×
3 063
Fashion Jobs
ESPRIT
Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Boss Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Analyst Commercial Finance Europe Retail (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Data & Insights (x3) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
SCHUH MÜCKE
Einkäufer Für Die Bereiche Sport Und Outdoor
Festanstellung · BAMBERG
BIRKENSTOCK GROUP B.V. & CO. KG
Product Line Manager (M/F/D) Women & Kids
Festanstellung · KÖLN
ADIDAS
Sales & Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Communication (M/F/D) Football Teamwear - Europe Brand Adidas
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Retail Business Development Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
SHISEIDO
HR Business Partner (M/W/D) Schwerpunkt Recruiting, Zunächst 1 Jahr Befristet
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Merchandise Manager Licenses (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Key Account Manager (M/W/D) Premium Brand Fmcg
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Quality Assurance Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
ADIDAS
Senior Manager Brand Calendar Markets - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
11.02.2014
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Nestle zieht sich bei L'Oreal zurück - Anteil sinkt auf 23 Prozent

Von
DPA
Veröffentlicht am
11.02.2014

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle sagt dem Geschäft mit der Schönheit zumindest teilweise ade. Wie schon lange spekuliert wurde, trennt sich der Hersteller von Nescafe, Mövenpick-Eis und Maggi-Suppen von einem Teil seiner Beteiligung an dem Kosmetikkonzern L'Oreal. Käufer ist der französische Konzern selber.

(Foto: AFP)


Insgesamt erwirbt L'Oreal 48,5 Millionen Aktien für sechs Milliarden Euro, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten. Dafür zahlt L'Oreal 3,4 Milliarden Euro in bar und überträgt zudem Nestle (VTX: NESN.VX - Nachrichten) seine 50 Prozent-Beteiligung an dem Gemeinschaftsunternehmen Galderma, das auf die medizinische Hautpflege spezialisiert ist.

Gesundheit und Wellness

Durch den Verkauf verringert sich Nestles Anteil an L'Oreal von 29,4 Prozent auf rund 23 Prozent. Nestle wird deshalb auch einen Vertreter weniger in den Verwaltungsrat von L'Oreal schicken. Gleichzeitig stärkt der größte Aktionär des Kosmetikkonzerns, die Gründerfamilie Bettencourt, seinen Einfluss. Der Anteil der Familie erhöht sich von rund 31 auf gut 33 Prozent. Bettencourt und Nestle sind seit Jahrzehnten verbandelt und hatten ein gegenseitiges Vorkaufsrecht vereinbart, das im April dieses Jahres ausläuft. Über den Anteilsverkauf von Nestle war deshalb in der Vergangenheit immer wieder spekuliert worden, auch weil die dekorative Kosmetik nicht zum Geschäftsmodell von Nestle passt.

Die Schweizer wollen sich neben Lebensmitteln vor allem im Geschäft mit Gesundheit und Wellness breiter aufstellen. Zu diesem Konzept passt Galderma. Das Unternehmen entwickelt Pflegeprodukte und Medikamente zur Behandlung von Haut-, Haar- und Nagelerkrankungen wie Akne, Rosacea, Psoriasis, Haarausfall, Nagelpilzinfektionen und Pigmentstörungen. Die medizinische Hautpflege will Nestle weiter ausbauen und gründet dafür die Tochter Nestle Skin Health SA.

Aktien werden eingezogen


Von dem Geschäft sollen auch die Aktionäre beider Unternehmen etwas haben. Nestle will den Erlös in den Rückkauf eigener Aktien stecken. L'Oreal wiederum plant, die gekauften Aktien einzuziehen, wodurch sich der Gewinn je Aktie verbessern wird. Die Behörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Mit einem Abschluss wird im ersten Halbjahr gerechnet.

L'Oreal will den Kauf mit Hilfe eigener Barreserven sowie der Ausgabe von Schuldverschreibungen stemmen. Ein Verkauf der Beteiligung am Pharmakonzern Sanofi-Aventis (Paris: FR0000120578 - Nachrichten) sei nicht vorgesehen, teilte der Konzern explizit mit. Am Markt war zuvor spekuliert worden, dass L'Oreal seine Beteiligung versilbern könnte. L'Oreal besitzt knapp neun Prozent an Sanofi (NasdaqGM: GCVRZ - Nachrichten) , die Analysten zufolge über acht Milliarden Euro wert sind.

Copyright © 2021 Dpa GmbH