×
2 989
Fashion Jobs
HUGO BOSS
Retail Business Development Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
SHISEIDO
HR Business Partner (M/W/D) Schwerpunkt Recruiting, Zunächst 1 Jahr Befristet
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Merchandise Manager Licenses (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Key Account Manager (M/W/D) Premium Brand Fmcg
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Quality Assurance Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
ADIDAS
Senior Manager Brand Calendar Markets - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression Comms (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director - Brand Expression (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Direction (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Stella And Partnerships App/ Ftw - Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Social Media Manager*
Festanstellung · MÜNSTER
Von
DPA
Veröffentlicht am
14.05.2013
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Puma senkt nach schwachem Jahresauftakt Prognose

Von
DPA
Veröffentlicht am
14.05.2013

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Für den Sportartikelhersteller Puma hat sich der Gegenwind im ersten Quartal verstärkt. Nicht nur in Europa schwächelt das Geschäft, sondern jetzt auch in Asien. Die Gewinnmargen stehen trotz der Einsparungen aus dem derzeit laufenden Umbauprogramms weiter unter Druck. Da keine schnelle Besserung der Lage in Sicht ist, kappte das vom französischen Luxus- und Sportkonzern PPR kontrollierte Unternehmen deshalb seine Prognose für das Gesamtjahr. Die im MDax notierte Aktie verlor kurz nach Handelsstart 2,77 Prozent auf 226,20 Euro.

Das neue Ladenkonzept von Puma, das seit Dezember in Osaka getestet wird. Foto: Kering


Für 2013 rechnet Puma nun mit einem Umsatzrückgang, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Zudem sei es unwahrscheinlich, dass das operative Ergebnis (EBIT) vor Sondereffekten wie ursprünglich geplant im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen werde. Der Konzerngewinn, der 2012 aufgrund zahlreicher Sondereffekte um 70 Prozent eingebrochen war, soll sich in diesem Jahr aber verbessern.

ABSTAND ZU NIKE UND ADIDAS WIRD GRÖßER

Puma ist weltweit die Nummer drei der Sportartikelbranche. Das Geschäft läuft derzeit allerdings deutlich schlechter als bei den beiden großen Konkurrenten Nike und Adidas . Nach Jahren des rasanten Wachstums waren die Kosten bei Puma aus dem Ruder gelaufen, weshalb der inzwischen ausgeschiedene Puma-Chef Franz Koch dem Konzern eine Neuausrichtung verordnet hat. Zudem war Puma durch seine lange Zeit sehr starke Fokussierung auf das Thema Lifestyle bei den Verbrauchern immer weniger auch als professionelle Sportmarke wahrgenommen worden.

Größter Markt für Puma ist Europa, weshalb der Konzern auch deutlich die Konsumzurückhaltung vieler Verbraucher in der Eurozone spürt. Aber auch in der Region Asien/Pazifik gingen im ersten Quartal die Umsätze zurück. Puma erklärte dies mit dem ungewöhnlich langen Winter, der den Absatz in Japan lähmte. Allerdings seien zusätzlich die Verkäufe von Fitness-Produkten in China hinter den Erwartungen geblieben. Am besten lief es für Puma noch in der Region Amerika.

IN CHINA WIRD PUMA IN DIE ZANGE GENOMMEN

Inzwischen wurde die Zahl der Länderorganisationen in Europa zusammengestrichen und unrentable Läden geschlossen. Allein im ersten Quartal waren es 45 Filialen. Zudem werden die Sortimente ausgedünnt und Sponsoringverträge überprüft. Gleichzeitig sollen neue Produkte neuen Schwung bringen.

Ein Problem für Puma war im ersten Quartal die Konsumzurückhaltung in der Eurozone, dem nach wie vor wichtigsten Markt. Aber auch in der Region Asien/Pazifik gingen die Umsätze zurück. Puma erklärte dies mit dem ungewöhnlich langen Winter, der den Absatz in Japan gelähmt habe. Allerdings seien zusätzlich die Verkäufe von Fitness-Produkten in China hinter den Erwartungen geblieben. Der chinesische Markt, auf dem Puma nicht nur von den dort sehr viel stärker vertretenen Rivalen Adidas und Nike, sondern auch von lokalen Wettbewerbern in die Zange genommen wird, sei sehr schwierig, räumte Lämmermann ein. Um die Lager zu räumen, habe Puma vor allem bei Schuhen mehr Preiszugeständnisse machen müssen, als dem Unternehmen lieb gewesen sei. Am besten lief es für Puma noch in der Region Amerika.

MARGEN STEHEN UNTER DRUCK

Konzernweit gingen die Umsätze in den ersten drei Monaten um knapp 5 Prozent auf 781,6 Millionen Euro zurück. Die hohen Beschaffungskosten und ungünstigere Konditionen zur Absicherung gegen Währungsschwankungen (Hedging) lasteten auf dem Gewinn. Darüber hinaus musste Puma vor allem bei Schuhen Preisnachlässe gewähren um die Lager zu räumen. Die Rohertragsmarge sank dadurch von 49,1 auf 51,2 Prozent. Das EBIT verringerte sich trotz der erzielten Einsparungen aus dem Konzernumbau um mehr als ein Fünftel auf 79 Millionen Euro. Beim Konzerngewinn musste Puma einen Rückgang von knapp einem Drittel auf 50,3 Millionen Euro hinnehmen.

Puma ist Teil des französischen PPR-Konzerns, der sich demnächst in Kering umbenennen wird. Der Mehrheitseigner hielt zuletzt über 80 Prozent der Puma-Anteile und bestimmt auch die Führungsmannschaft. Nach dem Rückzug des langjährigen Puma-Chefs Jochen Zeitz aus dem Verwaltungsrat der Puma SE musste auch Puma-Chef Franz Koch im März nach nicht einmal zwei Jahren im Amt gehen. Derzeit ist der Chefsessel verwaist. Der vom dänischen Schmuckhersteller Pandora kommende Norweger Björn Gulden wird erst zum 1. Juli die Arbeit aufnehmen.

Copyright © 2021 Dpa GmbH