×
2 536
Fashion Jobs
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Junior) Sales Manager (M/W/D) Shoes & Leather - Premium - Nord Deutschland
Festanstellung · DÜSSELDORF
HIGHSNOBIETY
Senior Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Freelance Retail Operations Manager/ Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Head of Retail (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
CHRIST
(Junior) Account Manager International (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
PUMA
Manager Commercial Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Von
DPA
Veröffentlicht am
24.07.2013
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Puma steckt weiter im Abwärtssog fest

Von
DPA
Veröffentlicht am
24.07.2013

Für den Sportartikelhersteller Puma ist auch im zweiten Quartal noch kein Land in Sicht. Umsatz und Ergebnis gingen wie bereits in den ersten drei Monaten des Jahres zurück - und das auch noch stärker als von Analysten erwartet. Die im MDax notierte Aktie sank im frühen Handel um über drei Prozent.


Concept Store in Osaka - Foto: Kering



Der Umsatz sank um acht Prozent auf 692,3 Millionen Euro, wie Puma am Mittwoch mitteilte. Ohne Währungseinflüsse fiel der Rückgang nur halb so groß aus. Das operative Ergebnis (EBIT) schrumpfte im Berichtszeitraum um ein Drittel auf 31,2 Millionen Euro. Der Konzerngewinn verringerte sich unter dem Stich ähnlich stark auf 17,5 Millionen Euro.

Puma ist die weltweite Nummer drei der Branche, hatte zuletzt aber Kunden an die beiden großen Konkurrenten Nike und Adidas <<<14>>> verloren. Das von dem französischen Luxusgüterkonzern Kering kontrollierte Unternehmen wird deshalb umgebaut. Seit Anfang des Monats hat Puma mit Björn Gulden einen neuen Chef, der das lahmende Unternehmen wieder auf Vordermann bringen soll. Sein Vorgänger Franz Koch hielt sich nicht einmal zwei Jahre im Amt.

Angestoßen hatte Koch aber die Neuausrichtung des Unternehmens. Statt Lifestyle soll wieder der Sport im Vordergrund stehen. Kritiker hatten bemängelt, dass Puma seine Wurzeln vernachlässigt habe. Koch begann zudem damit, die Organisation zu straffen und Kosten einzudämmen. Das Produktangebot wurde überarbeitet. Derzeit werden unrentable Puma-Läden geschlossen.

Umsatzrückgänge musste Puma im zweiten Quartal in allen Regionen verbuchen. Am deutlichsten fielen diese in Asien aus. Vor allem die hohen Lagerbestände in China, die das Unternehmen zwingen seine Artikel mit Preisnachlässen zu verkaufen, machten Puma zu schaffen. Aber auch in West- und Südeuropa lief es schlecht. Vor allem Frankreich und Italien seien hinter den Erwartungen geblieben, hieß es.

Für das Gesamtjahr kann Puma keine Entwarnung geben. Finanzchef Michael Lämmermann bestätigte die im Frühjahr gesenkte Prognose. Demnach soll der Umsatz 2013 im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich sinken. Der Druck auf die Margen bleibe bestehen. Puma erwartet deshalb auch nicht, dass das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis wie ursprünglich geplant steigen wird. Zulegen soll hingegen der Nettogewinn. Dieser war allerdings im Vorjahr auch wegen erheblicher Sonderaufwendungen um 70 Prozent eingebrochen.

Copyright © 2022 Dpa GmbH