×
869
Fashion Jobs
BEELINE GMBH
Partner Manager (w/m/d) E-Commerce
Festanstellung · KÖLN
HUGO BOSS
Manager Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Account Marketing Zalando
Festanstellung · Berlin
EINKAUF
Produktmanager Bereich Damenoberbekleidung (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Uhren/Schmuck (M/W/D)
Festanstellung · Essen
HUGO BOSS
Manager Global Customer & Market Insights (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Marketing Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Manager Sports Marketing Operations
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Field Account Manager Golf Germany
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Mitarbeiter Einkauf Und Warenmanagement (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
06.11.2015
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Richemont mit Umsatz- und Gewinnsprung dank Euroschwäche

Von
DPA
Veröffentlicht am
06.11.2015

Dem Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont hat der schwache Euro einen kräftigen Umsatzanstieg beschert. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2015/16 (Ende März) legten die Erlöse um 15 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro zu, wie Richemont am Freitag mitteilte. Ohne Währungseffekte lag das Wachstum bei 3 Prozent.

Cartier


Der Gewinn stieg um 22 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Neben dem Umsatzzuwachs profitierte der Luxusgüterkonzern auch von einem deutlich besseren Finanzergebnis, da unter anderem erheblich weniger Belastungen aus Währungsabsicherungen anfielen. Der operative Gewinn stieg hingegen nur um sechs Prozent, die operative Marge fiel um zwei Prozentpunkte. Analysten hatten mit mehr Umsatz und Gewinn gerechnet.

Im größten Segment, dem Schmuckgeschäft mit den Marken Cartier und Van Cleef & Arpels, setzten die Schweizer in den Monaten April bis September 18 Prozent mehr um als ein Jahr zuvor. 17 Prozent mehr erlöste das Unternehmen auch außerhalb der angestammten Schmuck- und Uhrensparten vor allem dank der Marken Montblanc, Chloé und Peter Millar um. Das Uhren-Geschäft (Vacheron Constantin, Baume & Mercier und Jaeger-LeCoultre) litt hingegen unter schwacher Nachfrage aus Asien und dem starken Franken, da dieser die Produktionskosten nach oben trieb. Der Umsatz legte im Segment nur dank der Euroschwäche um acht Prozent zu.

Der Start in das vierte Quartal ist der Richemont-Gruppe allerdings nicht geglückt. Der Umsatz im Oktober ist in Euro um ein Prozent und zu konstanten Wechselkursen um sechs Prozent zurückgegangen. Nach wie vor belaste die Schwäche am asiatischen Markt den Absatz, hieß es. Im zweiten Halbjahr rechnet Richemont mit einem anhaltend "herausfordernden" Marktumfeld, dies insbesondere im Großhandel.

Richemont bilanziert in Euro, zahlt seine Dividende aber in Franken und muss auch einen Großteil seiner Kosten in der Schweiz begleichen. Deshalb spielen Währungseffekte für den Luxusgüterkonzern eine wichtige Rolle.

Copyright © 2021 Dpa GmbH