×
2 237
Fashion Jobs
LIMANGO
Junior Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
URBN
Urbn Loss Prevention Advisor - Munich, Germany
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Area Sales Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Retail Area Manager*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Support* / Mitarbeiter* Vertriebsinnendienst
Festanstellung · DÜSSELDORF
MAVI EUROPE AG
Key Account Associate
Festanstellung · HEUSENSTAMM
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Art Director* Womenswear
Festanstellung · HAMBURG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Product Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Head of* Sourcing Buying
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Junior Product Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Global Business Development Manager (M/W/D), Luxury Cosmetics Brand
Festanstellung · LUGANO
PUMA
Senior Manager Warehousing Wholesale
Festanstellung · Herzogenaurach
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ETIENNE AIGNER AG
Junior Online Marketing Manager (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · MUNICH
AEYDĒ GMBH
Ecommerce Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Working Student Pmo - Business Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
Von
DPA
Veröffentlicht am
07.11.2014
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Puma macht endlich mehr Umsatz mit Schuhen

Von
DPA
Veröffentlicht am
07.11.2014

Noch steckt Puma im Tief, aber im Gesamtjahr soll es für den Sportartikel-Hersteller wieder aufwärts gehen. Besonders der Umsatz im Schuh-Bereich ist dafür ein guter Indikator.

Im dritten Quartal stieg der währungsbereinigte Umsatz hier um 2 Prozent auf 374 Mio. Euro. Björn Gulden, der die Leitung der Marke aus der Kering-Gruppe 2013 übernommen hat, erläutert, dass der Erlös aus dem Verkauf von Schuhen zum ersten Mal seit sieben Quartalen gestiegen sei. Um das Ruder für den gesamten Erlös der ersten neun Monate herumzureißen, dafür reichte es jedoch noch nicht. Im Zeitraum Januar bis September sinkt der Schuhumsatz um 4,4 Prozent auf knapp 1 Mrd. Euro. Der Verkauf von Bekleidung stieg um 9 Prozent auf 810 Mio., Accessoires wuchsen um 6,9 Prozent auf 439 Mio.

Zwar ist der Gewinn im dritten Quartal auch wegen hoher Werbeausgaben um fast die Hälfte eingebrochen, Konzernchef Björn Gulden sieht aber erste Erfolge der Neuausrichtung des kriselnden Unternehmens: Währungsbereinigt sollen deshalb die Umsätze im niedrigen einstelligen Prozentbereich zulegen, wie die Tochter des französischen Luxusgüterkonzerns Kering am Freitag mitteilte.

Der Ausblick für operativen Gewinn und Konzernergebnis bleibt indes wie gehabt: Die operative Gewinnspanne soll bei rund fünf Prozent, die Umsatzrendite des Konzernergebnisses bei etwa drei Prozent liegen.

Pumas Schwenk von Lifestyle und Mode hin zu einem sportlicheren Image fällt allerdings kostspielig aus: Von Juli bis September blieben vor Zinsen und Steuern deshalb mit 46 Millionen Euro 42,5 Prozent weniger übrig als vor einem Jahr, der Gewinn sackte um 45 Prozent auf 29 Millionen Euro in sich zusammen.

Die neue Werbekampagne mit TV-Spots und die prestigeträchtige Partnerschaft mit dem englischen Fußballclub Arsenal London sind teuer. Puma-Chef Gulden sieht den Adidas-Rivalen auf dem richtigen Weg, warb aber für Geduld: "Die Repositionierung von Puma und die Trendwende in der Geschäftsentwicklung benötigen Zeit."

Bereits vor rund zwei Wochen hatte die französische Mutter - zu der auch Edelmarken wie Brioni, Gucci, Yves Saint Laurent gehören - mitgeteilt, dass die Erlöse von Puma in den drei Monaten bis September im Jahresvergleich um 3,7 Prozent auf 843 Millionen Euro zugelegt hatten. Dabei kosteten Währungseffekte Puma fast drei Prozentpunkte.

Am stärksten konnte Puma in Asien zulegen. Besonders gut entwickelten sich unter den Produkten die Textilien, Schuhe brachten laut Gulden erstmals seit sieben Quartalen wieder mehr ein. Genau wie Adidas bereitet auch Puma die eigene Golfsparte derzeit wenig Freude: Hier fuhren die Herzogenauracher ein Minus ein.

Lisa Sievers mit dpa

Copyright © 2022 Dpa GmbH