×
2 237
Fashion Jobs
LIMANGO
Junior Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
URBN
Urbn Loss Prevention Advisor - Munich, Germany
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Area Sales Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Retail Area Manager*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Support* / Mitarbeiter* Vertriebsinnendienst
Festanstellung · DÜSSELDORF
MAVI EUROPE AG
Key Account Associate
Festanstellung · HEUSENSTAMM
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Art Director* Womenswear
Festanstellung · HAMBURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Product Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Head of* Sourcing Buying
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Junior Product Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Global Business Development Manager (M/W/D), Luxury Cosmetics Brand
Festanstellung · LUGANO
PUMA
Senior Manager Warehousing Wholesale
Festanstellung · Herzogenaurach
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ETIENNE AIGNER AG
Junior Online Marketing Manager (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · MUNICH
AEYDĒ GMBH
Ecommerce Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Working Student Pmo - Business Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
Von
DPA
Veröffentlicht am
10.05.2015
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Primark will lieber langsam wachsen

Von
DPA
Veröffentlicht am
10.05.2015

Für ein ambitioniertes Unternehmen ist es eine ungewöhnliche Strategie: Die Billig-Modekette Primark will statt schneller Expansion international lieber langsam wachsen. Sie gehörten nicht zu den Unternehmen, die in den ersten Jahren Verluste einkalkulierten, sagte Primark-Manager Paul Lister der Deutschen Presse-Agentur. "So machen wir es nicht. Wir wollen vom ersten Tag an profitabel sein."

Primark


Vor fünf Jahren eröffnete die Billig-Modekette die erste Filiale in Deutschland. Seit Anfang an laufe das Geschäft hierzulande profitabel. Primark schreibe schwarze Zahlen, sagte Deutschlandchef Wolfgang Krogmann. Inzwischen gibt es bundesweit 18 Läden mit rund 6000 Mitarbeitern.

In den kommenden Monaten sollen zwei bis vier neue Filialen dazukommen. Ziel sei ein langsames, gesundes Wachstum, sagte Krogmann. "Finanziell sind wir ein konservatives Unternehmen. Wir müssen Geld verdienen."

Primark investiere vor allem "in Dinge, die bereits funktionieren", betonte Lister. Als nächstes jedoch will die Modekette den Sprung über den Teich wagen und im September die ersten beiden Filialen in den USA eröffnen.

Probleme macht Primark wie der ganzen Branche der schwache Euro. Weil in den oft asiatischen Einkaufsländern in US-Dollar gehandelt wird, schlägt die Abwertung der europäischen Währung voll durch. T-Shirts oder Jeans würden deshalb aber nicht teurer, versprach Lister. "Wir planen langfristig, es geht nicht um kurzfristigen Profit." Derzeit kostet das günstigste T-Shirt bei Primark 2,50 Euro.

Beim Verkauf will Primark weiterhin konservativ auf Geschäfte in Shoppingzentren und Fußgängerzonen setzen. Einen Internetshop wird es weiterhin nicht geben. "Wir wollen investieren und sicherstellen, dass wir tolle Läden haben", betonte Lister.

Copyright © 2022 Dpa GmbH