×
1 908
Fashion Jobs
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
LIMANGO
Online Marketing Manager/ Brand Manager (M/W/D) / Influencer & Marketing Projects
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager/ Direct Marketing Manager/ Online Marketing Manager (M/W/D) Tell-A-Friend Programm / Ecommerce
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
(Junior-) Business Analyst im Einkauf (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Leiter (M/W/D) Disposition Und Steuerung im Einkauf
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Werkstudent (M/W/D) Data Analytics/ Business Analytics
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager (M/F/D) Limango Netherlands
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner Checkout (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner (M/F/D) CRM
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Director Information Security (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Specialist Protection & Driver Services - Protection (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ON RUNNING
Email Lifecycle Manager
Festanstellung · BERLIN
AEYDE
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
Product Manager Private Labels
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Product Manager Ftw Running - bu Originals x 2 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager - bu Sportswear & Training - Sportswear (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Luitpoltblock ,München
Festanstellung · München
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit - München
Festanstellung · München
ZALANDO OUTLET STORES GMBH & CO. KG
Area Manager (All Genders) Süddeutschland
Festanstellung · MÜNCHEN
TAILOR&FOX
Retail Area Manager - Belgium
Festanstellung · BRUSSELS
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
15.10.2015
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Nike setzt sich 50-Milliarden-Umsatzziel

Von
DPA
Veröffentlicht am
15.10.2015

Der US-Sportartikelriese Nike will die Konkurrenz weiter auf Abstand halten. Der Konzern habe sich das Ziel gesteckt, die Erlöse bis Ende des Geschäftsjahres 2020 (Ende Mai) um fast zwei Drittel auf 50 Milliarden Dollar (44 Mrd Euro) zu steigern, kündigte Konzernchef Mark Parker am Mittwoch bei einem Investorentag am Firmensitz in Beaverton, Oregon, an. Um dieses Ziel zu erreichen soll der Umsatz pro Jahr im Schnitt um rund zehn Prozent zulegen. 2014/15 erlöste Nike knapp 31 Milliarden Dollar.

Mit den mittelfristigen Zielen zementiert der US-Konzern seinen Führungsanspruch. Die weltweite Nummer zwei, Adidas , hatte im Frühjahr ebenfalls einen Fünfjahresplan vorgestellt, wonach der Umsatz währungsbereinigt im hohen einstelligen Bereich zulegen soll. Zu aktuellen Wechselkursen entspräche dies einem Umsatz von mehr als 22 Milliarden Euro im Jahr 2020, sagte Vorstandschef Herbert Hainer Ende März. Dies wäre halb soviel wie die Nike-Vorgabe. 2014 hatte Adidas 14,5 Milliarden Euro Umsatz gemacht.

Dafür wollen die Franken ihre Aktionäre stärker am Gewinn beteiligen. 30 bis 50 Prozent plant Adidas in den kommenden fünf Jahren als Dividende auszuschütten. Die Nike-Anteilseigner sollen 25 bis 35 Prozent erhalten.

"Wir sehen gewaltiges Wachstumspotenzial in unseren wichtigsten Produktkategorien und Märkten, [...] wenn wir unser gesamtes Geschäftsfeld überblicken, hat es nie mehr Gelegenheiten gegeben", sagte Parker. Der Branchenführer setzt vor allem auf Schwellenmärkte, wo er mit zweistelligen jährlichen Zuwachsraten rechnet. Aber auch im Heimatmarkt USA, Westeuropa und Japan soll die Umsatzkurve zumindest im hohen einstelligen Prozentbereich nach oben zeigen.

Der Gewinn je Aktie soll in den kommenden fünf Jahren um etwa 15 Prozent zulegen. Dazu sollen Preiserhöhungen, sinkende Personalkosten und eine effizientere Produktion beitragen.

Große Hoffnungen knüpft Nike an die weibliche Kundschaft. Sportartikel für Frauen sollen ihren Umsatz in den nächsten fünf Jahren auf 11 Milliarden Dollar verdoppeln. Die Umsätze im Online-Geschäft sollen sich im gleichen Zeitraum auf 7 Milliarden Dollar versiebenfachen. Auch am sogenannten Athleisure-Boom will Nike mitverdienen. Firmenchef Parker geht davon aus, dass auch in Zukunft Sportklamotten als modisches Statement getragen werden.

Bei Nike bahnt sich derweil ein Wechsel an der Unternehmensspitze an. Firmengründer Phil Knight will sich im kommenden Jahr aus dem Verwaltungsrat, dem er vorsitzt, zurückziehen. Als seinen Nachfolger hat er bereits Parker vorgeschlagen, der seit 2006 an der Spitze des Managements steht und in dieser Zeit den Abstand zu Adidas ausgebaut hat. Auch Adidas-Chef Herbert Hainer ist auf dem Absprung. Sein Vertrag läuft offiziell bis Frühjahr 2017, nach einem Nachfolger wird aber bereits gesucht.

Copyright © 2022 Dpa GmbH