×
1 774
Fashion Jobs
HEADHUNTING FOR FASHION
Head of Product Development Home & Living (M/W/D)
Festanstellung · AMSTERDAM
V. F. CORPORATION
Altra - Sales Representative (m/f/x)
Festanstellung · HANNOVER
ADIDAS
Senior Territory Sales Manager - Outdoor Specialist - Munich/ Innsbruck/ Salzburg (M/F/D)
Festanstellung · München
C&A
Business Controller Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ADIDAS
Senior Director Sales Finance - Retail/Franchise & Digital (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager E-Commerce Dpc (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Vice President Talent Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Digital Communications (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Vice President For Digital Engineering (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director Digital Business Development #Dpc (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager E-Commerce - Partner Development Dpc (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Buying Manager (M/W/D) Multibrand
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Senior Content Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Senior Product Manager Ysl (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Junior Supply Manager (M/W/D)
Festanstellung · Karlsruhe
TJX COMPANIES INC.
Market Manager Assistant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
MARC O'POLO EINZELHANDELS GMBH
Stock Coordinator Wolfsburg M/W/D
Festanstellung · WOLFSBURG
MARSHALLS
Buying Administrator (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Store Solutions
Festanstellung · Düsseldorf
KARSTADT
Einkäufer Schuhe (w/m/d)
Festanstellung · Essen
Werbung

Nike verkauft mehr hochwertige Sportartikel

Von
DPA
Veröffentlicht am
today 27.09.2013
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Beaverton - Die Geschäfte des Sportartikel-Konzerns Nike laufen blendend. Grund ist, dass die Kunden des Adidas-Rivalen von Juni bis August vermehrt zu hochwertigen Produkten griffen. Nike konnte es sich sogar leisten, seine Preisnachlässe zurückzufahren.

(Foto: Nike)


Das sorgte im ersten Geschäftsquartal für einen Gewinnsprung von 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unter dem Strich 780 Millionen US-Dollar (577 Mio Euro). Der Umsatz stieg um 8 Prozent auf annähernd 7,0 Milliarden Dollar. Vor allem Schuhe verkauften sich besser. Kleidung und Sportgeräte standen dem aber kaum nach.

Es sei ein großartiges Quartal gewesen, sagte Konzernchef Mark Parker am Donnerstag am Konzernsitz in Beaverton im US-Bundesstaat Oregon. Mit den Geschäftszahlen übertraf Nike die Erwartungen der Analysten. Nachbörslich stieg die Aktie um 6 Prozent.

Auch die Zahl der Bestellungen, die bis Januar ausgeliefert werden sollen, lag um 8 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Damit dürfte die Nummer eins der Sportartikel weiter stark wachsen.

Adidas dagegen hatte seine Aussichten für das Jahr zuletzt zurückgenommen. Der deutsche Rivale erwartet nun nur noch ein Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Der Reebok-Mutterfirma machen Vertriebsprobleme in Russland, die Abwertung ausländischer Währungen und ein schwacher Golfmarkt zu schaffen.

Noch im vergangenen Jahr hatte Nike unter hohen Kosten gelitten. Dann räumte Konzernchef Parker auf: Er verkaufte die britische Fußballmarke Umbro ebenso wie die Modemarke Cole Haan. Neben Nike selbst gehören nun noch die Marken Jordan, Converse und Hurley zum Unternehmen.

Copyright © 2020 Dpa GmbH