×
11 648
Fashion Jobs
ZALANDO
Head of Product Design, Connected Network (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
COMMA,
Junior Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · ROTTENDORF
OTTO GROUP HOLDING
Sap mm Product Owner | Team Retail Accounting | Otto Group IT (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Financial Controller (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CECIL
District Manager (M/W/D) Region Düsseldorf
Festanstellung · DÜSSELDORF
ZALANDO
Zps Treasury Lead
Festanstellung · BERLIN
BREUNINGER
(Junior) Lieferantenmanager:in Einkauf
Festanstellung · STUTTGART
CHRIST
(Senior) Online Marketing Manager Display / Paid Social (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
10.02.2014
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Metro verdient im Weihnachtsquartal weniger - Starker Euro belastet

Von
DPA
Veröffentlicht am
10.02.2014

Der Handelskonzern Metro verdient im Weihnachtsgeschäft weniger. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten erwarten beim um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) für den Zeitraum Oktober bis Dezember im Schnitt 1,077 Milliarden Euro. Das wäre gegenüber dem im Vorjahr erzielten 1,272 Milliarden Euro ein Rückgang von gut 15 Prozent. Bereinigt man den Vorjahreswert um Immobilienerlöse und Unternehmensverkäufe verringert sich das Minus aus Analystensicht auf etwa zwei Prozent.

Metro
Sitz von Metro in Düsseldorf

Den Quartalsumsatz hatte Metro bereits im Januar berichtet. Nach vorläufigen Berechnungen sank dieser um 3,3 Prozent auf 18,7 Milliarden Euro. Belastet hatten dabei ungünstige Währungseffekte wie etwa die Schwäche der türkischen Lira oder des russischen Rubel im Vergleich zum Euro. Metro hatte sich aber auch von Unternehmensteilen getrennt, wie etwa dem Geschäft der Supermarktkette Real in Russland oder Rumänien. Bereinigt um diese Effekte verbesserte sich der Umsatz um 1,1 Prozent. Die Umsatzentwicklung traf damals die Erwartungen der meisten Experten.

Metro-Chef Olaf Koch sprach im Januar von einem "soliden Start" in das neue Geschäftsjahr. Ein verhaltenes Weihnachtsgeschäft habe eine bessere Entwicklung am Ende aber verhindert. Im Weihnachtsquartal fährt die Metro in der Regel 60 Prozent ihres Ebit ein.

Für die Investmentbank Morgan Stanley dürfte die Elektroniktochter Media-Saturn für die größte Enttäuschung im Quartal gesorgt haben. Auf gleicher Fläche waren die Umsätze der Ketten Media Markt und Saturn im ersten Quartal zurückgegangen. Um das eigene Onlinegeschäft anzuschieben, muss Media-Saturn zudem Preise senken. Morgan Stanley erwartet einen Ebit-Rückgang der Sparte von rund 13 Prozent.

Dagegen dürfte die Supermarktkette Real dank Kosteneinsparungen auf bereinigter Basis zugelegt haben, erwartet JP Morgan. Bei der Warenhauskette Kaufhof dürfte wiederum wegen des warmen Winterwetters, das den Verkauf von warmen Textilien erschwert, neben weniger Umsatz auch ein geringerer Gewinn übrig geblieben sein.

Den starken Euro bekommt die Metro in ihrer größten Sparte, dem Großhandel für Gewerbetreibende (Cash & Carry) zu spüren. Die Berenberg Bank erwartet deswegen auch hier einen Ergebnisrückgang. Für Aufregung hatte im Januar die Nachricht gesorgt, dass die Metro noch in der ersten Jahreshälfte bis zu 25 Prozent des Großhandelsgeschäfts in Russland an die Börse bringen will. Analysten werten den Schritt, der den Düsseldorfern mindestens eine Milliarde Euro einbringen könnte, durchgehend positiv. Die Erlöse aus dem Börsengang sollen Cash & Carry helfen, schneller in Russland zu wachsen. Gleichzeitig könnte die Metro ihre Schulden weiter abbauen.

Copyright © 2022 Dpa GmbH