×
1 399
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Topshop zeigt sich in dieser Saison nicht auf der London Fashion Week

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 12.02.2018
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Topshop wird diesen Monat nicht auf der London Fashion Week zu sehen sein. Der richtungsweisende Fast-Fashion-Einzelhändler ist somit zum ersten Mal seit seinem LFW-Debüt im Jahr 2005 abwesend.

Topshop Unique - Frühjahr/Sommer 2018 - Womenswear - London - © PixelFormula


Die Shows des Unternehmens waren seitdem eine große Attraktion im Kalender, da das höherwertige Unique-Angebot generell starke Kritiken erhielt. Und seine erste Reihe von Arcadia Besitzer Sir Philip Green und verschiedene Promis, darunter Kate Moss, hat es immer geschafft, für Schlagzeilen zu sorgen, sowohl positive als auch negative.

Aber trotz seiner Abwesenheit wird das Label auch in dieser Saison weitere Shows mit dem Topshop-Show-Space in Covent Garden sponsern, in dem große Namen wie House of Holland und Nicola Formichetti's Nicopanda, die in der letzten Saison zum ersten Mal bei der LFW zu sehen waren, zu Gast sein werden.

Es ist vielleicht keine Überraschung, dass Topshop eine Auszeit nimmt. Das Geschäft durchläuft derzeit tiefgreifende Veränderungen mit einem herausfordernden Umsatz- und Gewinn-Bild, in dem das Unternehmen einige schwierige Entscheidungen trifft. Dazu gehört auch die gemeldete Streichung einer Reihe von Filialleiter-Jobs in Topshop- und Topman-Geschäften. Nicht zu vergessen die sehr öffentlichen Probleme des letzten Jahres mit seinen australischen und spanischen Geschäften. Positiv hingegen ist, dass es Ressourcen in die chinesische Expansion investiert, während die Veränderungen in der Geschäftsleitung und im kreativen Bereich des Unternehmens neue Denkansätze vorantreiben.

Es ist jedoch interessant festzustellen, dass einige der größten Veränderungen in der Führungsebene aus dem Luxussektor kamen, in welchem Modenschauen grundlegend sind. Letztes Jahr wechselte CEO Paul Price von Burberry und ersetzte Mary Homer, die heute CEO von The White Company ist. Zudem ernannte Topshop Anthony Cuthbertson zum Global Design Director (er arbeitete zuletzt bei Just Cavalli).

In der Zwischenzeit kam Topshop/Topman Creative Director David Hägglund hinzu, der als Berater für Hugo Boss tätig war und Topshop Creative Chief Kate Phelan und Topman's Gordon Richardson ablöste.

Aber ungeachtet aller Veränderungen werden Spekulationen über die genauen Gründe hinter der LFW-Strategieänderung genau das bleiben – Spekulation. Sir Philip Green reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme vom Daily Express, der die Nachrichten verbreitete, und das Unternehmen hat (bisher) keine offizielle Erklärung über seine Abwesenheit abgegeben.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.