showroom Content Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Specialist Marketplace Management Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Trading Manager Marketplaces Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager* Private Label DACH
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HUGO BOSS
Expert IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Licensed Business Teamsport
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Veröffentlicht am
29.09.2015
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Mailänder Modewoche: Bunte Womenswear für den Sommer 2016

Veröffentlicht am
29.09.2015

Zwischen der bis Ende Oktober andauernden Weltausstellung und der Modewoche für die Womenswear im Frühjahr/Sommer 2016 wurde Mailand in der vergangenen Woche zum Mittelpunkt der Mode. Die Stadt war mit einer knisternden Spannung und Energie geladen, wie schon lange nicht mehr!


Die Gucci-Show für den Sommer 2016 hinterließ tiefe Eindrücke – © PixelFormula - © PixelFormula


Die Modewoche gab der lombardischen Hauptstadt einen richtigen Energie-Kick. „Das war eine der erfolgreichsten Fashion Weeks seit vielen Jahren! Das Programm der Woche war lebendig, vollgepackt und die Veranstaltungen gut besucht. Unser Fashion Hub im renovierten Porta Nuova-Viertel wurde zum neuen neuralgischen Zentrum der Modewoche. Im Vergleich zur Vorjahressaison kamen drei Mal so viele Besucher!“, freut sich der Präsident der italienischen Modekammer (CNMI), Carlo Capasa.


Beeindruckende Arbeit mit den Stoffen bei Marco de Vincenzo – © PixelFormula - © PixelFormula


Die Befürchtungen eines weiteren Rückgangs bei den chinesischen Besuchern blieben unbegründet. Ungeachtet der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in China kamen sie „sehr zahlreich. Zudem sind aus verschiedenen afrikanischen Ländern auch erstmals Delegationen angereist“, so Capasa.

Das Programm bot viele stilvolle Schauen und überzeugte mit einer neuen Generation an Designern, die an die Spitze großer Modehäuser befördert wurden. Sie hauchten der italienischen Mode neues Leben ein. Der Kreativchef von Gucci, Alessandro Michele, wurde mit seiner ersten wirklichen Womenswear-Kollektion gefeiert. Seine Arbeit wurde für ihre Reichhaltigkeit und Originalität aber auch die hohe Fertigungsqualität gelobt.

Weniger Erfolg hatte Peter Dundas, der neue bei Roberto Cavalli. Die Kollektion wirkte zwar deutlich jünger, doch die einzelnen Teile enttäuschten durch ihre zu schlichten Schnitte. Auch Arthur Arbessers Probelauf bei Iceberg und Massimo Giorgettis Beitrag für Emilio Pucci wurden mit Zurückhaltung aufgenommen.

Der Schwerpunkt wurde hauptsächlich auf die Accessoires gelegt, die Must-haves für nächsten Sommer sind übergroße Schmuckstücke, eckige Brillen, federbesetzte Sandalen, Schnür-Ballerinas und Tanzschuhe … und Taschen im Mini-Format.

„Wir befinden uns im Wandel. Die Mode wird entspannter, unvollkommener, spontaner. Alles wird vermischt. Die Assortimente sind stärker kulturell beeinflusst, werden ausgefallener“, fasst der Besitzer der Sugar-Boutique in Arezzo, Beppe Angiolini, zusammen.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.